Startseite

Ben Affleck begeistert auf ganzer Linie

George Clooney, Produzent des Films "Argo" und Laudator, lobte die Zusammenarbeit mit Ben Affleck in den höchsten Tönen. Er freut sich bereits auf das nächste Werk des prämierten Regisseurs.

  Ben Affleck wirkt zufrieden - sein Film "Argo" wird von Kritikern weltweit hoch gelobt

Ben Affleck wirkt zufrieden - sein Film "Argo" wird von Kritikern weltweit hoch gelobt

Die beiden Filme "Argo" und "Les Misérables" waren die großen Sieger bei den diesjährigen British Academy of Film and Television Arts Awards (Bafta). Bei der Gala, die am 10. Februar in London stattfand, erhielt Ben Afflecks Werk "Argo" den Preis in der Kategorie Bester Film. Außerdem wurde der 40-jährige Affleck als Bester Regisseur geehrt. Die Trophäe in der Kategorie Bester Film wurde von Produzent George Clooney entgegengenommen, der Affleck als "unglaublich" rühmte. "Ich muss sagen, Ben: Wenn das dein zweiter Streich war, möchte ich nicht wissen, was dein dritter sein wird. Du bist unglaublich. Ich kann dir gar nicht sagen, welche Ehre es ist, mit dir zu arbeiten."

Neben "Argo" tat sich besonders die Musical-Verfilmung "Les Misérables" hervor, die gleich vier Siege bei der prestigeträchtigen Preisverleihung erhielt: Anne Hathaway wurde als Beste Nebendarstellerin ausgezeichnet, zudem wurden die Leistungen im Produktionsdesign, Sound und Make-up geehrt. Regisseur Tom Hooper zeigte sich nach der Veranstaltung zufrieden mit dem Erreichten. Nach der Verleihung sagte er: "Es ist großartig, zwei Jahre nach "The King's Speech" wieder hier bei den Baftas zu sein. Ich glaube, die britische Filmindustrie hat sich gut positioniert."

In der Gewinnerliste findet sich auch der Österreicher Christoph Waltz, der nach dem Golden Globe auch mit dem Bafta für seine Leistung als Bester Nebendarsteller in "Django Unchained" geehrt wurde. In den Königs-Kategorien sicherten sich zudem Daniel Day-Lewis als Bester Hauptdarsteller in "Lincoln" und Emanuella Riva als Beste Hauptdarstellerin in Michael Hanekes Film "Amour" die begehrte Auszeichnung.

amt/Bang

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools