Startseite

Wie Roland Koch als Strippenzieher nach Dubai kommt

Kehlmanns Kommentare zu allem und die Erkenntnis, wer beim ZDF wirklich das Sagen hat, bleibt unserer stern.de-Kolumnistin Elke Heidenreich im Gedächtnis, wenn sie auf 2009 zurückblickt. Doch viel schöner ist die Vorschau: Dubai-Krise und Besinnungsbuch, der literarische Ausblick ist rosig.

Ein aufregendes Jahr geht zu Ende! Umso mehr verwundert uns, dass sich schon seit mindestens drei Wochen Daniel Kehlmann nicht mehr täglich in allen Zeitungen zu allen Themen geäußert hat, dabei war doch mehr als genug los?! Vielleicht streckt ihn die Schweinegrippe nieder, das würde uns bekümmern. Wir wünschen gute Besserung und hoffen, ihn wir bald wieder zu Afghanistan, Opern in Berlin, Regietheater, Weltall, Vollmond, Kaffeepreisen, Klimawandel, Untergang des Morgenlandes durch Minarettverbot in der Schweiz, dadurch Umzugspläne von Ralph Giordano in die Schweiz, Dubaikrise, ach, einfach zu allem sich äußern zu hören. Wie sollen wir denn ohne Kehlmann noch wissen, wo es langgeht? Das kommt, wenn man so verwöhnt wird!

Schmidt wiederbelebt die Kultur mit der "lustigen Witwe"

Was für Ereignisse aber auch. Ein ganzes Volk trauert wegen eines Fußballers und staunt, dass es Depressionen gibt. Dasselbe Volk bekämpft nun die Depressionen mit den Freundinnenwitzen eines schwammigen Halbprolls, der in schmuddeligen T-Shirts ganze Fußballstadien füllt. Harald Schmidt war ja mit Oliver Pocher noch nicht ganz am Tiefpunkt, vielleicht sollte er es mit Mario Barth versuchen? Da schunkeln dann alle, und er will doch, dass alle schunkeln, darum inszeniert er ja nun in Düsseldorf "Die lustige Witwe", sage einer, wir hätten keine Kultur!

Ich bin am Ende dieses Jahres irgendwie auch getröstet. Ich dachte immer, es wäre der doch eigentlich der sehr nette Herr Schächter vom ZDF gewesen, der die Sendung "Lesen!" gekippt hat. Jetzt weiß ich, es war Roland Koch, und dessen Denken(?) konnte ich eh noch nie durchschauen, da tut es nicht so weh. Man unterschätzt den aber leicht, heimlich ist er Intendant, und ich habe das in all den Jahren nicht gewusst! Da kann man mal sehen.

Wo bleiben die Bücher?

Wer Nikolaus Brender ist, weiß ich gar nicht genau. Er war mal beim SWF, als ich auch da war, man hat ihn aber nie bemerkt. Dann war er beim WDR, als ich auch da war, man hat ihn aber nie bemerkt. Dann war er beim ZDF, als ich auch da war, man hat ihn aber nie bemerkt. Doch, einmal: als er den testosterongebeutelten Schröder zu Recht wies und nicht mit "Herr Bundeskanzler" anreden wollte, das müsste doch Roland Koch eigentlich gefallen haben? Ich sag ja, ich durchschau den Mann nicht.

In Dubai ist Krise, die Kräne der Welt, die nicht mehr am Potsdamer Platz gebraucht wurden, standen alle dort und werden jetzt abgezogen, die Baugerippe ragen in den Himmel, und im Superhotel Atlantis, für anderthalb Milliarden gebaut und im letzten Jahr mit einer Party für 20 Millionen eingeweiht, gibt es jetzt schon Zimmer für nur matte 30 Dollar, bloß will da keiner wohnen. Warum auch, in Dubai ist nichts los. Michael Schindhelm, der in Berlin bei der Opernstiftung als gescheitert gilt (wer würde da nicht scheitern, außer Roland Koch natürlich, vielleicht noch Daniel Kehlmann?), hat in Dubai als Kulturdirektor Opern und Theater geplant, wohl wissend, dass die Emirati nicht mal wissen, wer der dicke Mann aus Italien war, der mal bei ihnen irgendwelche hohen Töne gesungen hat und ob das Oper war?

Aufarbeitung der Dubai-Krise und Besinnungsbuch

Schindhelm hat beim Deutschen Taschenbuchverlag ein Buch veröffentlicht: "Dubai Speed", da kann man Tag für Tag nachlesen, wie der Irrsinn sich in schwindelnde Höhen schraubt, wie Ahnungslosigkeit und Planlosigkeit mit vollen Händen Geld rausschmeißen und wie dann alles zusammenkracht, weil zwar Geld da ist, aber Hirn fehlt, und da reicht ein Schindhelm eben auch nicht, er resigniert und seziert, und das ist sehr anschaulich zu lesen.

Ein Mann, der früher Hermann Ricker hieß und sich jetzt Master Han Shan nennt, fordert in einem Besinnungsbuch: "Wer loslässt, hat zwei Hände frei!" Lassen Sie Hessen los, Herr Koch! Machen Sie die Hände frei zum Strippenziehen in Dubai! Nehmen Sie Daniel Kehlmann mit! Hotel ist, wie gesagt, richtig billig.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Wie heißt der Film?
    Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

    Partner-Tools