HOME

Ben Affleck begeistert auf ganzer Linie

George Clooney, Produzent des Films "Argo" und Laudator, lobte die Zusammenarbeit mit Ben Affleck in den höchsten Tönen. Er freut sich bereits auf das nächste Werk des prämierten Regisseurs.

Ben Affleck wirkt zufrieden - sein Film "Argo" wird von Kritikern weltweit hoch gelobt

Ben Affleck wirkt zufrieden - sein Film "Argo" wird von Kritikern weltweit hoch gelobt

Die beiden Filme "Argo" und "Les Misérables" waren die großen Sieger bei den diesjährigen British Academy of Film and Television Arts Awards (Bafta). Bei der Gala, die am 10. Februar in London stattfand, erhielt Ben Afflecks Werk "Argo" den Preis in der Kategorie Bester Film. Außerdem wurde der 40-jährige Affleck als Bester Regisseur geehrt. Die Trophäe in der Kategorie Bester Film wurde von Produzent George Clooney entgegengenommen, der Affleck als "unglaublich" rühmte. "Ich muss sagen, Ben: Wenn das dein zweiter Streich war, möchte ich nicht wissen, was dein dritter sein wird. Du bist unglaublich. Ich kann dir gar nicht sagen, welche Ehre es ist, mit dir zu arbeiten."

Neben "Argo" tat sich besonders die Musical-Verfilmung "Les Misérables" hervor, die gleich vier Siege bei der prestigeträchtigen Preisverleihung erhielt: Anne Hathaway wurde als Beste Nebendarstellerin ausgezeichnet, zudem wurden die Leistungen im Produktionsdesign, Sound und Make-up geehrt. Regisseur Tom Hooper zeigte sich nach der Veranstaltung zufrieden mit dem Erreichten. Nach der Verleihung sagte er: "Es ist großartig, zwei Jahre nach "The King's Speech" wieder hier bei den Baftas zu sein. Ich glaube, die britische Filmindustrie hat sich gut positioniert."

In der Gewinnerliste findet sich auch der Österreicher Christoph Waltz, der nach dem Golden Globe auch mit dem Bafta für seine Leistung als Bester Nebendarsteller in "Django Unchained" geehrt wurde. In den Königs-Kategorien sicherten sich zudem Daniel Day-Lewis als Bester Hauptdarsteller in "Lincoln" und Emanuella Riva als Beste Hauptdarstellerin in Michael Hanekes Film "Amour" die begehrte Auszeichnung.

amt/Bang

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools