Startseite
  Die Regeln für die Hirntoddiagnose wurden überarbeitet
  Problemzone Krankenhaus: Wo Patienten geholfen werden soll, lauert häufig Gefahr
  Wer bin ich? Wer ist mein Vater? Wo sind meine Wurzeln? Fragen wie diese stellen sich viele Samenspenderkinder irgendwann einmal.
  Organspender retten leben. Müssen sie um ihr eigenes fürchten?
  Ärzte der Uniklinik in Gießen weigern sich, einen kleinen Jungen auf die Warteliste für ein Spenderherz zu setzen - zu Recht, so ein Gericht
  "Ebola gibt es wirklich" ist die Botschaft dieses Plakats. Am schlimmsten ist die Situation nach wie vor in Liberia, wo die WHO  bislang knapp die Hälfte aller Infektionen und mehr als die Hälfte  aller Todesfälle zählte.
  Menschen mit psychischen Problemen sollen aus Sicht der Ärzteschaft schneller ein passendes Therapieangebot bekommen
  Operation in einer deutschen Klinik: Rund drei Viertel der geprüften Behandlungen betrafen Krankenhäuser.
  Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery findet eine Helmpflicht für Radfahrer richtig
  Wird man Arzt, um vor allem viel Geld zu verdienen - oder um Menschen zu helfen? Die deutschen Mediziner leiden unter einem angekratztem Image
  Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen in Bad Oeynhausen: Darf man einem Menschen wegen mangelnder Sprachkenntnisse eine lebensrettende Herztransplantation verweigern? Darum geht es in dem Prozess.
  Untersuchung bei einer Ärztin: Wer den Verdacht auf einen Behandlungsfehler hat, kann dies von einem Gutachter überprüfen lassen.
  Sitzen harmonisch in der ersten Reihe, doch ihre Auffassung über die zukünftige Ausgestaltung der Krankenkasse gehen weit auseinander: Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP, l.), der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, und der Ministerpräsident von Niedersachsen, Stephan Weil (SPD).
  Wollte der Klinik-Chef die Aufklärung verhindern? Einem Medienbericht zufolge erhebt die Bundesärztekammer schwere Vorwürfe gegen ihn.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools