HOME

Wenn der »Arschbackendjango« wieder »eindost«

Was hat der »Jenseitsinspektor« dem »Sittenpfiffi« mitzuteilen? Im »Lexikon der Knastsprache« hat ein Würzburger Richter die skurrilsten und wichtigsten Begriffe aus dem Alltag deutscher Gefängnisse zusammen getragen.

Nicht jeder wird gleich verstehen, was Sache ist, wenn der »Jenseitsinspektor« mit dem »Sittenpfiffi« spricht. Des Rätsels Lösung, nämlich ein Gespräch zwischen dem Gefängnispfarrer und einem Sexualstraftäter, enthält das »Lexikon der Knastsprache - Von Affenkotelett bis Zweidrittelgeier«, das jetzt ein Würzburger Richter und Strafrechtsprofessor zusammengestellt hat. Und wenn ein »Arschbackendjango« einen »Gestrauchelten eindost«, dann sperrt der Vollzugsbedienstete einen Häftling hinter Schloss und Riegel.

Aus dem Alltag deutscher Gefängnisse

Von A bis Z listet Klaus Laubenthal die skurrilsten, interessantesten und wichtigsten Begriffe aus dem Alltag deutscher

Gefängnisse auf. Herausgekommen ist laut Verlag ein Wörterbuch, mit dem erstmals eine möglichst umfassende, allgemein zugängliche und aktuelle Wortsammlung zum Jargon von Gefangenen vorliegt. So kann dort auch nachgelesen werden, dass sich »Gittermäuse« gelegentlich »Sargnägel und Fensterkitt einpfeifen«, also weibliche Häftlinge Karotten und Kartoffelpüree essen.

Die etwa 60.000 Inhaftierten, die zurzeit in über 200 deutschen Justizvollzugsanstalten »ihren Kessel abmachen«, bilden eine

weitgehend in sich geschlossene Sprachgemeinschaft, betonte der Verlag zu der Neuerscheinung. Die Gefangenen hätten sich im Lauf der Jahre ihre eigene Sprache kreiert, um sich von der Außenwelt abzuschotten und möchten auch gar nicht verstanden werden.

Rotwelsch ist die alte Gaunersprache

Die »knasttypischen« Ausdrücke leiteten sich teilweise von der alten deutschen Gaunersprache, dem Rotwelschen, her. Vor allem kam der Zufluss von Gruppen, die innerhalb der Strafanstalten dominierten oder dominieren: Zuhälter und Prostituierte, Nichtsesshafte, jugendliche Randgruppen und die Drogenszene.

Wilfried Mommert, dpa

Klaus Laubenthal: Lexikon der Knastsprache - Von Affenkotelett bis Zweidrittelgeier

Lexikon Imprint Verlag, Berlin; 224 Seiten, DM 19,80

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools