Spannender Kitsch

14. Mai 2013, 08:16 Uhr

Um Mitternacht ist "Inferno", der neue Thriller von Bestsellerautor Dan Brown, auf der ganzen Welt gleichzeitig erschienen. Kerstin Herrnkind hat die ganze Nacht gelesen - und war gefesselt.

Dan Brown, Inferno, Rezension

Weltweiter Verkaufsstart: "Inferno" von Dan Brown ist von heute an im Handel©

Eine Minute nach Mitternacht - mit dem Beginn der Geisterstunde - verschickt die Presseabteilung des Lübbe-Verlages die Datei mit dem neuen Thriller von Dan Brown per Mail an Journalisten im ganzen Land. Geheimhaltung bis zuletzt. Über Nacht sollen Kritiker das Buch lesen. Sich in nur neun Stunden, bevor der Roman in den Buchläden ausliegt, ein Urteil bilden.

Der heimische Drucker braucht Minuten, bis er die 685 Seiten ausgespuckt hat. Ein Stapel Papier, fast zehn Zentimeter dick. Was für eine Zumutung, denkt man. Bis man anfängt zu lesen.

Robert Langdon, Professor für Kunstgeschichte an der Harvard University, wacht schwer verletzt in einer Klinik in Florenz auf. Er kann sich nicht erinnern, was geschehen ist und wie er nach Italien gekommen ist. In seinen Träumen sieht er eine Frau mit langen, silbernen Haaren, die ihm etwas sagen will. Doch Langdon versteht ihre Botschaften nicht.

Die Ärztin und der Professor

Noch bevor der Professor wieder richtig zu sich gefunden hat, stürmt eine Berufskillerin die Klinik. Erschießt bei dem Versuch, Langdon zu töten, seinen Arzt. Der Professor, der keine Ahnung hat, wer ihn umbringen will und warum, flieht mit seiner Ärztin Dr. Sienna Brooks.

In Langdons Jackentasche entdeckt Brooks, deren IQ über 200 liegt, wenig später ein schlankes, metallenes Objekt mit einem seltsamen Piktogramm. Wieder ist Langdon ahnungslos. "Was zum Teufel macht das in meiner Jacke? Ich bin Professor für Kunstgeschichte."

Stück für Stück kommt das Duo einer Verschwörung auf die Spur, die ihre Wurzeln in einem der berühmtesten und düstersten Werke der Literatur hat: Dantes Göttliche Komödie.

Spätestens ab Seite 200 weiß der Leser, worum es geht: Faschisten wollen die Weltbevölkerung dezimieren. Denn auf der Erde ist kein Platz für alle. "Wenn Sie mehr sauberes Wasser pro Kopf wollen, müssen Sie die Zahl der Köpfe verringern ... Wenn Sie wollen, dass sich der Fischbesatz in den Ozeanen regeneriert, brauchen Sie weniger Leute, die Fisch essen." Die Faschisten hegen einen teuflischen Plan. Es liegt an Langdon, die Welt zu retten. Doch die Zeit läuft ihm davon.

Spannung trotz Kitsch

"Ungenießbare Fertiggerichte", seien die Bücher von Dan Brown schimpfte Autoren-Kollege Stephen King. Tatsächlich trägt Brown wohl ein bisschen zu dick auf, wenn er über seinen Thriller behauptet: "Alle Werke der Kunst und Literatur in diesem Roman existieren wirklich. Die wissenschaftlichen und historischen Hintergründe sind wahr."

Brown neigt außerdem zum Kitsch. Die Frau mit dem silbernen Haar, ist "von atemberaubender Schönheit". Ihre Haare fallen ihr "in gelockten Kaskaden über die Schultern". Langdon starrt sie über einen Fluss hinweg an, "dessen schäumende Fluten rot waren von Blut". Manchmal ist Browns Sprache geradezu platt: "Ich ersteige die letzten Stufen", schreibt er. Und fügt seinem Helden "sengend heißen Schmerz" zu.

Und trotzdem: King tut seinem Kollegen unrecht. "Inferno" jedenfalls ist - dem Kitsch an einigen Stellen zum Trotz - ein spannender Thriller. Auch wenn man früh ahnt, worum es geht, versteht der Autor es immer wieder, Verwirrung zu stiften. Wer sind wirklich die Guten, wer die Bösen? Ein ausgeklügelter Plot. Viele ungeahnte Wendungen. Vielleicht wird Dan Brown mit seinem Thriller keinen Literaturpreis gewinnen. Aber viele Leser. Und das zu recht.

Wer in das Buch reinschnuppern will, kann das hier tun.

"Inferno" von Dan Brown Verlag: Bastei-Lübbe Gebundene Ausgabe: 688 Seiten ISBN-10: 3785724802 ISBN-13: 978-3785724804 Preis: 26 Euro

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Dan Brown Florenz Inferno Literatur
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Wieso ensteht auf heißer Milch oder Kakao immer diese eklige Haut?

 

  von Fragomatic: Wieviele Enklaven gibt es der Europäischen Union einschl. der Schweiz?

 

  von Musca: Ist das Betrug? Es werden völlig unrealistische Werte bei der Gebäudesanierung genannt

 

  von Amos: Wenn man sich verletzt und das Blut ableckt, schmeckt es metallisch. Warum?

 

  von Amos: Wieso kommt die Steuerfahndung immer morgens um 6? Hat das bestimmte Gründe? Ich dachte,...

 

  von Amos: Darf man im Elsass Deutsch sprechen oder hören Franzosen das nicht so gerne? Z. B. im Bistro oder...

 

  von blog2011: Ich muss mal eine dumme Frage loswerden wg. der Schweizer Franken.

 

  von bh_roth: K-Wert eines Mauerwerks

 

  von Amos: Aus einem anderen Forum: heißt es schallgedämpft oder schallgedämmt?

 

  von Panda09: Gute Fotokamera?

 

  von bh_roth: Thema Holzmauerwerk

 

  von ing793: "Ein guter Gulasch brennt zweimal" heißt es - warum eigentlich?

 

  von bh_roth: Bremsen rubbeln

 

  von Amos: Warum reißt der Mercedes-Stern in der Waschanlage nicht ab? So stabil sieht das Ding nicht aus!

 

  von blog2011: Ist ein illegaler Download immer nachweisbar?

 

  von HH-Immo: Wie kann man surfen im Internet die Werbung ausblenden?

 

  von Amos: Im Internet hat mich alle zwei Stunden der Proxy-Server herausgeschmissen. Jetzt habe ich bei...

 

  von dorfdepp: Wofür die 24,95?

 

  von Mehrwisser: Sauna im Garten?

 

  von RenGei02: iPhone 4s beim Zurücksetzen aufgehängt