Startseite

Stern Logo Ratgeber Zähne

Nur nicht den Faden verlieren

Zahnbürste und -pasta sind der Anfang aller Zahnpflege. Doch auch Zahnseide sollte regelmäßig zum Einsatz kommen. Stiftung Warentest zeigt, welchen Faden sie getrost abreißen können.

  Zahnseide sollte am besten täglich zum Einsatz kommen

Zahnseide sollte am besten täglich zum Einsatz kommen

Ein- bis zweimal im Jahr sollte man die Zähne gründlich reinigen lassen - und zwar vom Profi. Klar ist: Auch in den restlichen Tagen ist es natürlich wichtig, das Gebiss gut zu pflegen. Und dabei sollten nicht nur Zahnbürste und Zahnpasta zum Einsatz kommen, sondern auch Zahnseide. Denn nur damit lassen sich die Zwischenräume, in denen sich Bakterien gut verstecken können, sauber halten. Passiert dies nicht, entsteht dort ein Zahnbelag, der zu Entzündungen des Zahnfleisches, Karies und Zahnstein führen kann.

Flauschzahnseide, normale Zahnseide oder Interdentalbürstchen? Für alle, die sich eher unsicher sind, welches Produkt das richtige ist, gibt es nun einen Leitfaden: Stiftung Warentest hat 13 dieser Produkte getestet und überprüft, welche gut reinigen und leicht zu handhaben sind.

Demnach empfiehlt sich Zahnseide vor allem für Menschen mit normal weiten Zahnzwischenräumen. Ob gewachst oder ungewachst ist dabei eher eine Frage der persönlichen Vorlieben, denn beide Arten reinigen ähnlich gut. Das Geld für fluoridgetränkte Zahnseide lässt sich hingegen getrost sparen. Denn die eingesetzten Mengen sind so klein, dass sie kaum einen Effekt haben dürften. Mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta fährt man da besser.

Flausch zwischen den Zähnen

Bei größeren Zwischenräumen, Spangen oder unter Brücken sollte besser Flauschzahnseide zum Einsatz kommen. Diese hat - der Name lässt es vermuten - ein dickeres Mittelteil und verstärkte Enden. Dentalbürstchen sehen aus wie Miniaturflaschenreiniger und sind ebenfalls bei breiteren Zahnzwischenräumen angebracht. Ihr Vorteil: Sie sind leicht zu handhaben, allerdings reinigen sie nicht ganz so gründlich wie Zahnseide.

Empfehlenswert sind Warentest zufolge die Zahnseide DontoDent Sensitive Floss von dm,, Perlodent med senitiv und die Sunstar Gum Easy. Diese Produkte sind alle für unter zwei Euro zu haben. Gute Flauschzahnseiden sind etwa Curaprox (10,80 Euro für 30 Stück) oder Miradent (6 Euro für 50 Stück). Der Testsieger bei den Dentalbürstchen ist das Perlodent med Interdental Set von Rossmann, das mit unter drei Euro auch im Vergleich recht günstig ist.

Mindestens jeden zweiten Tag, besser jedoch täglich, sollte Zahnseide zum Einsatz kommen. Dafür gilt es, ein ausreichend langes Stück abzurollen, dieses zwischen die Finger zu spannen und zwischen zwei Zähnen auf und ab zu bewegen. Auch unter den Zahnfleischsaum sollte man die Zahnseide vorsichtig führen. Beim jedem Zwischenraum sollte ein sauberer Abschnitt des Fadens zum Einsatz kommen.

Mehr Tipps zur richtigen Zahnpflege finden Sie hier.

Die kompletten Ergebnisse des Tests können Sie gegen eine Gebühr unter www.test.de herunterladen.

lea

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools