Castorfs "Walküre" stimmt das Publikum milde

28. Juli 2013, 10:07 Uhr

Mit seinem "Rheingold" hat Frank Castorf einen Fehlstart in Bayreuth hingelegt. Über die "Walküre" fällt das Festspiel-Publikum ein milderes Urteil. Dirigent Petrenko und die Sänger werden gefeiert.

Walküre, Richard Wagner, Bayreuth, Festspiele, Frank Castorf, Regisseur, Publikum, Rheingold, Petrenko

Die Sänger Anja Kampe (Sieglinde) und Johan Botha (Siegmund) wurden vom Bayreuther Publikum bejubelt©

Erst ein Fehlstart, dann tosender Jubel: Der zweite Teil von Frank Castorfs Interpretation des "Ring des Nibelungen" scheint dem Bayreuther Publikum deutlich besser zu gefallen als sein "Rheingold". Nach der Premiere der "Walküre" am Samstag gibt es tosenden Applaus. Der gilt allerdings vor allem den Sängern: Johan Botha und Anja Kampe als Siegmund und Sieglinde und deren Stimmgewalt werden frenetisch gefeiert. Das Bayreuther Festspielhaus steht Kopf schon nach dem ersten Aufzug, in dem die beiden aufeinandertreffen.

Catherine Forster als Brünnhilde hat es da nicht so leicht. Nach dem zweiten Aufzug wird sie sogar von Teilen des Publikums gnadenlos ausgebuht. Tatsächlich scheint sie nicht ihren allerbesten Tag erwischt zu haben und zeigt zu Beginn in den Höhen einige Schwächen. Am Ende aber haben Zuschauer und Sopranistin sich wieder versöhnt und sie wird ebenso stürmisch gefeiert wie Wolfgang Koch als Wotan. Für den Dirigenten Kirill Petrenko gibt es neben dem allergrößten Jubel sogar einige - wenn auch sehr wenige - Standing Ovations. Schon jetzt sprechen einige Kritiker nicht mehr vom Castorf-, sondern vom Petrenko-Ring.

Von der Route 66 nach Aserbaidschan

Die Inszenierung des Berliner Regisseurs scheint das Publikum weit weniger zu stören als sein grellbuntes "Rheingold". Darin verfrachtet Castorf Richard Wagners Geschichte in die USA der 1960er Jahre und in ein Motel und eine Tankstelle: Leuchtreklame, leicht bekleidete Rheinschwestern und Wotan als Gangsterboss.

Inszenierung und Bühnenbild fallen dagegen in der "Walküre" deutlich zurückhaltender aus. Diesmal spielt die Geschichte bei der Ölförderung in Aserbaidschan. Kulisse ist ein schäbiger Förderturm auf einer Drehbühne. Beziehung zu Teil eins? Eher Fehlanzeige.

Nur Castorfs Konzept bleibt weitgehend das gleiche: Er setzt weiter auf filmische Untermalung und lässt die Sänger stets von einem Kameramann begleiten. So nah hat man die Stars der Wagner-Oper selten bei der Arbeit beobachten können. Viel mehr an spannenden Ideen hat er aber - trotz wieder opulenter Bühne - leider nicht zu bieten. Sein großes Thema, das Öl als Gold unserer Zeit, wirkt trotz Förderkulisse und alten, oft anscheinend zusammenhanglos zusammengestellten Videos auf Leinwänden irgendwie aufgesetzt. Und was der Truthahn im Käfig im ersten Aufzug zu bedeuten hat - auch das bleibt das Geheimnis des Regisseurs.

Zum Thema
Kultur
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...