Startseite

Rauchen verändert Erbgut innerhalb von Minuten

Dass Rauchen der Gesundheit schadet, ist bekannt. Doch wie schnell das geht, zeigt nun eine neue Studie. Schon 15 Minuten nachdem die Zigarette geraucht wurde, bildeten sich im Blut chemische Substanzen, die das Erbgut schädigen.

Von Michelle Röttger

  Eine neue Studie zeigt, wie gefährlich die Stoffe sind, die Raucher einatmen

Eine neue Studie zeigt, wie gefährlich die Stoffe sind, die Raucher einatmen

Wissenschaftler aus den USA haben zum ersten Mal mitverfolgt, wie schnell sich beim Rauchen Substanzen bilden, die die Erbsubstanz schädigen können. Ein Teil der krebserregenden Stoffe im Tabak sind polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAKs). Sie sind zusätzlich zu anderen Schadstoffen hauptverantwortlich für die rund 3000 täglichen Todesfälle durch Lungenkrebs weltweit.

Für die Untersuchung, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift "Chemical Research in Toxicology" veröffentlicht wurden, fügten die Forscher normalen Zigaretten weitere PAKs zu und markierten diese. So konnte der Weg der Giftstoffe im Körper von Testpersonen verfolgt werden.

Im Blut dieser Menschen bildeten sich überraschend schnell chemische Verbindungen, die die Erbsubstanz zerstören und Mutationen hervorrufen. 15 bis 30 Minuten, nachdem die Freiwilligen aufgehört hatten zu rauchen, war die Belastung am höchsten. Der Effekt trete so schnell ein, dass er mit einer direkten Injektion in den Blutkreislauf gleichzusetzen sei, schreiben die US-Forscher.

Natürliche Abwehr gegen DNA-Schäden

Schäden in der Erbsubstanz treten auch auf natürlichem Wege auf. Der menschliche Körper hat gute Reparatursysteme, die geschädigte oder mutierte DNA-Sequenzen ersetzen können. Versagen auch diese Mechanismen, entsteht Krebs.

Daher erkrankt ein Raucher erst nach Jahren und nicht nach der ersten Schachtel. Dennoch war den Wissenschaftlern bisher nicht klar, dass die Gifte eine so unmittelbar negative Auswirkung auf die Gesundheit haben. Die Forscher waren davon ausgegangen, dass erst jahrelanger Tabakkonsum ernstzunehmende Schäden auslöst.

"Die Studie ist einzigartig", schreibt Hauptautor Stephen Hecht. Es sei die erste Untersuchung, die die Auswirkungen des Rauchens auf den menschlichen Stoffwechsel entschlüssle, ohne dass man andere Quellen für die schädlichen Stoffe in Betracht ziehen müsse. Luftverschmutzung und Ernährung hätten beispielsweise dank der direkten Untersuchungsmethode keinen Einfluss auf die Ergebnisse. "Die Resultate sollten eine eindeutige Warnung an Menschen sein, die überlegen, mit dem Rauchen anzufangen", schlussfolgern die Autoren.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools