Startseite

"Ring"-Regisseur Castorf zeigt Publikum den Vogel

Diesen "Ring der Nibelungen" wird man so leicht nicht vergessen. Regisseur Frank Castorf forderte das Bayreuther Publikum offen heraus - und das nicht mit seiner Inszenierung.

  Während der Bayreuther Festspiele fiel Regisseur Frank Castorf weniger wegen seiner Inszenierung des "Ring der Nibelungen" auf

Während der Bayreuther Festspiele fiel Regisseur Frank Castorf weniger wegen seiner Inszenierung des "Ring der Nibelungen" auf

Es ist der große Jubiläums-"Ring" im großen Wagner-Jubiläumsjahr, und er dürfte tatsächlich in die Geschichte der Bayreuther Festspiele eingehen. Denn selten hat ein Regisseur sein Publikum im ehrwürdigen Festspielhaus auf dem Grünen Hügel so provoziert wie Frank Castorf - und das liegt nicht in erster Linie an seiner umstrittenen Inszenierung von Richard Wagners "Der Ring des Nibelungen".

Es ist der Moment, auf den seit dem "Rheingold" alle gewartet haben: Frank Castorf und sein Regie-Team treten nach der Premiere der "Götterdämmerung" zum ersten Mal auf die Bühne. Und es passiert das, was zu erwarten war nach dieser Inszenierung: Wütende Proteststürme brechen los, laute Buhs, Pfiffe, mehr als deutliche Unmutsbekundungen. Castorf steht einige Momente fast reglos da und es mutet wie Größe an, dass er den Proteststurm nahezu stoisch über sich ergehen lässt.

Doch dann beginnt er zu gestikulieren. Er zeigt immer wieder auf die Zuschauer, fordert sie auf, lauter zu buhen, und tippt sich an die Stirn. Minutenlang verharren er und sein Team im wütenden Proteststurm, der nur von einigen wenigen "Bravo"-Rufen unterbrochen wird. Der Regisseur zeigt immer wieder auf seine Uhr: Er hat Zeit. Eine gezielte Provokation, die vor allem eins vermuten lässt: Ganz kalt lässt den Berliner das Bayreuther Missfallen wohl nicht.

Konsequentes Ende eines inkonsequenten "Rings"

Irgendwann lugt Dirigent Kirill Petrenko vorsichtig hinter dem Vorhang hervor - wohl um zu schauen, wie lange es noch dauert. Dann geht der Vorhang wieder auf und das Orchester lässt sich feiern. Langsam, ganz langsam, geht auch Castorf irgendwann von der Bühne.

Vorher hat er mit der "Götterdämmerung" das konsequente Ende eines inkonsequenten "Rings" auf die Bühne gebracht - mit vielen Effekten, Seitenhieben und Bezügen zum Kalten Krieg und zur Teilung Berlins. Das stärkste Bild der Inszenierung - der Moment, als die Laken vom verhüllten Reichstag fallen und dahinter eine nahezu baugleiche New Yorker Börse zum Vorschein kommt (Wer regiert hier eigentlich?) - dürfte mit dem kleinen Skandal nach der Aufführung beim Publikum leider kaum noch ins Gewicht fallen.

Doch Castorf ist nicht der Einzige, dem das Publikum nach dem letzten Teil von Wagners Tetralogie sein Missfallen kundtut. Auch der überraschend schwache Siegfried-Darsteller Lance Ryan und Attila Jun als Hagen müssen einige Buhs einstecken. Gefeiert werden dagegen Catherine Foster als Brünnhilde und allen voran Dirigent Kirill Petrenko, erneut der Star des Abends, der große Star des Bayreuther "Rings".

Britta Schultejans, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools