Startseite

Zahl der Pflegefälle steigt dramatisch

Rund zehn Millionen Deutsche haben derzeit einen Pflegebedürftigen in ihrer Familie. Laut einer Studie wird diese Zahl dramatisch steigen - eine Herausforderung für Angehörige und das Sozialsystem.

  62 Prozent der Menschen, die pflegebedürftige Angehörige haben, betreuen sie selbst

62 Prozent der Menschen, die pflegebedürftige Angehörige haben, betreuen sie selbst

Die Zahl der Bürger mit einem Pflegefall in der Familie wird sich einer neuen Untersuchung zufolge in den nächsten zehn Jahren mehr als verdoppeln. Von derzeit etwa zehn Millionen Betroffenen werde die Zahl in zehn Jahren auf schätzungsweise 27 Millionen ansteigen. Das ergab eine am Dienstag veröffentlichte Studie der R+V-Versicherung, die auf einer Allensbach-Umfrage basiert. Fast zwei Drittel der Menschen, die pflegebedürftige Angehörige haben, betreuen sie selbst.

Das Thema Pflege trifft vor allem Frauen. Sie sind der Studie zufolge als Pflegende und Pflegebedürftige häufiger betroffen als Männer. Die "typische Pflegende" ist demnach 61 Jahre alt, verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder, ist nicht berufstätig und pflegt bereits seit mehr als drei Jahren. Derzeit sind nur 42 Prozent der Frauen, die Angehörige pflegen, überhaupt berufstätig und meist in Teilzeit.

Hilfe von Staat und Unternehmen erwartet

Mehr als die Hälfte der pflegenden Frauen kümmert sich täglich mindestens drei Stunden um ihre Angehörigen. Auch mehr als ein Drittel (37 Prozent) der berufstätigen Frauen bringt diese Zeit jeden Tag für die Pflege auf. Zwei Drittel der Frauen gaben in der Umfrage an, dass die Pflege sie psychisch stark oder sehr stark belaste. Zudem sehen 40 Prozent der pflegenden Frauen die Partnerschaft beeinträchtigt.

60 Prozent der Befragten fordern eine bessere Vereinbarkeit von Pflege und Beruf. Vor zwei Jahren hatten diesen Wunsch erst 41 Prozent der Befragten geäußert. Unterstützung erwarten die Menschen vor allem vom Staat (78 Prozent), aber auch von den Unternehmen (55 Prozent).

Die meisten befragten Frauen, die demnächst mit einem Pflegefall in der Familie rechnen, wollen auf Erspartes zurückgreifen. Auf das Geld des Pflegebedürftigen setzen dabei 61 Prozent, auf das eigene Sparbuch 34 Prozent. Rund ein Viertel will weitere Familienangehörige zur Kasse bitten. 32 Prozent der Befragten rechnen damit, sich wegen der Pflegekosten finanziell einschränken zu müssen.

Pflege als "tickende Zeitbombe"

Private Vorsorge ist noch sehr wenig verbreitet. Zwar ist knapp ein Viertel (23 Prozent) der Befragten überzeugt, eine private Zusatzversicherung abgeschlossen zu haben. Der Studie zufolge dürfte es sich dabei jedoch meist um die gesetzliche Pflegeversicherung handeln. Nach Angaben des Verbandes der privaten Krankenversicherung hätten nämlich erst rund zwei Prozent der Bundesbürger tatsächlich eine private Pflegezusatzversicherung.

"Das Thema Pflege ist eine tickende Zeitbombe und hat eine genauso große Sprengkraft wie das viel diskutierte Thema Altersarmut", warnte R+V-Vorstandsmitglied Tillmann Lukosch. Allensbach-Geschäftsführerin Renate Köcher erklärte, durch die demografische Entwicklung werde Pflege zu einer immer größeren Herausforderung für das soziale Sicherungssystem.

juho/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools