HOME

Harper Lee stirbt mit 89 Jahren

Mit "Wer die Nachtigall stört" gelang Harper Lee ein mit dem Pulitzerpreis gekröntes Stück Weltliteratur. Im hohen Alter sorgte noch ein zweites Buch für Wirbel. Jetzt ist Lee im Alter von 89 Jahren gestorben.

Harper Lee ist tot

Die Schriftstellerin Harper Lee ist im Alter von 89 Jahren gestorben.

Die US-Schriftstellerin ist tot. Die für ihren Roman "Wer die Nachtigall stört" berühmte Autorin starb im Alter von 89 Jahren, wie die Verwaltung ihrer Heimatstadt Monroeville im Bundesstaat Alabama am Freitag bestätigte. Die Geschichte über Rassismus in den US-Südstaaten während der 30er Jahre wurde mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet und in mehr als 40 Sprachen übersetzt.
Der Klassiker "Wer die Nachtigall stört" aus Sicht der neunjährigen Scout wurde 1960 veröffentlicht und gilt als eines der einflussreichsten Werke der US-Literatur. Hollywood verfilmte den Roman 1962 mit Gregory Peck in der Hauptrolle. Lee hatte danach mehr als 50 Jahre lang kein weiteres Buch mehr veröffentlicht und lebte zuletzt von der Öffentlichkeit abgeschirmt in einem Pflegeheim in Monroeville.

Wirbel um den zweiten Roman von Harper Lee 

Erst im Juli 2015 wurde mit "Gehe hin, stelle einen Wächter" ein zweiter Roman der Autorin veröffentlicht, den sie allerdings schon vor "Wer die Nachtigall stört" geschrieben haben soll. "Gehe hin, stelle einen Wächter" spielt rund 20 Jahre nach der Ausgangshandlung von "Wer die Nachtigall stört". Die inzwischen erwachsene Protagonistin Scout fährt in ihre Heimat in Alabama zurück, wo sie ihren Vater Atticus Finch wiedertrifft. Schon im Vorfeld der Veröffentlichung sorgte die Information für Wirbel, dass sich dieser vom moralischen Rechtsanwalt zu einem Rassisten gewandelt hat.
Das bereits Mitte der 50er Jahre fertiggestellte Manuskript wurde nach Angaben von HarperCollins in einem Schließfach entdeckt, die Umstände sind unklar. Befürchtungen wurden laut, dass die zuletzt schwerhörige und blinde Lee manipuliert worden sein könnte, um ihre Zustimmung zur Veröffentlichung des Buches zu erhalten.

che/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools