Startseite

So schützen Sie sich vor Gift aus recycelter Pappe

Nicht nur Schokofiguren sind in recycelten Kartons verpackt: Die Pappe umhüllt auch andere Lebensmittel. So schützen Sie Reis- und Nudelprodukte vor Rückständen aus der Verpackung.

  Umweltfreundliches Recyceln: Bis unter die Decke stapelt sich das Altpapier. Doch Giftstoffe aus recycelter Pappe können in Lebensmittel übergehen.

Umweltfreundliches Recyceln: Bis unter die Decke stapelt sich das Altpapier. Doch Giftstoffe aus recycelter Pappe können in Lebensmittel übergehen.

Nach dem Fund von Mineralöl in Kalenderschokolade sind viele Verbraucher verunsichert. Die Prüfer von Stiftung Warentest entdeckten in allen getesteten Schokofiguren Rückstände aus recycelten Verpackungskartons. Diese Mineralöle stehen im Verdacht krebserregend zu sein. Doch Schokofiguren sind bei Weitem nicht die einzigen Lebensmittel, die in diesen Kartons verpackt sind: Auch Nudeln, Cornflakes oder Reis zählen dazu.

Tatsächlich ist die Problematik nicht gerade neu. Schon seit einigen Jahren gibt es immer wieder Hinweise auf Rückstände aus Lebensmittelverpackungen, die aus recyceltem Papier gefertigt wurden. Die Substanzen stammen häufig aus Farben, die beim Zeitungsdruck verwendet werden. So gelangen die Öle in recycelte Lebensmittelverpackungen und von dort direkt in das Essen. Stiftung Warentest entdeckte bereits im Jahr 2010 Mineralöle in Kartoffelknödeln von Pfanni oder Norma. Die Zeitschrift ÖkoTest prüfte im selben Jahr Reis aus Pappkartons - auch hier wiesen sie in allen Sorten Mineralöle nach.

Innenbeutel schützen vor Giftstoffen

Wie kann man sich als Verbraucher gegen diese Schadstoffe schützen? Allein die Auswahl der Produkte ist schon entscheidend: Zu den Lebensmitteln, die besonders viel Mineralöl aufnehmen, gehören insbesondere fettreiche Produkte wie Schokolade. Auch in trockenen Lebensmitteln mit großer Oberfläche - etwa Cornflakes, Nudeln oder Reis - reichern sich die Gifte leicht an.

"Diese Stoffe wären vermeidbar", erklärt Wolfgang Hennig vom Chemischen und Lebensmitteluntersuchungsamt Dortmund. "Schon ein zusätzlicher Innenbeutel schützt die Lebensmittel vor einem direkten Kontakt mit der Pappe." Allerdings ist vielen Produkten ihr Innenleben nicht anzusehen. Abhilfe schafft hier ein einfacher Trick: Oft genügt es schon, die Produkte zu schütteln und genau hinzuhören. Produkte ohne zusätzlichen Beutel rasseln laut, gut verpackte Lebensmittel klingen dagegen leise und dumpf.

Kaufen, Umfüllen, Lagern

Weitere Tipps gibt die Verbraucherzentrale Hamburg: Sie rät die Lebensmittel nach dem Kauf direkt umzufüllen. Reis, Gries oder Frühstücksflocken ließen sich etwa gut in Vorratsdosen lagern. So kommen die Produkte nicht unnötig lange mit dem Karton in Berührung und weniger Schadstoffe gehen in das Essen über. Auch dunkle Kartons enthielten mehr Schadstoffe, warnt die Verbraucherzentrale. Das dunkle Papier deute auf einen höheren Recyclinganteil hin. Eine gute Alternative sind hier Verpackungen aus sehr heller Pappe - sie bestünden meistens aus Frischfasern und seien deswegen ungefährlich.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Mineralöl in Verpackungen hat das Bundesinstitut für Risikobewertung hier zusammengestellt.

Von Ilona Kriesl

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools