Startseite
Ein Paar küsst sich
  Ein neues Duschgel von Sagrotan soll geruchsbildende Bakterien im Zaum halten: Tatsache oder reiner Marketingtrick?
  Nur ein Kuss? Von wegen: 80 Millionen Keime.
  Der betroffene Betrieb wurde mittlerweile geschlossen
  Algen lassen den Eriesee in Ohio grün schimmern - und verseuchen das Trinkwasser.
  Um diese Mandelkerne von Lidl handelt es sich: Bei ihnen besteht Salmonellen-Gefahr
  Ein Wurstbrot in der Fußgängerzone: Kann man diesen Snack noch weiter essen?
  Listerien im Käse: Betroffen sind unter anderem Schimmel- und Weichkäse (Symbolbild)
  Werden Klimaanlagen nicht richtig gewartet, können sie zur Gefahr für die Gesundheit werden.
  Werden Kaffeemaschinen nicht täglich sauber gehalten, sind sie ein Schlaraffenland für Keime und Pilze.
  Das Deutsche Milchkontor in Bremen warnt Supermarktkunden vor potenziell gefährlichem Reibekäse.
  Erwachsene sind im Schnitt zwei- bis viermal im Jahr erkältet
  Die Explosionswolke einer Supernova. Die nun gefundenen Spuren der Supernova deuten darauf hin, dass sie vor 2,2 Millionen Jahren stattgefunden haben muss.
  Menschenaffen werden immer häufiger mit verändertem Erbgut gezüchtet, um Tierversuche an ihnen durchzuführen - und Patente auf sie anzumelden
  Die Möbelkette Ikea hat derzeit Pech beim Verkauf von Lebensmitteln
  Tatort Kühlschrank: Hier tummeln sich oft unsichtbare Bakterien und Keime
  Bakterien unter dem Elektronenmikroskop. Bakterien, die ein giftiges Element in ihrem Stoffwechsel nutzen, hatten vor eineinhalb Jahren für Aufsehen gesorgt.
  Auf dem Grund des Mono Lake in Kalifornien fanden Felisa Wolfe-Simon (r.) und ihre Team die Arsen-Bakterien
  Die Haut des Menschen ist von Bakterien besiedelt
  An der Uniklinik in Jena wurden 14 Frühgeborene von einem Darmkeim befallen
  Eine Studie zeigt: In Büros von Männern finden sich mehr Keime als in denen von Frauen - da hilft auch Verstecken nichts.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools