Kinderzähne in der Klammer

Zahnklammern sind zwar nicht gerade schön. Später wird sich das Kind aber über eine perfekte Gebissreihe freuen. Neu sind fast unsichtbare Plastikschienen, die das Kind leicht herausnehmen kann.

0 Bewertungen
Zahnspange, lose Zahnspange, Spange, Zahnklammer, Klammer, Gebiss, perfekte Zähne, Zähne, Kinder, Kind, Schiene

Eine gründliche Reinigung ist auch bei losen Klammern Pflicht©

Sobald die ersten bleibenden Zähne schief wachsen, kann Ihr Kind eine Klammer bekommen. In dieser Phase wächst der Kiefer, Fehlstellungen können daher leicht korrigiert werden. Im Durchschnitt sind Kinder etwa neun bis elf Jahre alt, wenn sie ihre erste Spange tragen.

Die Kieferorthopädin wird eine herausnehmbare Zahnspange empfehlen, wenn die Zähne zu weit nach innen oder zu weit nach außen wachsen, wenn der Ober- oder der Unterkiefer zu eng sind und die neuen Zähne deshalb keinen Platz finden oder wenn der Kiefer vor- oder zurückgedrängt werden soll. Eine Klammer kann auch dann sinnvoll sein, wenn Ihr Kind schon im Vorschulalter Probleme mit dem Beißen hat - zum Beispiel, weil es einen Kreuzbiss hat.

Für Erwachsene eignen sich hingegen keine herausnehmbaren Spangen: Nur fest sitzende Klammern können Zahnwurzeln oder ausgewachsene Kiefer noch beeinflussen.

Eine Spange wirkt nur dann, wenn Ihr Kind sie regelmäßig trägt, zum Beispiel nachmittags und nachts. Etwa 12 bis 18 Stunden täglich müssen es sein. Will Ihr Kind essen oder Sport treiben, kann es die Klammer herausnehmen. Bis sich Ihr Kind an die Spange gewöhnt hat, kann etwa eine Woche vergehen. In dieser Phase ist es normal, dass die Klammer nachts ab und zu aus dem Mund fällt.

Seite 1: Kinderzähne in der Klammer
Seite 2: Drei Arten von Klammern
Seite 3: Was ist besser: lose oder fest?
Seite 4: Die richtige Pflege
Seite 5: Wann die Kassen zahlen
 
 
MEHR ZUM THEMA