Startseite

Gegenentwurf zum klassischen Buchverlag

Literaturportale im Internet bringen Texte direkt zum Leser. Autoren können ganz ohne Verlag ihre Werke veröffentlichen. Verlage nutzen solche Plattformen, um neue Autoren zu finden. Die "community" ist Autor und Leser, Lektor und Kritiker zugleich.

Mit Papierfliegern wirbt Droemer Knaur auf der Frankfurter Buchmesse für das jüngste Kind der Verlagsgruppe: neobooks, eine Literaturplattform im Internet, auf der Autoren kostenlos ihre Texte veröffentlichen können. Die Münchner sind das erste große Verlagshaus, das auf einen Zug aufspringt, der bisher vor allem im verlegerischen Untergrund verkehrte.

Denn Autorenportale wie der keinVerlag.de (Motto: "lebendig.unabhängig.kostenlos") verstehen sich eher als Gegenentwurf zum klassischen Buchverlag, den die überwiegende Zahl der Schreibenden vor allem von den Ablehnungsschreiben kennt. Die Buchmesse hat in diesem Jahr zum ersten Mal für solche Anbieter einen Gemeinschaftsstand organisiert. Für Projektleiterin Caroline Vogel sind Literaturportale in erster Linie "ein spannendes Experimentierfeld für Autoren". Verlage sähen solche Portale nicht als Konkurrenz, eher als Bereicherung - sie fänden damit Zugang zu den alternativen Literaturszenen der Poetry Slams und Internet-Blogs.

"Solche Portale funktionieren wie eine Art "myspace" für Bücher", erklärt der Jacob Nomus, der zwei Romane beim Autorenportal BookRix veröffentlicht hat. Bevor die Bücher in Druck gingen, haben andere Mitglieder der Plattform ihm beim Schreiben geholfen: "10 000 Leute haben mein Profil angesehen, 7000 haben meinen Roman gelesen und 1000 haben dazu Kommentare abgegeben", berichtet der Autor.

epubli (Motto: "Selbst ist der Verlag") ist nicht nur eine Plattform für "selfpublishing", sondern bietet zugleich "print on demand". Die Autoren können ihre Texte also nicht nur online publizieren, sondern auch beliebig viele Exemplare drucken lassen. Für 19 Euro bekommt man sogar eine ISBN-Nummer. "Wir wollen möglichst viele der Mittelsmänner ausschalten, die sich seit Erfindung des Buchdrucks zwischen den Autor und den Leser gequetscht haben", erklärt Geschäftsführer Jörg Dörnemann.

"Wir grasen solche Portale systematisch ab", sagt Andrea Reiser, die für die Literaturzeitschrift eXperimenta arbeitet. "Wenn uns Texte gefallen, schreiben wir die Autoren an und fragen sie, ob sie bei uns veröffentlichen wollen." Auch Buchverlage interessieren sich durchaus für diese Szene, wie man am Engagement von Droemer Knaur sieht. "Für uns ist das eine neue Form der Akquise", meint Ina Fuchshuber, die Leiterin von neobooks (Slogan: "Wir entdecken die Bestseller von morgen"). Im Internet publizierten viele Autoren, "an die wir als Verlag gar nicht mehr rankommen".

Gerade junge, hippe, trendige Schriftsteller kämen oft gar nicht mehr auf die Idee, ein gedrucktes Manuskript an einen Verlag zu schicken. neobooks sei der Versuch, "dorthin zu gehen, wo die Autoren der Zukunft zu finden sind" und das sei eben das Internet. Verlage nutzen solche Portale auch, um die Marktchancen für Printexemplare auszuloten: Wie beim Mini-Verlag EPIDU (Motto: "Wir machen Autoren") bestimmen auch bei neobooks die Leser das Verlagsprogramm mit. Die Leser bewerten die von den Autoren angebotenen Texte - die Sieger werden am Ende real gedruckt oder zumindest als E-Book verlegt.

Die "community" solcher Portale ist Leser, Lektor, Kritiker und Autor in einem. Die Mitglieder bewerten ihre Texte nicht nur gegenseitig - manchmal schreiben sie auch gemeinsam daran weiter. "Poiesipedia" ist gerade drei Tage alt und daher noch ein Online- Baby. Mit Hilfe der Leser/Autoren soll eine "fantastische Enzyklopädie" aus erfunden Einträgen entstehen, eine Art poetischer Gegenentwurf zu Wikipedia.

Der Papierflieger von neobooks passt gut: Ob Autoren, die Literaturportale als Startbahn nutzen, literarisch abheben oder auf dem Bauch landen - das entscheiden nicht mehr allein Verlage, sondern immer häufiger auch die Leser.

Sandra Trauner, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools