Israels Nationalbibliothek bekommt Kafka-Briefe zugesprochen

15. Oktober 2012, 09:58 Uhr

Der Rechtsstreit war fast so kafkaesk wie das Werk des Schriftstellers: Der Prozess um einen Nachlass mit Briefen Kafkas ist zu Ende. Der Kulturschatz geht an die israelische Nationalbibliothek.

Kafka, Franz Kafka, Manuskripte, Erbe, Streit, Gericht, Israel, Nationalbibliothek, Max Brod, Briefe

Schrifsteller Franz Kafka wollte, dass seine Schriften nach seinem Tod verbrannt werden - sein Freund Max Brod kam dieser Bitte nicht nach©

Ein kostbarer Nachlass mit Briefen des Schriftstellers Franz Kafka soll an die israelische Nationalbibliothek in Jerusalem gehen. Nach jahrelangem Rechtsstreit entschied ein Gericht in Tel Aviv über den Besitz des Nachlasses von Max Brod. Es wies laut einer Mitteilung vom Sonntag die Forderung zweier Schwester zurück, sie seien rechtmäßige Erbinnen des Kulturschatzes. Damit entschied die Richterin auch gegen Ansprüche des Deutschen Literaturarchivs Marbach, das Interesse an dem Nachlass signalisiert hatte.

Vor seinem Tod 1924 hatte Franz Kafka seinen Freund Brod - ebenfalls Schriftsteller - gebeten, seine Werke zu verbrennen. Dieser brachte sie jedoch zur Veröffentlichung und Kafka errang Weltruhm. Brod floh 1939 vor den Nationalsozialisten aus Prag nach Palästina. In einem Koffer hatte er die Werke von Kafka dabei.

Nach Brods Tod 1968 ging der Nachlass mit vielen Kafka-Texten an seine ehemalige Sekretärin und Lebensgefährtin Esther Hoffe. Sie verkaufte einen Teil der Texte, darunter 1988 das Romanmanuskript "Der Prozess", für etwa zwei Millionen Dollar, einen anderen Teil bewahrte sie in Safes in Israel und der Schweiz auf. Nach ihrem Tod vor zwei Jahren im Alter von 101 Jahren vererbte sie den Brod-Nachlass an ihre Töchter Ruth und Hava.

Mehrere zehntausend Seiten

"Brod hat schon in seinem Testament aus dem Jahre 1948 den Willen geäußert, dass sein literarischer Nachlass und der Nachlass seines Bruders Otto an eine "öffentliche jüdische Bibliothek oder ein Archiv in Palästina" weitergegeben werden", hieß es in der Urteilsbegründung. Später habe er ausdrücklich die Bibliothek der Hebräischen Universität in Jerusalem genannt, schrieb die Richterin Talia Kupelman-Pardo. Seine Sekretärin habe kein Recht gehabt, den Nachlass weiterzuvererben.

Die Schwestern müssen nun die Manuskripte aushändigen, die in Banksafes in Tel Aviv und Zürich aufbewahrt werden. Nach Angaben der israelischen Zeitung "Haaretz" handelt es sich um mehrere zehntausend Seiten. Teil des Nachlasses sei unter anderem das persönliche Tagebuch von Max Brod, das viele Informationen über Kafkas Leben enthalte. Außerdem lägen in den Safes Hefte mit unveröffentlichten Schriften Kafkas, darunter auch Hebräischstudien, und Briefwechsel von Kafka und Brod mit anderen namhaften Schriftstellern wie Stefan Zweig.

Ein Sprecher der Nationalbibliothek nannte die Gerichtsentscheidung am Sonntag einen "entscheidenden Sieg". Das Werk sei für die Öffentlichkeit bestimmt. Eva Hoffe will das Urteil anfechten, wie ihr Anwalt mitteilte.

Zum Thema
Kultur
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen