HOME

Literatur-Wunderkind schwört dem Fleisch ab

Nach zwei Weltbestsellern nun ein Anti-Fleisch-Buch: "Tiere essen" heißt das neue Werk von Jonathan Safran Foer, das bereits jetzt heiß diskutiert wird. In den USA hat der Autor damit schon so manchem Steak-Fan die Lust auf Fleisch gründlich vermasselt.

Pythagoras und Leonardo da Vinci, George Bernard Shaw, Tolstoi, Richard Wagner und Mahatma Gandhi - sie alle hatten einst tote Tiere von ihrem Speiseplan gestrichen. In die Reihe prominenter Vegetarier hat sich nun auch Jonathan Safran Foer eingereiht, das erwachsen gewordene Wunderkind der amerikanischen Literaturszene. Sein Buch "Tiere essen", das an diesem Donnerstag in Deutschland erscheint, hat schon im Vorfeld für heftige Diskussionen gesorgt. Es ist das leidenschaftliche, an Gefühle wie an den Verstand appellierende Plädoyer für mehr Verantwortungsbewusstsein in dieser Welt. Foer sieht sich selbst als Teilzeit-Vegetarier. Er will nicht missionieren und tut es doch - indem er die Gräuel der Massentierhaltung, die bestialische Tötung von Tieren am Fließband und die verheerenden Folgen für die Umwelt beschreibt.

Seine Entscheidung, auf Fleisch auf dem Teller zu verzichten, will er nicht als Dogma verstanden wissen. Wohl aber wirbt der New Yorker, der mit seinen beiden Romanen "Alles ist erleuchtet" und "Extrem laut und unglaublich nah" Weltbestseller landete, für eine verantwortungsbewusste Wahl der Ernährung: "Ich würde jedenfalls niemandem zum Vorwurf machen, Würste zu essen, ich finde nur, man muss das nicht dauernd tun."

Geburt seines Sohnes brachte Foer zum Nachdenken

Vegetarische Phasen hatte der 33-Jährige immer wieder einmal. Sein Vater pflegte deshalb oft zu fragen, ob es "irgendwelche kulinarischen Einschränkungen" gebe, wenn er seinen Sohn zum Essen erwartete. Doch erst mit der Geburt seines Sohnes spürte der Schriftsteller die Verantwortung für die richtige Ernährung. Zudem hatte der Autor durch den zugelaufenen Vierbeiner George seine Tierscheu überwunden. Foer begann, all das zu recherchieren, was mit dem Verspeisen von Tieren zusammenhängt. Nach drei Jahren Vorarbeit hatte er mehr als genügend Material, um sein bunt zusammengewürfeltes Buch aus biografischen Anekdoten, Berichten von Biobauern und Mitarbeitern aus Großschlachtereien, aus unbeantworteten Briefen an Lebensmittelkonzerne, Reportagen von seinen Undercover-Einbrüchen in Geflügelfarmen und einer Fülle statistischer Fakten zu schreiben.

Er ruft in Erinnerung, dass 99,9 Prozent der Masthühner, 95 Prozent der Schweine und 78 Prozent der Rinder aus Intensivhaltung stammen. Er schreibt, dass fast ein Drittel der Landoberfläche dieses Planeten für Viehzucht genutzt werden, und dass die landwirtschaftliche Nutztierhaltung erheblich mehr zur globalen Erwärmung beiträgt als alle Autos dieser Welt. Und er weist darauf hin, dass allein für die Ernährung eines einzigen Amerikaners rund 21.000 Tiere sterben müssen.

Foer belässt es nicht bei den abstrakten Zahlen. Bewusst appelliert er auch an die Gefühle seiner Leser. Bei der Schilderung der Tötung von Tieren aus Massentierhaltung lässt er nicht das kleinste grausame Detail aus. Er warnt vor dem Entstehen resistenter Erreger durch die Beifütterung mit Antibiotika, vor mutierten Viren, die in kranken Nutztieren ihre ideale Brutstätte finden, und vor den gnadenlosen Raubzügen in den Meeren, die für ihn einem Vernichtungskrieg gleichkommen.

Sich vegetarisch, oder wenigstens bewusst zu ernähren, darin sieht der US-Autor vor allem Verantwortungsbewusstsein für die Erde: "Es gibt keinen guten Weg, um sechs Milliarden Menschen mit 50 Milliarden Tieren zu ernähren. Also müssen wir es lassen." Damit macht er sich zum Fürsprecher einer "neuen Generation guter Menschen" ("Spiegel"), die auch in Deutschland wächst. "Ich vermute, dass Menschen, die sich Gedanken darüber machen, was sie essen, sich auch Gedanken über andere Sachen machen", erklärte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Susanna Gilbert-Sättele, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo