Startseite

Schmatzende Geräusche

Momentan beschäftigt uns ein gewisser Zac. Er nimmt eine kleine Rolle in der keimenden Pubertät unserer Tochter ein sowie in der Teenie-Komödie "High School Musical". Und er versetzte jüngst unsere Familie mit einer Schlagzeile in zarte Schwingung.

Von Jan Weiler

Sie war vergangene Woche auf der "Bravo" zu lesen. Carla musste diese "Bravo" haben, sie kündigte einen kombinierten Sitz- und Hungerstreik im Supermarkt an, wenn ich die "Bravo" nicht kaufen würde. Also geschah es, und mir war feierlich zumute, denn diese Ausgabe, die Nummer 12/2008, markiert einen Wendepunkt in unserem Leben: Es ist die erste "Bravo" meiner Tochter. Ich kann mich noch gut an meine erste "Bravo" erinnern. Ich bekam sie 1975 geschenkt, und sie enthielt ausführliche Berichte über sexuell uneindeutige Persönlichkeiten wie Marc Bolan oder David Bowie. Das Wort "schwul" fiel aber niemals, Homosexualität blieb noch jahrelang ein großes Geheimnis. Das ist heute ganz anders.

Auf dem Titelbild der vorletzten "Bravo" war nämlich dieser nette junge Herr Zac zu sehen, und daneben barmte es: "Ist Zac wirklich schwul?" Carla war vollkommen aus ihrem neunjährigen Häuschen. "Was? Zac? Schwul?", rief sie durch den Rewe-Markt. Ich fragte sie, was daran so bemerkenswert sei, und sie erklärte mir, dass dieser Zac im Film noch vollkommen normal gewesen sei. Ich belehrte sie, dass er als Schwuler ebenfalls ganz normal wäre und dass Homosexualität heutzutage nichts Besonderes mehr sei. Das stimmt auch, es sei denn, die von einem Outing Betroffenen dementieren heftig. Dies besitzt mitunter einen größeren Unterhaltungswert als das Outing selbst.

Sehr heftig dementierten in letzter_ Zeit der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude sowie der Volksmusikmoderator Florian Silbereisen. Bei Ude ist die Sache klar, niemand würde den ernsthaft für homosexuell halten, trotz seines freddy-mercury-esken Schnurrbartes. Bei Silbereisen liegt die Sache anders. Ungefähr sein komplettes Publikum ist von seiner Homosexualität fest überzeugt, und niemand findet etwas schlimm daran, außer Silbereisen. Der hat offiziell mitgeteilt, er sei absolut nicht homosexuell. Mir persönlich wäre er ja als schwuler Konditor lieber als als heterosexueller Moderator, aber das Leben ist kein Wunschkonzert. Schwulsein führt zu einem Leben im Zaungastbereich des Besonderen. An Silbereisen sind zumindest die Anzüge hysterisch glamourös, denn sie werden von einem homosexuellen Blinden entworfen. Jedenfalls sehen sie so aus.

Und was ist nun mit Zac? "Tausende von Mädchen wollen endlich die Wahrheit wissen", schrieb die "Bravo". Im Innenteil fand sich aber keine eindeutige Antwort. Carla muss noch weitere sechs bis sieben Wochen die "Bravo" kaufen, um Gewissheit zu haben. Ihre Neugier ist gewaltig. Eigentlich schade, dass die Zeit der Unschuld so allmählich zu Ende geht. Noch vor zwei Jahren war Sexualität und erst recht Homosexualität bei uns kein Thema. Damals scherzte ich, dass mein Bauch daher komme, dass ich bald ein Baby bekomme, worauf Carla kühl erwiderte, Männer könnten gar keine Babys bekommen, außer sie wären schwul, dann schon. So rein und unbelastet war sie noch, inzwischen weiß sie ganz genau, wie das alles geht, sie ist weitgehend aufgeklärt, und es nisten sich erste zarte Gefühle in ihre Beziehungen zum anderen Geschlecht ein.

Es ist ein Prozess, der sich mit dem Verhalten des Rüsselkäfers Rhynchophorus ferrugineus vergleichen lässt. Der flugfähige Käfer stammt aus Südostasien, von wo er sich bis nach Südeuropa ausgebreitet hat. Seine Larven haben sich parasitär in schätzungsweise 100.000 Palmen an der Riviera eingenistet. Zur Bekämpfung des Schädlings kommen in Italien bioakustische Messgeräte zum Einsatz. Diese werden an die Palmen gehalten, und wenn aus dem Inneren der Pflanze schmatzende Geräusche zu hören sind, werden die Bäume gefällt, bevor der Rüsselkäfer schlüpfen und seinerseits Eier irgendwo abladen kann.

Das sind aber nicht die einzigen Rüsselkäfer, die uns bedrohen. Es mehren sich flugunfähige zweibeinige Exemplare, die in das Zimmer meiner Tochter eindringen. Von dort ist dann stundenlang nichts zu hören. Ich bräuchte dringend bioakustische Messgeräte, um herauszufinden, was da geschieht. Eigentlich geht es mich nichts an, aber wenn ich schmatzende Geräusche höre, muss ich was unternehmen. Aber was?

print

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools