HOME

Leipziger Buchmesse sendet politische Botschaft

Die Buchbranche blickt optmistisch in das noch junge Jahr, die digitale Herausforderung scheint überwunden. Die Leipziger Buchmesse nutzte ihre Reichweite, um bei der Eröffnung auch politisch Stellung zu nehmen. Und appelliert dabei an die Leser.

Eine Frau steigt eine Treppe hoch, auf der das Logo der Leipziger Buchmesse zu sehen ist: Ein geöffnetes Buch unter einem Auge.

Die Treppen zur Messehalle. Auf der Leipziger Buchmesse sind knapp 2500 Aussteller aus 43 Ländern vertreten.

Die Leipziger Buchmesse ist in jedem Jahr das erste große Ereignis der deutschen Bücherbranche. Die Besucherzahlen folgen einem steten Aufwärtstrend, das Buch ist für die Deutschen immer noch von hohem Wert. 

Bei der Eröffnungsveranstaltung am Mittwoch wurde die zunehmende Reichweite der Messe auch genutzt, um sich mit einer politischen Botschaft an ihre Zuhörer zu wenden: Führende Branchenvertreter warnten vor Einschränkungen der Meinungsfreiheit in aller Welt. Nicht nur in der Türkei, auch in Osteuropa und zunehmend in den USA zeigten sich bedenkliche Entwicklungen, sagte der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, , am Mittwoch bei der Eröffnungsveranstaltung im Leipziger Gewandhaus.

"Wir appellieren an die politischen Entscheider, in solchen Ländern einzufordern und sie nicht zum Verhandlungsgegenstand zu machen", so Riethmüller. "Und wir sind gefragt, die Meinungs- und Pressefreiheit selbst zu verteidigen, täglich und unablässig, denn sie ist die Grundlage unserer Arbeit, unserer Gesellschaft, unserer Demokratie."

Sachsens Ministerpräsident lobt die europäische Idee

Bei dem Festakt wurde der französische Autor Mathias Énard (45) für seinen jüngsten Roman "Kompass" mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung geehrt. "In einer Welt, in der sich Orient und Okzident zunehmend in einer Schockstarre aus Feindseligkeit, Angst, aus Drohung und Gegendrohung gegenüberstehen, schenkt er den Lesern einen von großer menschlicher Anteilnahme geprägten Einblick in den arabischen Kulturraum", befand die Jury.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) rief dazu auf, die europäische Idee aktiv zu verteidigen. "Reden wir unser Europa nicht schlecht", sagte er. "Schützen und erhalten wir seine Errungenschaften."

Riethmüller beklagte auch Gefahren für die Meinungsvielfalt in Deutschland. Verlage und Schriftsteller würden durch das Urheberrecht seit Jahren systematisch benachteiligt. "Wenn geistige Arbeit nicht mehr honoriert wird, wenn Autorinnen und Autoren nicht mehr angemessen für ihre Arbeit bezahlt werden, (...) wird das dramatische Auswirkungen auf die Publikationsvielfalt haben", sagte er.

Buchmarkt im vergangen Jahr mit Umsatzplus

Dennoch geht die Branche optimistisch in den Bücherfrühling. Das Jahr 2016 sei mit einem Umsatzplus von 0,8 Prozent (2015: knapp 9,2 Milliarden Euro) positiv verlaufen, sagte Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, vor der . Die Buchbranche habe die digitale Herausforderung bewältigt. "Wir können Buch - und zwar in jeder Ausformung."

Im Buchmarkt konnten laut Skipis vor allem die Kinder- und Jugendbücher zulegen. Einige Bestseller hätten zu einem Umsatzplus von 9 Prozent beigetragen. Auch die Reiseliteratur erzielte einen kleinen Zuwachs von 0,2 Prozent. Belletristik (minus 0,5 Prozent), Sachbücher (minus 2,7 Prozent) und Ratgeber (minus 0,1 Prozent) büßten dagegen Umsatz ein.

Einen "kleinen Wermutstropfen" gebe es bei den stationären Buchhandlungen, sagte Skipis. Sie setzten voriges Jahr 1,3 Prozent weniger um - und in den ersten Monaten dieses Jahres sei die Entwicklung noch etwas schlechter. Es gingen immer weniger Menschen in Geschäfte. Die Kommunalpolitik müsse dafür sorgen, dass Innenstädte attraktiv, erreichbar und vor allem auch bezahlbar bleiben, forderte Skipis.

Leipziger Buchmesse noch bis Sonntag

Auf der Buchmesse sind bis zum Sonntag die Neuheiten der Verlagsbranche zu sehen. Mit fast 2500 Ausstellern aus 43 Ländern hat das Interesse nochmals zugenommen (2015: 2250). Zur Messe und dem zeitgleichen Festival "Leipzig liest" werden mehr als eine Viertelmillion Besucher erwartet.

Schwerpunktland ist dieses Jahr Litauen. Die stellvertretende Kulturministerin Gintauté Zemaityté stellte die Literatur ihres Heimatlandes als durch eine schwere Geschichte geprägt vor. Oft gehe es um schmerzhafte Entscheidungen zwischen dem eigenen privaten Glück und dem notwendigen gesellschaftlichen Engagement, sagte sie. Nach einem besonderen Schwerpunkt auf Poesie und Kurzgeschichten entwickele sich inzwischen auch der Roman sehr stark.

sve/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo