HOME

Peter Sloterdijk erhält den Ludwig-Börne-Preis

Der Philosoph Peter Sloterdijk hat in Frankfurt den Ludwig-Börne-Preis überreicht bekommen. Der Autor nutzte seine Dankesrede um für Europa zu werben.

Ausgezeichnet mit dem Ludwig-Börne-Preis: Philosoph Peter Sloterdijk. Die angesehene Auszeichnung für Essays, Kritik und Reportagen ist mit 20 000 Euro dotiert.

Ausgezeichnet mit dem Ludwig-Börne-Preis: Philosoph Peter Sloterdijk. Die angesehene Auszeichnung für Essays, Kritik und Reportagen ist mit 20 000 Euro dotiert.

Der Philosoph Peter Sloterdijk hat am Sonntag in Frankfurt den Ludwig-Börne-Preis erhalten. Er nutzte seine Dankesworte für ein Plädoyer für Europa. "Das europäische Projekt steht vor dem Zerfall", warnte Sloterdijk. Europa sei ein Ort geworden, "wo die Dinge seit einziger Zeit schrecklich schief laufen". Er beklagte "die Umwandlung von Politik in einen Reparaturbetrieb" und forderte die Europäer auf, sich zu weigern, "bei diesem Endspiel nur Zuschauer zu sein".

Die Auszeichnung für Essays, Kritik und Reportagen wird seit 20 Jahren vergeben und ist mit 20 000 Euro dotiert. Namensgeber ist der Schriftsteller Ludwig Börne (1786-1837), der als Begründer des politischen Feuilletons gilt. "Geistreich und auf höchstem literarischen Niveau analysiert er die Schwachheiten des "deutschen Michel" und verschreibt ihm die bisweilen bittere Medizin der Selbsterkenntnis", sagte der Vorsitzende des Vorstands der Ludwig-Börne-Stiftung, Michael A. Gotthelf, in der Paulskirche.

Henryk M. Broder droht mit Rückgabe seines Preises

Der Literaturwissenschaftler Hans Ulrich Gumbrecht, der als Preisrichter Sloterdijk ausgewählt hatte, nannte ihn in seiner Festrede "den sprachmächtigsten deutschen Philosophen seit Nietzsche". Er habe die deutsche Öffentlichkeit immer wieder "in intensive Zustände intellektueller Wachheit versetzt". Selbst Börne würde über Sloterdijk sagen: "Ich habe meinen Meister gefunden."

Nicht anwesend, aber doch in allen Reden präsent war der Preisträger von 2007: Henryk M. Broder. Er hatte angedroht, seinen Börne-Preis zurückzugeben - aus Protest gegen die Ehrung Sloterdijks, dem er vorwirft, nach den Anschlägen 11. September 2001 Terror und Massenmord kleingeredet zu haben. Broder habe schon einmal angekündigt, seinen Preis zurückzugeben, berichtete Stiftungs-Vorstand Gotthelf: Damals aus Protest gegen eine Veranstaltung in der Paulskirche, mit der die Börne-Stiftung nichts zu tun gehabt habe. "Wir beraten gerade über eine Satzungsänderung, wonach der Preis maximal zweimal zurückgegeben werden darf."

ds/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools