Startseite

Vollständige Mandel-OP ist oft nicht sinnvoll

Lange Zeit war es gängige Praxis, Kindern bei Entzündungen sofort die Mandeln zu entfernen. Doch häufig treten nach der Entnahme Komplikationen auf. Dabei ist die Rundum-OP oft gar nicht nötig.

  Im Jahr 2010 wurden in Deutschland insgesamt 69.000 Kindern und Jugendlichen die Gaumenmandeln entfernt.

Im Jahr 2010 wurden in Deutschland insgesamt 69.000 Kindern und Jugendlichen die Gaumenmandeln entfernt.

Bei Mandeloperationen ist die Entfernung des kompletten Mandelgewebes häufig nicht sinnvoll. Oft könne man durch eine Teilentfernung die gleichen Erfolge erzielen und gleichzeitig Komplikationen vermeiden, sagte der Chefarzt für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde der Kliniken Maria Hilf in Mönchengladbach, Prof. Jochen Windfuhr, am Dienstag kurz vor einem Fachkongress in Nürnberg. Das teilweise Entfernen von überschüssigem Mandelgewebe schone die größeren Blutgefäße, so dass sehr viel seltener eine Blutungskomplikation entstehe.

Die Zahl der kompletten Mandelentnahmen ist Windfuhr zufolge in den vergangenen Jahren stetig zurückgegangen, während sich die Zahl der Teilentfernungen von 2007 bis 2010 verdoppelt habe. Für die Entfernung der Gaumenmandel bei Kindern und Jugendlichen sind nach Auskunft der Bertelsmann-Stiftung zwei Kriterien entscheidend: sich wiederholende Entzündungen der Mandeln sowie eine Verengung der Atemwege.

Auffällig sind die großen regionalen Unterschiede bei der Häufigkeit von Mandeloperationen in Deutschland. Nach einer am Dienstag vorgestellten Studie der Bertelsmann-Stiftung wurden von 2007 bis 2010 im Landkreis Sonneberg in Thüringen pro Jahr durchschnittlich 14 von 10.000 Kindern die Mandeln entfernt. Im nur 120 Kilometer entfernten Schweinfurt in Bayern waren es mit 109 Fällen fast achtmal mehr.

OP-Häufigkeit hängt von Wohnort ab

Grund für diese Diskrepanz sei eine unterschiedliche Bewertung der Ärzte, wann eine Entfernung der Gaumenmandeln sinnvoll sei, sagte Stefan Etgeton, Gesundheitsexperte der Bertelsmann Stiftung. Die Stiftung beklagt, dass es in Deutschland keine verbindlichen Handlungsempfehlungen oder Leitlinien zur Gaumenmandeloperation gibt. Wie die auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes beruhende Studie zeigt, spielt für die OP-Häufigkeit der Wohnort des Patienten eine Rolle. Wer in der Nähe einer Klinik mit Schwerpunkt Hals-Nase-Ohren (HNO) lebt, wird deutlich eher operiert.

kmi/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools