Startseite

Wie Roland Koch als Strippenzieher nach Dubai kommt

Kehlmanns Kommentare zu allem und die Erkenntnis, wer beim ZDF wirklich das Sagen hat, bleibt unserer stern.de-Kolumnistin Elke Heidenreich im Gedächtnis, wenn sie auf 2009 zurückblickt. Doch viel schöner ist die Vorschau: Dubai-Krise und Besinnungsbuch, der literarische Ausblick ist rosig.

Ein aufregendes Jahr geht zu Ende! Umso mehr verwundert uns, dass sich schon seit mindestens drei Wochen Daniel Kehlmann nicht mehr täglich in allen Zeitungen zu allen Themen geäußert hat, dabei war doch mehr als genug los?! Vielleicht streckt ihn die Schweinegrippe nieder, das würde uns bekümmern. Wir wünschen gute Besserung und hoffen, ihn wir bald wieder zu Afghanistan, Opern in Berlin, Regietheater, Weltall, Vollmond, Kaffeepreisen, Klimawandel, Untergang des Morgenlandes durch Minarettverbot in der Schweiz, dadurch Umzugspläne von Ralph Giordano in die Schweiz, Dubaikrise, ach, einfach zu allem sich äußern zu hören. Wie sollen wir denn ohne Kehlmann noch wissen, wo es langgeht? Das kommt, wenn man so verwöhnt wird!

Schmidt wiederbelebt die Kultur mit der "lustigen Witwe"

Was für Ereignisse aber auch. Ein ganzes Volk trauert wegen eines Fußballers und staunt, dass es Depressionen gibt. Dasselbe Volk bekämpft nun die Depressionen mit den Freundinnenwitzen eines schwammigen Halbprolls, der in schmuddeligen T-Shirts ganze Fußballstadien füllt. Harald Schmidt war ja mit Oliver Pocher noch nicht ganz am Tiefpunkt, vielleicht sollte er es mit Mario Barth versuchen? Da schunkeln dann alle, und er will doch, dass alle schunkeln, darum inszeniert er ja nun in Düsseldorf "Die lustige Witwe", sage einer, wir hätten keine Kultur!

Ich bin am Ende dieses Jahres irgendwie auch getröstet. Ich dachte immer, es wäre der doch eigentlich der sehr nette Herr Schächter vom ZDF gewesen, der die Sendung "Lesen!" gekippt hat. Jetzt weiß ich, es war Roland Koch, und dessen Denken(?) konnte ich eh noch nie durchschauen, da tut es nicht so weh. Man unterschätzt den aber leicht, heimlich ist er Intendant, und ich habe das in all den Jahren nicht gewusst! Da kann man mal sehen.

Wo bleiben die Bücher?

Wer Nikolaus Brender ist, weiß ich gar nicht genau. Er war mal beim SWF, als ich auch da war, man hat ihn aber nie bemerkt. Dann war er beim WDR, als ich auch da war, man hat ihn aber nie bemerkt. Dann war er beim ZDF, als ich auch da war, man hat ihn aber nie bemerkt. Doch, einmal: als er den testosterongebeutelten Schröder zu Recht wies und nicht mit "Herr Bundeskanzler" anreden wollte, das müsste doch Roland Koch eigentlich gefallen haben? Ich sag ja, ich durchschau den Mann nicht.

In Dubai ist Krise, die Kräne der Welt, die nicht mehr am Potsdamer Platz gebraucht wurden, standen alle dort und werden jetzt abgezogen, die Baugerippe ragen in den Himmel, und im Superhotel Atlantis, für anderthalb Milliarden gebaut und im letzten Jahr mit einer Party für 20 Millionen eingeweiht, gibt es jetzt schon Zimmer für nur matte 30 Dollar, bloß will da keiner wohnen. Warum auch, in Dubai ist nichts los. Michael Schindhelm, der in Berlin bei der Opernstiftung als gescheitert gilt (wer würde da nicht scheitern, außer Roland Koch natürlich, vielleicht noch Daniel Kehlmann?), hat in Dubai als Kulturdirektor Opern und Theater geplant, wohl wissend, dass die Emirati nicht mal wissen, wer der dicke Mann aus Italien war, der mal bei ihnen irgendwelche hohen Töne gesungen hat und ob das Oper war?

Aufarbeitung der Dubai-Krise und Besinnungsbuch

Schindhelm hat beim Deutschen Taschenbuchverlag ein Buch veröffentlicht: "Dubai Speed", da kann man Tag für Tag nachlesen, wie der Irrsinn sich in schwindelnde Höhen schraubt, wie Ahnungslosigkeit und Planlosigkeit mit vollen Händen Geld rausschmeißen und wie dann alles zusammenkracht, weil zwar Geld da ist, aber Hirn fehlt, und da reicht ein Schindhelm eben auch nicht, er resigniert und seziert, und das ist sehr anschaulich zu lesen.

Ein Mann, der früher Hermann Ricker hieß und sich jetzt Master Han Shan nennt, fordert in einem Besinnungsbuch: "Wer loslässt, hat zwei Hände frei!" Lassen Sie Hessen los, Herr Koch! Machen Sie die Hände frei zum Strippenziehen in Dubai! Nehmen Sie Daniel Kehlmann mit! Hotel ist, wie gesagt, richtig billig.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools