Startseite

Warum uns das Cover wirklich schockt

Der "Rolling Stone" nimmt den mutmaßlichen Boston-Bomber auf den Titel. In Popstar-Pose. Ein Skandal! Auch Autorin Katharina Miklis ist empört - vor allem über sich selbst.

Dieser Blick. So verträumt, unnahbar und traurig. Die Haare zerzaust. Auf seinen Lippen, die Andeutung eines Lächelns, von dem keiner ahnt, woher es rührt. Der Typ auf dem Cover erinnert an Jim Morrison, oder an die Strokes - nur, dass er vermutlich ein mehrfacher Mörder ist. Der "Rolling Stone" hat Dschochar Zarnajew, einen der mutmaßlichen Bombenleger des Boston Marathons, zum Coverboy der August-Ausgabe gekürt. Die Aufregung ist groß. Und alle fragen sich: Ist das jetzt kluger Journalismus oder die Glorifizierung des Bösen in Zeiten der Print-Krise? Und vor allem: Darf man das? Darf man einen mutmaßlichen Mörder als Popstar inszenieren? Als Rockstar des Terrors zwischen Lady Gaga und Bob Dylan?

Nein, ist die erste Reaktion. Weil es sich falsch anfühlt. Als "geschmacklos", "kitschig" und "ausbeutend" wird der "Rolling Stone" unter dem Hashtag boycottrollingstone auf Twitter beschimpft. Läden in den USA nehmen das Magazin aus ihren Regalen. Allein die Titelzeile - "Der Bomber"! Dazu dieses Lächeln. Skandal!

Eine Geschichte, die erzählt werden muss

Dann liest man die Reportage. Es ist die Geschichte eines Kindes, dem scheinbar die Welt offen stand und das dann einen anderen Weg einschlug - und zum Monster wurde. Die Autorin Janet Reitman hat sich nicht auf die Opfer des Attentats konzentriert, nicht auf die Hinterbliebenen der Toten von Boston. Sie erzählt die Geschichte Zarnajews vor allem aus der Sicht derer, die ihn bewundern oder lieben. Freunde, Lehrer, Trainer. Menschen, die von einem Jungen erzählen, der HipHop hört und Skateboard fährt. Ein Junge, der Gras raucht und auf Serien wie "The Walking Dead" und "Game of Thrones" steht. Er ist auf der Suche nach einer eigenen Identität, wie so viele Immigranten-Kinder in den USA, wie so viele Teenager auf der ganzen Welt. Und dann passiert am 15. April 2013 etwas, das auf den ersten Blick gar nicht zu diesem jungen Typen zu passen scheint, der uns jetzt mit sanften Augen auf dem Zeitschriftentitel anschaut.

Die Verherrlichung eines Mörders ist die Geschichte nicht. Schon gar nicht die Glorifizierung eines Terror-Superstars. Die Reportage ist bewegend. Sie muss erzählt werden. Sie hat Aufmerksamkeit verdient - auch wenn sie nun vermutlich in der Empörung untergehen wird. Und dennoch: Das schlechte Gefühl beim Blick auf die weichgezeichnete Popstarpose des 19-jährigen Boston-Bombers bleibt.

Hitler, Hussein und Manson als Titelstars

Und dann kommen einem die Cover des "Time"-Magazins mit Saddam Hussein oder Osama Bin Laden in den Sinn. Der "Rolling Stone" aus den 70ern mit Charles Manson als Coverstar. All die unzähligen Hitler-Titel des "Spiegel". Das gedruckte Grauen.

Und man fühlt sich plötzlich ertappt. Es ist nicht die Inszenierung des Terrors, die stört. Sondern die Schönheit Zarnajews. Er hat nicht dieses Verschlagene im Blick, dieses Erschreckende und Wahnsinnige, das uns von dem Bösen abgrenzen lässt. Das uns die Unterscheidung zwischen Gut und Böse so einfach macht. Es ist nicht das übliche Bild eines grausamen Terroristen. Sondern das eines coolen Typen. Deswegen ist der Titel ein großer Skandal. Weil er unsere Empathie weckt. In Wahrheit empören wir uns nicht über Zarnajew auf dem "Rolling Stone"-Cover. Sondern darüber, dass er uns dort so gut gefällt.

Hier können Sie der Autorin auf Twitter folgen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools