Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Neue Kinospots werben für den legalen Rausch

Mit emotionalen Werbespots will der Hanfverband die Legalisierungs-Debatte neu entfachen. Fernsehsender weigern sich, die Spots zu zeigen. Stattdessen laufen sie auf Youtube und im Kino - und bei uns.

  Verbieten oder legalisieren? Eine Werbekampagne soll den uralten Streit neu befeuern.

Verbieten oder legalisieren? Eine Werbekampagne soll den uralten Streit neu befeuern.

Eine alte Dame betritt eine Apotheke und bittet um das Cannabis-Präparat Dronabinol. Es sei das einzige Mittel, das ihre Schmerzen lindern könne. Der Apotheker schüttelt den Kopf: "Tut mir leid", das dürfe er ihr nicht geben. Die Frau blickt flehend zu ihm hoch, hofft, dass er eine Ausnahme macht - vergebens. Entmutigt verlässt sie den Laden und versucht ihr Glück bei kriminellen Drogendealern - ein fataler Fehler, wie sich herausstellt.

Die ganze Geschichte - mitsamt ihrem traurigen Ende - ist ab heute in einem Werbespot des Deutschen Hanfverbands (DHV) zu sehen. Mit den hochemotionalen Szenen will der Verband eine klare Botschaft übermitteln: Gebt den Cannabis frei, sonst verschlägt es Konsumenten in die illegale Drogenszene - und das kann böse enden. Neu ist die Forderung nicht. Doch der Hanfverband hat einen guten Grund dafür, seine Kampagne ausgerechnet jetzt zu starten: Vergangene Woche haben zwei weitere US-Bundesstaaten die Droge freigegeben. Nun wittern Legalisierungs-Befürworter eine Chance, dass die Liberalisierungswelle auch zu uns herüberschwappt. "Das wird sicher auch an Deutschland nicht spurlos vorbei gehen", sagt der DHV-Sprecher Georg Wurth. "Jetzt beginnen die Dominosteine zu fallen."

Legalisierungs-Welle in den USA

Seine Hoffnung ist nicht unbegründet: Die USA haben den "War on Drugs" ausgerufen und sind seit Jahrzehnten für ihre konservative Drogenpolitik bekannt. Dass sie nun auf Legalisierung setzen, könnte auch hierzulande Schwung in die alte Debatte bringen. Diese Umbruchs-Stimmung macht sich der DHV-Verband in seiner Video-Kampagne zunutze. Sie soll ab Donnerstag in den Kinos starten. Im Fernsehen wird sie nicht zu sehen sein. Alle Fernsehsender, bei denen der DHV angefragt hat, haben die Ausstrahlung abgelehnt: Die Spots seien zu politisch. Der Rundfunksstaatsvertrag verbietet weltanschauliche, religiöse und politische Werbespots.

Gezeigt werden insgesamt drei Spots, die verschiedene Argumente für die Legalisierung veranschaulichen. Das erste Video, das bereits heute auf stern und Youtube läuft, dreht sich um ein in jüngster Zeit heiß diskutiertes Problem: Dank seiner schmerzlindernden und krampflösenden Wirkung kann Marihuana Menschen mit chronischen Leiden wie Krebs, Multipler Sklerose und Aids helfen. Allerdings kommen die Patienten nicht so ohne weiteres an das Mittel ran: Seit 2009 können sie zwar eine Ausnahmegenehmigung beantragen, mit der sie Hanfblüten in der Apotheke kaufen dürfen. Seit 2011 können sie sich auch das synthetische Cannabis-Präparat Dronabinol verschreiben lassen. "Leider weigern sich aber viele Ärzte, ein Rezept auszustellen", bemängelt Wurth. "Wir hören immer wieder von Patienten, die darum kämpfen müssen."

Modellversuch in Berlin

Doch selbst wenn die Betroffenen eine Genehmigung oder ein Rezept bekommen: Die Kosten müssen sie trotzdem selbst tragen, da die Krankenkassen nicht dafür aufkommen. Wer Hanfblüten zur Eigentherapie verwendet, muss mit bis zu 1000 Euro im Monat rechnen. "Das können sich bei Weitem nicht alle Schmerzpatienten leisten", so Wurth. Die Konsequenz: Viele beschaffen sich die Droge auf illegalem Weg und gelangen in ein kriminelles und potenziell gefährliches Milieu - so wie die alte Dame im Werbespot.

Die Lösung ist nach Ansicht der Legalisierungs-Befürworter recht simpel: Patienten sollten Hanf selbst anbauen dürfen. Was das Bundesinstitut für Arzneimittel bislang nur in Einzelfällen erlaubt, müsse die Regel werden. Dann wären die Patienten nicht mehr auf den Schwarzmarkt angewiesen.

In Berlin, wo die Drogenkriminalität im Görlitzer Park schon seit langem immer wieder außer Kontrolle gerät, fährt die Politik gerade eine andere Strategie: Die Bezirksverordnetenversammlung von Kreuzberg-Friedrichshain will den illegalen Markt zurückgedrängen, indem sie Cannabis in lizensierten Abgabestellen am Görlitzer Park verkaufen lässt. Das Bezirksamt wurde bereits beauftragt, bei der Bundesopiumstelle einen entsprechenden Antrag zu stellen. Ob der Modellversuch die erwünschte Wirkung zeigen wird, ist keineswegs gesagt. Bevor das Projekt an den Start gehen kann, gilt es zahllose Fragen zu klären: Wie verhindert man, dass Drogentouristen in den Görlitzer Park strömen? Welche Mengen dürfen abgegeben werden? Aber womöglich beantwortet das Projekt eine wichtigere: Ist es möglich, der kriminellen Drogenszene mit einer Teil-Legalisierung den Wind aus den Segeln zu nehmen?

Lydia Klöckner
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools