Startseite

Stern Logo Ratgeber Zähne

Lassen Sie sich ausfragen!

Wenn Sie zum Zahnarzt gehen, erwarten Sie, dass er in Ihren Mund schaut - dort haben Sie ja das Problem. Tatsächlich aber wird der Zahnarzt Ihnen erst mal mit Fragen auf den Zahn fühlen.

  Bevor der Spiegel in den Mund gleitet, sollten Sie mit Ihrem Zahnarzt sprechen können

Bevor der Spiegel in den Mund gleitet, sollten Sie mit Ihrem Zahnarzt sprechen können

Vor jeder Untersuchung steht das Gespräch. Wenn Sie das erste Mal zu einem neuen Zahnarzt gehen, beginnt die so genannte Anamnese schon bei der Anmeldung: mit einem Fragebogen. Der Bogen enthält Fragen zu Ihren Beschwerden, zu Ihren Krankheiten in der Vergangenheit und zu Ihren Ernährungs- und Lebens-Gewohnheiten.

Sie sollten es nicht als Eingriff in Ihre Privatsphäre empfinden, wenn Sie gefragt werden nach Medikamenten bei psychischen Erkrankungen oder nach Ihrem Alkohol- oder Drogenkonsum. Der Arzt muss das wissen, weil Drogen und Medikamente unter Umständen die Wirksamkeit örtlicher Betäubungsmittel beeinflussen.

Anhand Ihrer Angaben auf dem Fragebogen bereitet sich der Arzt auf das anschließende Gespräch mit Ihnen vor. Er kann Sie gezielter und detaillierter befragen, weil er schon vieles von Ihnen weiß: ob Sie schwanger sind, welche Medikamente Sie einnehmen und welche Krankheiten Sie hatten.

Der Arzt möchte diese Dinge wissen, weil er bei bestimmten Krankheiten mit Komplikationen rechnen muss, zum Beispiel bei:

  • Allergien und Asthma,
  • Diabetes,
  • Schilddrüsen-Erkrankungen,
  • Krampfleiden,
  • Blutgerinnungs-Störungen und
  • Herz-Kreislaufkrankheiten.

Sagen Sie ganz genau, was Sie wollen

Im Gespräch fragt die Ärztin zuerst nach dem Grund Ihres Besuches: Haben Sie jetzt Beschwerden oder Schmerzen? Kommen Sie nur zur Kontroll-Untersuchung? Oder sind Sie mit dem Aussehen Ihrer Zähne unzufrieden? Je nachdem, wie Sie auf die Eingangsfrage antworten, schlägt die Ärztin dann eine bestimmte Fragerichtung ein.

Bei akuten Problemen fragt die Ärztin:

  • Wo, wann und wie stark und wie lange schmerzt es? Was löst den Schmerz aus? (bei Schmerzen)
  • Wo blutet es? Blutet es spontan oder beim Zähneputzen? (bei Zahnfleischbluten)
  • Tragen Sie einen Zahnersatz? Seit wann und wie tragen Sie ihn? (bei Kauproblemen)
  • Seit wann haben Sie Mundgeruch?

Wenn Sie etwas an Ihren Zähnen stört, Sie also ein ästhetisches Anliegen haben, wird auch hier die Zahnärztin genauer fragen: Nehmen Sie Anstoß an der Form, der Farbe oder der Stellung der Zähne? Missfällt Ihnen die vorausgegangene Behandlung, etwa eingesetzte Kronen, Brücken, Prothesen oder Füllungen?

Auch Bleistift-Kauen kann von Bedeutung sein

Im weiteren Gespräch wird der Arzt Sie in der Regel auch danach fragen, wie Sie sich ernähren, wie Sie Ihre Zähne pflegen und wie Ihre Zähne bisher behandelt wurden. Im einzelnen spricht er Sie möglicherweise auf folgende Dinge an:

  • Wann und warum waren Sie zuletzt beim Zahnarzt? Wann wurden Sie zuletzt geröntgt?
  • Wie pflegen Sie Ihre Zähne? Wie oft und wie lange? Mit was für einer Zahnbürste putzen Sie? Benutzen Sie noch weitere Hilfsmittel wie Zahnseide oder Bürsten zum Reinigen der Zahn-Zwischenräume?
  • Wie häufig konsumieren Sie zuckerhaltige Getränke wie Cola und Fruchtsäfte oder Süßigkeiten?
  • Haben Sie Zahnersatz? Was für welchen?
  • Haben Sie Zähne verloren durch einen Unfall, durch Karies, Zahnlockerung oder kieferorthopädische Behandlung?
  • Hatten Sie schon einmal eine kieferchirurgische oder eine Zahnbett-Behandlung?

Darüber hinaus interessiert sich der Zahnarzt auch für Ihren Kiefer: Knackt oder reibt er bei Bewegungen? Ist die Muskulatur verspannt? Auch bestimmte Angewohnheiten können von Bedeutung sein. Daher fragt der Arzt, ob Sie mit den Zähnen knirschen, auf Lippen oder Wangen beißen oder auf Bleistiften herumkauen.

Erst wenn er sich so ein genaues Bild von Ihnen gemacht hat, wird der Arzt in Ihren Mund schauen: Er macht eine Sichtdiagnose.

Sandra Jessel

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools