HOME

Alle Preisträger im Überblick

Seit 1977 vergibt der stern alljährlich den Egon Erwin Kisch-Preis. Hier ein Überblick über alle bisherigen Gewinner.

1977
1. Preis Peter Sartorius »Blindekuh unterm Nordkap«
Süddeutsche Zeitung

2. Preis Marie-Luise Scherer »Alltag einer Trinkerin«
Der Spiegel

3. Preis Roger Anderson »Zirkus Rodeo«
GEO

1978


1. Preis Hans-Joachim Noack über Boxer Conny Velensek
Frankfurter Rundschau

2. Preis Stefan Klein über Maidanek-Prozeß
Süddeutsche Zeitung

3. Preis Peter Sartorius »Das Revier der hungrigen Wölfe«
Süddeutsche Zeitung

1979


1. Preis Stefan Klein »Blutsauger im Akkord«
Süddeutsche Zeitung

2. Preis Marie-Luise Scherer »Auf deutsch gesagt: gestrauchelt«
Der Spiegel

3. Preis Benno Kroll »Charlys treuer Killer«
GEO

1980


1. Preis Rolf Kunkel »Tod am vierten Hindernis«
GEO

2. Preis Volker Skierka »Irgendwann packt dich 'ne einzige Wut«
Süddeutsche Zeitung

3. Preis Peter Brügge »Herr Meier, wo Blumen, wo Sommer?«
Der Spiegel

1981


1. Preis Emanuel Eckardt »Spiel ohne Grenzen«
stern

2. Preis Günter Kahl »Die Komplizen«
Sozialmagazin

3. Preis Paula Almquist »Die Einsamkeit der Rita M.«
stern

1982


1. Preis Jürgen Leinemann »Ich muß doch die Sozis bändigen«
Der Spiegel

2. Preis Hans Conrad Zander »Die Diebe von Köln«
stern

3. Preis Georg Hensel »Und viel Spaß am Leben«
Frankfurter Allgemeine Zeitung

1983


1. Preis Peter Sartorius »Herantasten ans Unbegreifliche«
Süddeutsche Zeitung

2. Preis Dr. Hans Halter »Das Spenderherz darf nicht sterben«
Der Spiegel

3. Preis Evelyn Holst »Es ist so still geworden bei uns«
stern

1984

1. Preis Peter Matthias Gaede »Die Startmaschine«
GEO

2. Preis Herbert Riehl-Heyse »Das Playmate vom Hasenbergl«
Süddeutsche Zeitung

3. Preis Wilhelm Bittorf »Die Habichte sind im Nest«
Der Spiegel

1985


1. Preis Gerd Kröncke »Der Maestro aus der Schildergasse«
Süddeutsche Zeitung

2. Preis Axel Arens »Manhatten, Brooklyn und Bronx: Gott aber wohnt in Kalifornien»
FAZ-Magazin

3. Preis Markus Peichl »Über einen, der sitzt«
TEMPO

1986
1. Preis Cordt Schnibben »Die Karriere eines Kriegsverbrechers«
Die Zeit

2. Preis Carlos Widmann »Kleine, böse Welt«
Süddeutsche Zeitung

3. Preis Christian Jungblut »Als Knecht im Garten Eden«
GEO

1987


1. Preis Peter Schille »Er ist ein wildes Tier«
Die Zeit

2. Preis Johanna Romberg »Immer an der Emscher lang«
GEO

3. Preis Axel Hacke »Die lange Gerade ins schwarze Loch«
Süddeutsche Zeitung

1988


1. Preis Michael Gleich »Chile im Jahr der Entscheidung«
FAZ-Magazin

2. Preis Erwin Koch »Falls Roads«
Tages Anzeiger Magazin

3. Preis Wibke Bruhns »Die Mauer der Versöhnung«
GEO

1989


1. Preis Birgit Lahann »Spiel mir das Lied von Bonn«
stern

2. Preis Christoph Scheuring »Die sich selbst ein Rätsel sind«
GEO

3. Preis Peter Sager »Tanja Ballerina«
ZEIT-Magazin

1990


1. Preis Christoph Scheuring/Pseudonym Birgit Saß »Ein tödliches Fleckchen Unschuld«
Transatlantik

2. Preis Matthias Matussek »Rodeo im wilden Westen«
Der Spiegel

3. Preis Axel Hacke »Die Angst vor dem Leben nach der Agonie«
Süddeutsche Zeitung

1991


1. Preis Andreas Altmann »Äthiopien ganz nah: Leben am Rand der Welt«
FAZ-Magazin

2. Preis Margit Sprecher »Wie eine Kampfsau, schwarz im Gesicht«
Weltwoche

3. Preis Jürgen Neffe »Der Fluch der guten Tat«
GEO-Wissen

1992


Seit 1993 wird der Egon Erwin Kisch-Preis nach dem Jahr der Preisverleihung benannt und nicht mehr - wie bisher - nach dem Jahr der Reportagen. Deshalb fehlt 1992.

1993


1. Preis Alexander Osang »Mein Heim ist doch kein Durchgangszimmer«
Berliner Zeitung

2. Preis Uwe Prieser »Swetlana Boginskaja«
FAZ-Magazin

3. Preis Johanna Romberg »Karlagin - bitte 4x klingeln«
GEO-Special Rußland

1994
1. Preis Peter Haffner »Polski Blues«
NZZ-Folio

2. Preis Alexander Smoltczyk »Ein himmlischer Tropfen«
GEO

3. Preis Christoph Dieckmann »Eine Liebe im Osten«
Die Zeit

1995


1. Preis Alexander Smoltczyk »Das Loch in Mitte«
Wochenpost

2. Preis Barbara Supp »Herr Bui möchte bleiben«
Der Spiegel

3. Preis Holde-Barbara Ulrich »Dann eben im sitzen!«
ZEIT-Magazin

1996


1. Preis Erwin Koch »Der Mensch Paul«
Das Magazin

2. Preis Angelika Overath »Bis ins Mark«
ZEIT-Magazin

3. Preis Antje Potthoff »Sag es. Damit es ein Ende hat«
Süddeutsche Zeitung Magazin

1997


1. Preis Kuno Kruse »Das Land, in dem die Gräber reden«
Die Zeit

2. Preis Carmen Butta »Das Wispern im Palazzo«
GEO-Special

3. Preis Thomas Hüetlin »Hier ist Totentanz«
Der Spiegel

1998


1. Preis Dirk Kurbjuweit »Die Folter war sauber und ordentlich«
Die Zeit

2. Preis Kai Hermann »Eine Liebe in Berlin«
stern

3. Preis Stephan Lebert »Der letzte Umzug«
Süddeutsche Zeitung

1999


1. Preis Birk Meinhardt »Alle sind wir da, bis auf Erich Honecka«
Süddeutsche Zeitung

2. Preis Alexander Osang »Ein brauchbarer Held«
Berliner Zeitung

3. Preis Axel Vornbäumen »Die Welt des Herrn Conrad«
Frankfurter Rundschau

2000


1. Preis Renate Flottau Kriegstagebuch
Der Spiegel

2. Preis Cornelia Kazis »Letzte Tage«
NZZ-Folio

3. Preis Ullrich Fichtner »Die verlorene Ehre des Friedrich B.«
Frankfurter Rundschau

2001


1. Preis Alexander Osang »Das eiserne Mädchen«
Spiegel Reporter

2. Preis Birk Meinhardt »Vom Glück, das rechte Wort zu treffen«
Süddeutsche Zeitung

3. Preis Ullrich Fichtner »Die Strafkolonie von Moabit«
ZEIT-Dossier

2002


1. Preis Dirk Kurbjuweit + Dietmar Hawranek »Die drei-Welten-AG«
Der Spiegel

2. Preis Sabine Rückert »Die Mörderin«
Die Zeit

3. Preis Jan Christoph Wiechmann »Die Rebellen von Schloss Salem«
stern

2003


1. Preis Stefan Willeke: "Der Herr der Pleiten"
Die Zeit

2. Preis Kurt Kister "Wolfslächeln und Nadelstiche"
Süddeutsche Zeitung

3. Preis Guido Mingels "Josef, der Panzerknacker"
Das Magazin (Tagesanzeiger)

2004

1. Preis Ullrich Fichtner "Das letzte Gefecht"
Der Spiegel

2. Preis Harald Martenstein "Siegfrieds Erbin"
Der Tagesspiegel

3. Preis Matthias Geyer, Horand Knaup, Hartmut Palmer, Gerd Rosenkranz "Schröders Spiel"
Der Spiegel

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo