Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Stern Logo Ratgeber Zähne - Therapie

Feine Nadeln, tiefe Trance

Alternative Methoden beim Zahnarzt? Ja, das geht. Akupunktur und Hypnose lassen eine Behandlung erträglicher werden. Energietests helfen jedoch wenig, wenn es um das Gebiss geht.

  Akupunktur hilft gegen Zahnschmerzen. Das ist wissenschaftlich belegt

Akupunktur hilft gegen Zahnschmerzen. Das ist wissenschaftlich belegt

Sprechen Zahnärzte von naturkundlichen Methoden, meinen sie meist natürliche Reize wie Bewegung, Kälte oder Wärme. Vielleicht empfehlen sie, das Zahnfleisch nach der Behandlung zu kühlen, damit es schneller abschwillt. Vielleicht verordnen sie auch eine Physiotherapie, damit sich Verspannungen im Kiefer lösen.

Manche Zahnärzte finden aber auch Hypnose oder Akupunktur hilfreich. Beide Methoden verringern die Angst vor der Behandlung, möglicherweise lindern die Verfahren auch Ihre Schmerzen.

Anderen alternativen Methoden fehlt bislang der wissenschaftliche Beweis, dass sie tatsächlich wirken. Dazu gehören etwa die Kinesiologie oder die Bioresonanz-Verfahren. Zudem bergen sie Gefahren: Sie schüren Ängste vor der schulmedizinischen Behandlung, etwa vor Füllungen, und verhindern so womöglich eine wirksame Behandlung.

Außerdem besteht die Gefahr, dass Zahnärzte mit diesen Methoden fragwürdige Diagnosen stellen. Das könnte zur Folge haben, dass sie Füllungen austauschen oder Zähne ziehen, obwohl das gar nicht notwendig gewesen wäre.

Hypnose

Hypnose hilft manchen Menschen, weniger Angst vor der Zahnbehandlung zu haben. Anderen verhilft sie, weniger Schmerzen wahrzunehmen. Denn Hypnose kann einen Menschen in einen veränderten Bewusstseinszustand versetzen: Wer hypnotisiert ist, befindet sich wie in Trance.

Hypnotisierte Menschen atmen langsamer, der Puls ist sehr ruhig. Die Muskeln entspannen sich, die Gedanken fließen langsamer. In diesem Zustand nimmt man die Realität nur eingeschränkt wahr. Das Bewusstsein ist nach Innen gerichtet - auf den Schauplatz von Phantasien und Traumgebilden.

In diesem Zustand lassen sich Hypnotisierte ruhig und gelassen behandeln; sie erleben alles wie in einem Dämmerzustand. Allerdings sind sie nicht völlig schmerzunempfindlich, daher kann die Hypnose eine Betäubung nicht immer ersetzen. Auch unter Hypnose spüren Sie, dass der Arzt etwas macht. Sie nehmen es jedoch anders wahr: eher als dumpfen Druck, als Berührung oder als Temperaturwechsel.

Anstrengender Sport im Geiste verdrängt den Schmerz

Hypnotiseure wenden verschiedene Techniken an, um das Bewusstsein zu verändern. Meist sprechen sie ganz ruhig, eventuell begleitet von entspannender Musik. Manchmal fordern sie dazu auf, einen Gegenstand fest in den Blick zu nehmen. Um zu sehen, wie weit ihr Gegenüber schon abgeglitten ist, befehlen sie dem Hypnotisierten, einen Arm zu heben. Macht er dies, ohne sich willentlich dabei anzustrengen, befindet er sich in hypnotischer Trance.

Während einer Behandlung unter Hypnose regt die Ärztin dazu an, sich bestimmte Dinge vorzustellen, etwa, in Gedanken Fahrrad zu fahren. So kann der Hypnotisierte den Schmerz beim Zahnziehen umdeuten in die Anstrengungen einer Fahrradtour.

Hypnose wirkt - auch ohne Erklärung

Wie Hypnose wirkt, ist noch immer nicht genau entschlüsselt. Dass sie Angst lindern kann, ist durch Studien belegt. Ob sie auch gegen akute Schmerzen hilft, haben Untersuchungen allerdings noch nicht ausreichend nachweisen können.

Zahnärzte können Hypnose-Techniken in Weiterbildungskursen lernen. Wollen Sie sich beim Zahnarzt hypnotisieren lassen, müssen Sie dies selbst bezahlen: Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten dafür nicht.

Kinesiologie

Kinesiologen gehen davon aus, dass die Muskelstärke etwas aussagen kann über die Seele und über bestimmte Organe. Krankheiten, so die Theorie, schwächen die Muskeln, aber auch Unverträglichkeiten gegen bestimmte Lebensmittel oder Stress vermindern die Spannung in den Muskeln.

Beim Muskeltest streckt der Betroffene einen Arm aus, die Kinesiologin versucht, ihn herunter zu drücken. Gleichzeitig berührt sie mit der anderen Hand die Körperregion, in der sie eine Erkrankung vermutet. Gibt der Arm zu schnell nach, soll das die Krankheit anzeigen. Hält der Arm dem Druck lange stand, gilt der Untersuchte als gesund. Mit dieser Methode wollen Kinesiologen Störungen im Körper erkennen und zugleich das richtige Medikament finden. Zahnärzte wenden das Verfahren an, um zu prüfen, ob die Kiefergelenke gut funktionieren.

Der Muskeltest entbehrt jedoch jeglicher wissenschaftlicher Grundlage. Untersuchungen zeigen, dass jeder Mensch seine Muskelspannung beeinflussen kann. Außerdem sind weder der Test noch die Auswertung der Ergebnisse einheitlich festgelegt. Wie stark der Kinesiologe drückt und ob jemand zu schnell dem Druck nachgibt oder nicht, ist reine Ermessenssache.

Daher warnen Fachleute vor der Methode. Sie könne zu falschen Diagnosen und unangemessenen Behandlungen führen. Möglicherweise nehmen Betroffene dann unnötige oder nicht geeignete Medikamente ein.

Bioresonanz-Therapie

Diese Methode beruht auf der Vorstellung, dass der menschliche Körper ein komplexes Schwingungssystem darstellt. Alle Lebensvorgänge erzeugen der Theorie zufolge eine so genannte Bioenergie in Form von elektrischen Signalen. Krankhafte Prozesse sollen unharmonische Schwingungen produzieren. Diese sollen sich über Hand- und Fußelektroden auffangen lassen, in gesunde umgewandeln lassen und anschließend zur Heilung in den Körper zurückgeben lassen. Zahlreiche Firmen bieten dafür spezielle Geräte an.

Manche Zahnärzte bieten eine Bioresonanz-Therapie an, um sich auf eine große Zahnoperation oder eine Nachbehandlung vorzubereiten.

Die Wirksamkeit der Methode ist nicht belegt. Zwar entstehen in den Nervenfasern und Muskeln elektrische Signale. Dass diese Signale jedoch direkt Organe steuern, ist bis jetzt nicht nachgewiesen; diese Behauptung widerspricht dem bisherigen naturwissenschaftlichen Wissen. Spekulativ und mysteriös ist auch die Erklärung, wie die Geräte funktionieren. Für Kranke besteht daher die Gefahr, dass sie falsch behandelt werden.

Akupunktur

Akupunktur ist eine Technik der traditionellen chinesischen Medizin. Nach der fernöstlichen Heilkunde entstehen Krankheiten, wenn die polaren Kräfte Yin und Yang im menschlichen Körper nicht im Gleichgewicht sind. Schmerzen entstehen nach dieser Auffassung, wenn die Energie nicht ungehindert durch die Leitbahnen von einem Körperbereich in den anderen fließen kann. Reizt der Therapeut mit dünnen Nadeln bestimmte Punkte entlang dieser Energie-Meridiane, soll dies das natürliche Gleichgewicht wieder herstellen.

Mit Akupunkturnadeln versucht der Zahnarzt, den Würgereiz zu dämpfen, Ängste zu lindern und Schmerzen zu vermeiden. Manche Zahnärztin nutzt Akupunktur auch, um verschiedene Kieferprobleme zu behandeln: die Kieferklemme, Kiefergelenk-Geräusche oder bei Schmerzen in den Kiefergelenken und der Kaumuskulatur.

Akupunktur ist die am besten untersuchte alternative Behandlungsmethode. Stichhaltige Beweise für die Existenz von Energie-Meridianen und Akupunktur-Punkten gibt es bislang jedoch nicht. Trotzdem wirkt Akupunktur: bei akuten Zahnschmerzen oder Schmerzen nach einer Zahnbehandlung. Das belegen mehrere Studien. Die Wirksamkeit bei Kiefergelenk-Störungen beurteilen Studien unterschiedlich.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten einer Akupunktur-Behandlung bei Zahnbehandlungen nicht.

Sandra Jessel

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Partner-Tools