Startseite

Vaterfrust in Versform

Ein US-Autor spricht vielen Eltern aus der Seele: Sein witziges Buch über die Einschlafprobleme der kleinen Tochter ist ein Riesenerfolg und soll sogar verfilmt werden. Unter dem Titel "Verdammte Scheiße, schlaf ein" ist es nun auch im deutschen Handel erhältlich.

  Trostbuch für verzweifelte Eltern: Der schmale Bildband des Literaturprofessors Adam Mansbach sorgt in den USA für Furore

Trostbuch für verzweifelte Eltern: Der schmale Bildband des Literaturprofessors Adam Mansbach sorgt in den USA für Furore

Ein schmaler Bildband für junge Eltern sorgt in den USA für Furore. Das Buch "Go the Fuck to Sleep" ist zwar nur knapp 30 Seiten dünn, krönt aber schon seit Wochen die Bestsellerliste des Onlineverkäufers Amazon - als E-Book und dank der immensen Zahl seiner Vorbestellungen. Derzeit wird es in 20 Sprachen übersetzt. In Deutschland ist das Büchlein unter dem Titel "Verdammte Scheiße, schlaf ein" in den Handel gekommen. Es beschränkt sich auf 14 Gedichte, die jeweils nur vier Zeilen lang sind und immer mit einem Schimpfwort enden. Aus ihnen spricht der geballte Frust eines Vaters über das endlose Zu-Bett-Geh-Ritual mit seiner kleinen Tochter.

Autor des Überraschungshits ist der Literaturprofessor Adam Mansbach von der Rutgers Universität in New Brunswick im Bundesstaat New Jersey. "Es ist ja nicht so, dass ich mein Kind nicht liebe", sagte der 34-jährige Amerikaner in New York. "Aber wenn es um die einzige freie Zeit am Tag geht, die ich habe, und sich der Prozess über ein bis zwei Stunden zieht, dann fühle ich den Groll in mir wachsen, dann gebe ich alles darum, sie endlich zur Ruhe zu bringen."

Von Facebook zum Bestseller

Mansbach hatte seinen Frust über die abendlichen Geduldsproben von Töchterchen Vivien zunächst bei Facebook ausgelassen. Freunde ermunterten ihn dann, ein Buch darüber zu schreiben. Ein Bekannter, Ricardo Cortés, übernahm die Illustration. Mansbach selbst brauchte, wie er zugibt, kaum mehr als einen Nachmittag, um die Verse zu Papier zu bringen. Auch ein Herausgeber war bald gefunden: Der kleine Verlag Akashic Book in New York wollte das Buch nächsten Oktober vorstellen.

Eine Panne machte es jedoch schon lange zuvor zum Bestseller: Akashic hatte den Titel streng vertraulich an einige Buchhändler geschickt, um ihr Urteil zu hören. Irgendjemand reichte ihn im Freundeskreis herum, und bald kursierte das Buch im Internet. Kaufen wollten die Leute das Buch dennoch in gebundener Form. Wegen der vielen Vorbestellungen beim Internethändler Amazon zog Akashic den Erscheinungstermin auf Mitte Juni vor.

Vergangene Woche war der Bildband im US-Handel und vielerorts im Nu vergeben. "Wir haben 100.000 Exemplare in zwei Tagen verkauft", sagt Mansbach, der für seinen vorigen Roman "The End of the Jews" den California Book Award gewann. "Derzeit sind allein in den USA 400.000 Exemplare gedruckt", freut er sich über die Nachfrage nach dem Bildband. Inzwischen will auch Hollywood den Titel verfilmen. Hatte er einen solchen Erfolg vor Augen? "Ganz sicher nicht", sagt Mansbach. "Alles, was ich wusste, ist, dass das Buch witzig ist."

Trostbuch für verzweifelte Eltern

US-Kritiker glauben, dass Mansbach Eltern aus dem Herzen spricht und dass sein Bruch mit dem Tabu, sich über die lieben Kleinen zu beklagen, Leser anzieht. Und der Vorwurf, das in den USA als "F-Word" umschriebene Schimpfwort in die amerikanische Literatur einzuführen? "Jeder hat das Wort im Kopf", sagte Mansbach der dpa, "warum schreiben wir es dann nicht auch?". Für die deutsche Ausgabe beim DuMont Buchverlag hat Verleger Jo Lendle selbst die Übersetzung übernommen.

Mansbachs Familie väterlicherseits lebte in Deutschland. "Ich wuchs aber ohne Grimms Märchen auf", sagt er. "Meine Mutter kommt aus Schweden und erzählte mir eine Mischung aus skandinavischen und amerikanischen Geschichten." Töchterchen Vivien, inzwischen drei Jahre alt und über die größten Einschlafprobleme hinweg, wollte dagegen weder von Hexen noch von Trollen hören. "Sie forderte ihre eigenen Storys: Erzähl mir von einem Bär und Onkel Max und von der Zeit, als du ein Junge warst, und von einem Riesenkänguru."

Gisela Ostwald/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools