HOME

Per Anhalter durch die Welt

Ein ungewöhnliches Doodle für einen ungewöhnlichen Mann: Google feiert den 61. Geburtstag von Douglas Adams und ehrt den verstorbenen Schriftsteller mit einem Doodle.

Auf der Startseite von Google wird an den Autor Douglas Adams und seine "Per Anhalter durch die Galaxis"-Reihe erinnert

Auf der Startseite von Google wird an den Autor Douglas Adams und seine "Per Anhalter durch die Galaxis"-Reihe erinnert

Auf einem Acker bei Innsbruck überkam Douglas Adams wohl die wichtigste Idee seiner Schriftsteller-Karriere. Leicht angetrunken lag der 19-jährige Brite auf einem Feld und schaute in die Sterne. Er war selbst per Anhalter auf dem Weg durch Europa, als er die Idee für die Science-Fiction-Reihe "Per Anhalter durch die Galaxis" hatte. Bis das erste Buch der Reihe erscheinen sollte, vergingen aber noch acht Jahre. Denn zuerst fanden die Geschichten um Arthur Dent ihren Weg in die Öffentlichkeit als Radiosendung.

Zwischen 1979 und 1982 wurden die ersten drei Bücher veröffentlicht, die sich stark vom Hörspiel unterschieden. 1984 erschien ein vierter und 1992 dann ein letzter, fünfter Teil. Die satirischen Science-Fiction-Geschichten wurden zu einem weltweiten Erfolg.

Die Zahl 42

Douglas Adams starb bereits 2001 im Alter von 49 Jahren an einem Herzinfarkt. Am 25. Mai gedenken seitdem Adams-Fans auf der ganzen Welt des Autors und feiern den Towel Day ("Handtuch-Tag"). In "Per Ahalter durch die Galaxis" reist der Protagonist Arthur Dent mit einem Handtuch ins Weltall, da ein Handtuch "so ziemlich das Nützlichste" auf einer Reise durch die Galaxis sei.

Zum Gedenken an den 1,96 Meter großen Autor ziert die Startseite der Suchmaschine Google ein interaktives Doodle, das auch die Antwort auf die ultimative Frage des Lebens enthält: 42. Denn zu diesem Ergebnis kommt der geniale Supercomputer in "Per Anhalter durch die Galaxis". Und diese Antwort liefern in Erinnerung an die legendäre Science-Fiction-Reihe auch Google oder die Sprachsteuerung Siri von Apple, wenn man dort nach der Antwort auf die ultimative Frage des Lebens sucht.

vim

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo