Startseite

Vollständige Mandel-OP ist oft nicht sinnvoll

Lange Zeit war es gängige Praxis, Kindern bei Entzündungen sofort die Mandeln zu entfernen. Doch häufig treten nach der Entnahme Komplikationen auf. Dabei ist die Rundum-OP oft gar nicht nötig.

  Im Jahr 2010 wurden in Deutschland insgesamt 69.000 Kindern und Jugendlichen die Gaumenmandeln entfernt.

Im Jahr 2010 wurden in Deutschland insgesamt 69.000 Kindern und Jugendlichen die Gaumenmandeln entfernt.

Bei Mandeloperationen ist die Entfernung des kompletten Mandelgewebes häufig nicht sinnvoll. Oft könne man durch eine Teilentfernung die gleichen Erfolge erzielen und gleichzeitig Komplikationen vermeiden, sagte der Chefarzt für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde der Kliniken Maria Hilf in Mönchengladbach, Prof. Jochen Windfuhr, am Dienstag kurz vor einem Fachkongress in Nürnberg. Das teilweise Entfernen von überschüssigem Mandelgewebe schone die größeren Blutgefäße, so dass sehr viel seltener eine Blutungskomplikation entstehe.

Die Zahl der kompletten Mandelentnahmen ist Windfuhr zufolge in den vergangenen Jahren stetig zurückgegangen, während sich die Zahl der Teilentfernungen von 2007 bis 2010 verdoppelt habe. Für die Entfernung der Gaumenmandel bei Kindern und Jugendlichen sind nach Auskunft der Bertelsmann-Stiftung zwei Kriterien entscheidend: sich wiederholende Entzündungen der Mandeln sowie eine Verengung der Atemwege.

Auffällig sind die großen regionalen Unterschiede bei der Häufigkeit von Mandeloperationen in Deutschland. Nach einer am Dienstag vorgestellten Studie der Bertelsmann-Stiftung wurden von 2007 bis 2010 im Landkreis Sonneberg in Thüringen pro Jahr durchschnittlich 14 von 10.000 Kindern die Mandeln entfernt. Im nur 120 Kilometer entfernten Schweinfurt in Bayern waren es mit 109 Fällen fast achtmal mehr.

OP-Häufigkeit hängt von Wohnort ab

Grund für diese Diskrepanz sei eine unterschiedliche Bewertung der Ärzte, wann eine Entfernung der Gaumenmandeln sinnvoll sei, sagte Stefan Etgeton, Gesundheitsexperte der Bertelsmann Stiftung. Die Stiftung beklagt, dass es in Deutschland keine verbindlichen Handlungsempfehlungen oder Leitlinien zur Gaumenmandeloperation gibt. Wie die auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes beruhende Studie zeigt, spielt für die OP-Häufigkeit der Wohnort des Patienten eine Rolle. Wer in der Nähe einer Klinik mit Schwerpunkt Hals-Nase-Ohren (HNO) lebt, wird deutlich eher operiert.

kmi/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools