HOME

Kapitän Jürgen Schwandt geht mit 80 Jahren von Bord

Mit seinem Engagement gegen rechte Hetze erlangte der frühere Kapitän Jürgen Schwandt auf Facebook Kultstatus. Seinen 150.000 Fans machte er dort eine traurige Mitteilung: Der 80-Jährige zieht sich aus gesundheitlichen Gründen aus der Öffentlichkeit zurück.

Kapitän Jürgen Schwandt

"In den vergangenen 63 Jahren habe ich knapp eine Million Zigaretten geraucht und in meinen frühen Jahren mehr gesoffen als andere in mehreren Leben": Kapitän Jürgen Schwandt zieht sich aus gesundheitlichen Gründen aus der Öffentlichkeit zurück.

Der als Autor, Blogger gegen Rechts und Facebook-Star bundesweit bekanntgewordene Ex-Kapitän Jürgen Schwandt zieht sich aus gesundheitlichen Gründen aus der Öffentlichkeit zurück. Das kündigte der 80-Jährige in einem eigenen Beitrag in der "Hamburger Morgenpost" an. Schwandts Verlag hatte erst Ende September mitgeteilt, dass es dem 80-Jährigen nicht gut gehe. Der Kapitän selbst schrieb auf seiner Facebookseite, dass er sich einer Operation unterziehen müsse. "Das Alter ist ein Arschloch", kommentierte Schwandt in seinem Blog seinen Gesundheitszustand.


"Ich bin krank und fühle mich müde, ich habe nicht mehr die Kraft, mich um die Themen zu kümmern, mit denen ich Sie zum Grinsen, zum Nachdenken oder ein paar Reeder und rechtsdrehende Trottel zum Ärgern bringen kann. Ein alter Kapitän weiß, wann es für ihn an der Zeit ist, von der Brücke zu gehen", schrieb Schwandt in seiner Kolumne. "80 Jahre waren mein Ziel, das habe ich erreicht." Es grenze an ein Wunder, dass es ihm bei seinem Lebenswandel überhaupt gelungen sei. "In den vergangenen 63 Jahren habe ich knapp eine Million Zigaretten geraucht und in meinen frühen Jahren mehr gesoffen als andere in mehreren Leben."

Kapitän Jürgen Schwandt hat keine Angst vor dem Tod

"Die nächste Zeit werde ich nicht auf einer Brücke, sondern im Wartezimmer von Ärzten und bald im Krankenhaus verbringen", schrieb der 80-Jährige. Er habe keine Angst vor dem Tod. "Meine Beerdigung ist geplant, der Grabplatz, der Ablauf der Trauerfeier, die Musik, die gespielt werden soll."

Schwandt unterstrich in seinem Beitrag für die "Morgenpost", dass es ihm wichtig gewesen sei, klar Position zu beziehen. "Als Leidtragender des Dritten Reiches hatte ich mir geschworen, aufzustehen gegen die neuen Rechten, gegen die AfD und NPD. Mir gefiel es, dass ich meine Popularität für Schwache und Außenseiter einsetzen konnte." Jetzt müsse er seine Kräfte sammeln für den letzten Abschnitt seines Lebens. 

che/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo