Startseite

Experten warnen vor den neuen Glimmstängeln

Immer mehr Raucher steigen auf E-Zigaretten um. Doch Gesundheitsexperten warnen vor den Risiken des Elektro-Paffens und fordern strengere Kontrollen. Droht der E-Zigarette das Aus?

Von Lea Wolz

  In China wurde die E-Zigarette erfunden. Doch dort darf sie mittlerweile nicht mehr gedampft werden

In China wurde die E-Zigarette erfunden. Doch dort darf sie mittlerweile nicht mehr gedampft werden

Der Raucher von morgen raucht nicht mehr, sondern er dampft - so jedenfalls stellen es sich die Vertreiber von E-Zigaretten vor. Sie bewerben das Elektro-Paffen im Internet als zeitgemäße Form des Rauchens und preisen die E-Zigarette als schadstoffärmere Alternative zum herkömmlichen Glimmstängel an. Sie sei außerdem "sozialverträglicher", da weder Rauch noch Gestank die Mitmenschen belästigen würden. Und sogar beim Ausstieg aus der Nikotinsucht soll das Produkt helfen. Für viele Raucher klingt das verlockend.

Sandra Schink aus Hamburg ist mittlerweile komplett auf E-Zigaretten umgestiegen. "Ich mag keinen Zigarettenqualm in der Wohnung", sagt sie. Zudem habe es sie schon länger genervt, dass Raucher vor die Tür verbannt werden. "Mir geht es mit der E-Zigarette definitiv besser als mit den herkömmlichen Zigaretten", meint sie. "Mein Geschmacks- und Geruchssinn ist sensibler geworden, ich bin nicht mehr außer Atem, wenn ich die Treppen in den fünften Stock zu Fuß nehme."

Gefährliche Liquid-Mixturen

So wie sie greifen immer mehr Menschen in Deutschland zum Elektro-Glimmstängel. Geschätzte zwei Millionen sind es nach Herstellerangaben mittlerweile. Verglichen mit den etwa 20 Millionen Rauchern, die auf herkömmliche Zigaretten setzen, ist die Zahl zwar noch relativ gering. Trotzdem warnen Experten vor dem Trend: Was genau in E-Zigaretten drin ist, sei häufig ebenso wenig klar wie die gesundheitlichen Risiken oder die rechtliche Lage.

"Es gibt Hunderte von Chemikaliengemischen, die als Liquide verkauft werden", sagt Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg (DKFZ). "Deren Zusammensetzung ist für den Verbraucher vollkommen undurchsichtig." Klare Inhaltsangaben würden ebenso fehlen wie Hinweise auf Wirkungen und Nebenwirkungen. Meist wüssten die Verbraucher nur, dass sie Nikotin inhalieren - doch mitunter sei noch nicht einmal genau angegeben, in welcher Konzentration dies in dem Flüssigkeitsgemisch enthalten sei. "Dabei ist Nikotin ein hochwirksames Nervengift."

Gesundheitliche Auswirkungen unbekannt

Dass der Genuss einer E-Zigarette gefährlich sein kann, zeigen erste Vergiftungsfälle, die auch dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gemeldet wurden. Bei zwei Rauchern seien die typischen Symptome einer Nikotinvergiftung aufgetreten, sagt Frank Henkler vom BfR. "Sie mussten notärztlich behandelt werden." Das BfR hatte bereits 2008 auf die Risiken im Umgang mit E-Zigaretten hingewiesen und das Fehlen aussagekräftiger Studien beklagt. "Daran hat sich bis jetzt nichts geändert", sagt Biochemiker Henkler.

Ähnlich sieht das auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), die ebenfalls vor den Gefahren der E-Zigaretten warnt. "Die gesundheitlichen Auswirkungen sind nicht ausreichend untersucht. Neben dem Suchtstoff Nikotin enthalten die Kartuschen auch andere gesundheitsschädliche Substanzen", sagt die Direktorin der BZgA, Elisabeth Pott.

Vor allem den Stoff, aus dem das Liquid zum größten Teil besteht, betrachten Experten kritisch: Propylenglykol. Die chemische Verbindung ist zwar als Zusatzstoff für Nahrungsmittel und Kosmetikprodukte zugelassen, doch was sie bewirkt, wenn sie langfristig inhaliert wird, kann noch niemand sagen. "Bekannt ist allerdings, dass es bei empfindlichen Personen Atemwegsreizungen oder allergische Reaktionen hervorrufen kann", sagt Pötschke-Langer vom DKFZ. Auch eine erste, kleine Studie von Lungenfachärzten stimmt bedenklich: Demnach verengen sich schon nach fünf Minuten Ziehen an der E-Zigarette auffällig häufig die Atemwege, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie.

  Wie gefährlich der Dampf der E-Zigarette für Nichtraucher ist, sei noch nicht geklärt, kritisieren Gesundheitsexperten

Wie gefährlich der Dampf der E-Zigarette für Nichtraucher ist, sei noch nicht geklärt, kritisieren Gesundheitsexperten

E-Zigaretten als Einstiegsdroge

Doch um die Vorteile ihres Produktes anzupreisen, unternehmen die Hersteller einiges. So ist ihnen offenbar an einer gemeinsamen Pressearbeit gelegen. Daher haben sie sich im Verband des E-Zigarettenhandels organisiert, der im vergangenen Dezember von sechs großen Herstellern und Vertreibern von E-Zigaretten und deren Zubehör gegründet wurde. Mittlerweile hat er um die 50 Mitglieder und 50 Beitrittsanträge liegen vor, meint ein Sprecher des Verbandes. Ihm zufolge boomt das Geschäft mit dem Elektro-Glimmstängel, der auch für das Umfeld verträglicher sein soll.

Ob die weißen Wölkchen einer E-Zigarette für Passivraucher unschädlich sind, ist allerdings ebenfalls noch nicht geklärt. Zwar verweist der Verband der E-Zigarettenhersteller auf eine von ihm in Auftrag gegebene Studie. "Demnach sind Nikotin und Propylenglykol in der Raumluft nicht nachzuweisen", sagt der Verbandssprecher. Doch für Henkler vom BfR hat dies noch keine Aussagekraft. "Ich würde in diesem Fall auch unabhängige Untersuchungen bevorzugen", so der Biochemiker. Er wünscht sich auch, dass der Gebrauch von E-Zigaretten unter das Nichtraucherschutzgesetz fällt.

Und noch ein anderer Punkt ist nicht so sicher, wie manche Hersteller glauben machen wollen: "Ob die E-Zigarette tatsächlich bei der Raucherentwöhnung hilft, ist noch nicht bewiesen", sagt BZgA-Direktorin Pott. "Für einen auf Dauer erfolgreichen Rauchstopp ist eine Verhaltensänderung nötig, die mit dem Konsum von E-Zigaretten nicht erreicht wird."

Die neuen Produkte könnten sogar vielmehr als Einstiegsdroge dienen, befürchten Wissenschaftler. "E-Zigaretten sind leicht und tief zu inhalieren, vor allem die süßen und fruchtigen Aromen sprechen Jugendliche an. Sie könnten von nikotinfreien Produkten langsam zu nikotinhaltigen übergehen", sagt Pötschke-Langer. "Und wollen wir wirklich zulassen, dass sich hier ein neuer Nikotinmarkt entwickelt?"

Um dies zu verhindern, rät beispielsweise das DKFZ in Heidelberg, die neuen Produkte aufgrund ihres Nikotingehaltes als Arzneimittel einzustufen. "Dann bräuchte sie eine Zulassung und müsste die gleichen Sicherheitsstandards aufweisen wie andere Nikotinersatzprodukte, die in der Apotheke zu kaufen sind", sagt Pötschke-Langer. Wirksamkeit, Unbedenklichkeit und Qualität der Produkte müssten dann nachgewiesen werden. Der Vertrieb von E-Zigaretten, wie er momentan erfolgt, wäre dann verboten, da ungeprüfte Produkte im Handel sind.

Uneinheitlich und unreguliert

Nordrhein-Westfalens Gesundheitsministerin Barbara Steffens hat unterdessen schon im Dezember vergangenen Jahres reagiert - und den Handel und Verkauf von E-Zigaretten und den dazugehörigen Kartuschen für "gesetzlich verboten" erklärt, "sofern die arzneimittel- und medizinproduktrechtlichen Vorschriften nicht eingehalten werden". Andere Länder wie Thüringen oder Bremen zogen nach. Solange die E-Zigarette noch über das Internet oder legal in anderen Bundesländern erhältlich ist, brummt das Geschäft aber weiter. Doch die Warnungen mehren sich - und könnten der E-Zigarette bald den Garaus machen.

Noch ist die Gesetzeslage in Deutschland und in Europa allerdings uneinheitlich - und vieles unreguliert. "Im Kern geht es dabei um die Frage, als was die E-Zigarette betrachtet wird - als Genussmittel, Tabak- oder Medizinprodukt", sagt BZgA-Direktorin Pott. Klarheit könnte die EU-Kommission schaffen. Auch dort will man die gesundheitliche Folgen der E-Zigarette genauer unter die Lupe nehmen und erwägt, diese in die überarbeitete Fassung der Tabakproduktrichtlinie mit aufzunehmen oder als Medizinprodukt einzustufen, in beiden Fällen müssten die Produkte geprüft werden. Momentan wird die E-Zigarette vielfach noch als Genussmittel betrachtet.

Parallel dazu suchen auch die Bundesländer nach einer einheitlichen Linie. "Sie wollen sich in einer gemeinsamen Gesundheitsministerkonferenz mit dem Thema beschäftigen", weiß Pott. Und vieles deutet darauf hin, dass sie sich darauf einigen könnten, die E-Zigarette als Arzneimittel einzustufen - was erst einmal das Aus für den freien Konsum bedeuten würde.

Sandra Schink aus Hamburg würde ungern auf die E-Zigarette verzichten. Immerhin müsse man auch vergleichen, welche Giftstoffe in herkömmlichen Zigaretten enthalten seien und was dazu im Vergleich die Flüssigkeiten der E-Zigaretten aufweisen. Sie wünscht sich allerdings, dass die Liquide kontrolliert werden. "Ich habe ja keine Ahnung, wer da was hineinpanscht", sagt sie. Und ergänzt: "Wer eine E-Zigarette für eine gesunde oder ungefährliche Alternative zur Zigarette betrachtet, der ist ohnehin entweder sehr naiv oder er macht sich etwas vor."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools