Startseite

Stern Logo Ratgeber Zähne

Lassen Sie sich ausfragen!

Wenn Sie zum Zahnarzt gehen, erwarten Sie, dass er in Ihren Mund schaut - dort haben Sie ja das Problem. Tatsächlich aber wird der Zahnarzt Ihnen erst mal mit Fragen auf den Zahn fühlen.

  Bevor der Spiegel in den Mund gleitet, sollten Sie mit Ihrem Zahnarzt sprechen können

Bevor der Spiegel in den Mund gleitet, sollten Sie mit Ihrem Zahnarzt sprechen können

Vor jeder Untersuchung steht das Gespräch. Wenn Sie das erste Mal zu einem neuen Zahnarzt gehen, beginnt die so genannte Anamnese schon bei der Anmeldung: mit einem Fragebogen. Der Bogen enthält Fragen zu Ihren Beschwerden, zu Ihren Krankheiten in der Vergangenheit und zu Ihren Ernährungs- und Lebens-Gewohnheiten.

Sie sollten es nicht als Eingriff in Ihre Privatsphäre empfinden, wenn Sie gefragt werden nach Medikamenten bei psychischen Erkrankungen oder nach Ihrem Alkohol- oder Drogenkonsum. Der Arzt muss das wissen, weil Drogen und Medikamente unter Umständen die Wirksamkeit örtlicher Betäubungsmittel beeinflussen.

Anhand Ihrer Angaben auf dem Fragebogen bereitet sich der Arzt auf das anschließende Gespräch mit Ihnen vor. Er kann Sie gezielter und detaillierter befragen, weil er schon vieles von Ihnen weiß: ob Sie schwanger sind, welche Medikamente Sie einnehmen und welche Krankheiten Sie hatten.

Der Arzt möchte diese Dinge wissen, weil er bei bestimmten Krankheiten mit Komplikationen rechnen muss, zum Beispiel bei:

  • Allergien und Asthma,
  • Diabetes,
  • Schilddrüsen-Erkrankungen,
  • Krampfleiden,
  • Blutgerinnungs-Störungen und
  • Herz-Kreislaufkrankheiten.

Sagen Sie ganz genau, was Sie wollen

Im Gespräch fragt die Ärztin zuerst nach dem Grund Ihres Besuches: Haben Sie jetzt Beschwerden oder Schmerzen? Kommen Sie nur zur Kontroll-Untersuchung? Oder sind Sie mit dem Aussehen Ihrer Zähne unzufrieden? Je nachdem, wie Sie auf die Eingangsfrage antworten, schlägt die Ärztin dann eine bestimmte Fragerichtung ein.

Bei akuten Problemen fragt die Ärztin:

  • Wo, wann und wie stark und wie lange schmerzt es? Was löst den Schmerz aus? (bei Schmerzen)
  • Wo blutet es? Blutet es spontan oder beim Zähneputzen? (bei Zahnfleischbluten)
  • Tragen Sie einen Zahnersatz? Seit wann und wie tragen Sie ihn? (bei Kauproblemen)
  • Seit wann haben Sie Mundgeruch?

Wenn Sie etwas an Ihren Zähnen stört, Sie also ein ästhetisches Anliegen haben, wird auch hier die Zahnärztin genauer fragen: Nehmen Sie Anstoß an der Form, der Farbe oder der Stellung der Zähne? Missfällt Ihnen die vorausgegangene Behandlung, etwa eingesetzte Kronen, Brücken, Prothesen oder Füllungen?

Auch Bleistift-Kauen kann von Bedeutung sein

Im weiteren Gespräch wird der Arzt Sie in der Regel auch danach fragen, wie Sie sich ernähren, wie Sie Ihre Zähne pflegen und wie Ihre Zähne bisher behandelt wurden. Im einzelnen spricht er Sie möglicherweise auf folgende Dinge an:

  • Wann und warum waren Sie zuletzt beim Zahnarzt? Wann wurden Sie zuletzt geröntgt?
  • Wie pflegen Sie Ihre Zähne? Wie oft und wie lange? Mit was für einer Zahnbürste putzen Sie? Benutzen Sie noch weitere Hilfsmittel wie Zahnseide oder Bürsten zum Reinigen der Zahn-Zwischenräume?
  • Wie häufig konsumieren Sie zuckerhaltige Getränke wie Cola und Fruchtsäfte oder Süßigkeiten?
  • Haben Sie Zahnersatz? Was für welchen?
  • Haben Sie Zähne verloren durch einen Unfall, durch Karies, Zahnlockerung oder kieferorthopädische Behandlung?
  • Hatten Sie schon einmal eine kieferchirurgische oder eine Zahnbett-Behandlung?

Darüber hinaus interessiert sich der Zahnarzt auch für Ihren Kiefer: Knackt oder reibt er bei Bewegungen? Ist die Muskulatur verspannt? Auch bestimmte Angewohnheiten können von Bedeutung sein. Daher fragt der Arzt, ob Sie mit den Zähnen knirschen, auf Lippen oder Wangen beißen oder auf Bleistiften herumkauen.

Erst wenn er sich so ein genaues Bild von Ihnen gemacht hat, wird der Arzt in Ihren Mund schauen: Er macht eine Sichtdiagnose.

Sandra Jessel

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools