Startseite

Stern Logo Ratgeber Zähne - Grundlagen

Vorsorge statt Bohrer

Reparieren und Kitten war gestern. Mittlerweile bemühen sich Ärzte, Schäden am Gebiss so weit wie möglich zu vermeiden und Zähne so lange wie möglich zu erhalten.

  Heute versuchen Zahnärzte, die Zähne so lange wie möglich zu erhalten

Heute versuchen Zahnärzte, die Zähne so lange wie möglich zu erhalten

Schützen und bewahren - das ist heute das oberste Prinzip der modernen Zahnmedizin. Noch bis in die 80er Jahre mussten die gesetzlichen Krankenkassen vorwiegend Zahnreparaturen bezahlen, kaum aber vorbeugende Behandlungen. Und auch heute noch geben die Kassen deutlich mehr für Reparaturen aus als für prophylaktische Maßnahmen. Die Organisationen der Zahnärzte kritisieren das. Sie streben eine schonende Zahnmedizin an, nach dem Motto: frühzeitig mit kleinen Maßnahmen eingreifen, um größere Schäden so weit wie möglich zu verhindern.

Was Vorbeugung bewirken kann, zeigt sich an der Karies. Die deutsche Mundgesundheitsstudie belegt, dass sich der Zustand der Zähne vor allem bei Kindern und Jugendlichen enorm verbessert hat. Vor zehn Jahren waren bei Zwölfjährigen im Schnitt zwei Zähne defekt, heute ist es nur noch einer. 70 Prozent in dieser Altersgruppe haben gar keine Karies. Auch bei den Erwachsenen vom 35. zum 44. Lebensjahr hat sich der Gebisszustand deutlich verbessert.

Experten machen in erster Linie fluoridhaltige Zahnpasten und Speisesalz mit Fluorzusatz dafür verantwortlich. Aber auch regelmäßige Check-Ups beim Zahnarzt und die Versiegelung von feinen Rissen im Zahnschmelz mit Fluoridlacken haben ihrer Meinung nach viel gebracht.

Mehr Menschen leiden mittlerweile an Parodontitis

Heute sind es nicht mehr Zähne mit Karies, die die Zahnärzte am häufigsten sehen. Vielmehr entdecken sie oft gerötetes oder blutendes Zahnfleisch: Parodontitis führt zum Abbau des Kieferknochens, schlimmstenfalls fallen Zähne aus. Menschen jenseits der 35 verlieren durch Parodontitis mittlerweile mehr Zähne als durch Karies. In den vergangenen zehn Jahren erkrankten daran 30 Prozent mehr Erwachsene und Senioren als zuvor. Insgesamt leiden fast 40 Prozent der älteren Menschen an einer schweren Form der Parodontitis.

Eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung, zwei- bis dreimal im Jahr, könnte das Problem nach Meinung vieler Fachleute verhindern. Allerdings übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nicht die Kosten dafür.

Rüdiger Braun

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools