Israels Nationalbibliothek bekommt Kafka-Briefe zugesprochen

15. Oktober 2012, 09:58 Uhr

Der Rechtsstreit war fast so kafkaesk wie das Werk des Schriftstellers: Der Prozess um einen Nachlass mit Briefen Kafkas ist zu Ende. Der Kulturschatz geht an die israelische Nationalbibliothek.

0 Bewertungen
Kafka, Franz Kafka, Manuskripte, Erbe, Streit, Gericht, Israel, Nationalbibliothek, Max Brod, Briefe

Schrifsteller Franz Kafka wollte, dass seine Schriften nach seinem Tod verbrannt werden - sein Freund Max Brod kam dieser Bitte nicht nach©

Ein kostbarer Nachlass mit Briefen des Schriftstellers Franz Kafka soll an die israelische Nationalbibliothek in Jerusalem gehen. Nach jahrelangem Rechtsstreit entschied ein Gericht in Tel Aviv über den Besitz des Nachlasses von Max Brod. Es wies laut einer Mitteilung vom Sonntag die Forderung zweier Schwester zurück, sie seien rechtmäßige Erbinnen des Kulturschatzes. Damit entschied die Richterin auch gegen Ansprüche des Deutschen Literaturarchivs Marbach, das Interesse an dem Nachlass signalisiert hatte.

Vor seinem Tod 1924 hatte Franz Kafka seinen Freund Brod - ebenfalls Schriftsteller - gebeten, seine Werke zu verbrennen. Dieser brachte sie jedoch zur Veröffentlichung und Kafka errang Weltruhm. Brod floh 1939 vor den Nationalsozialisten aus Prag nach Palästina. In einem Koffer hatte er die Werke von Kafka dabei.

Nach Brods Tod 1968 ging der Nachlass mit vielen Kafka-Texten an seine ehemalige Sekretärin und Lebensgefährtin Esther Hoffe. Sie verkaufte einen Teil der Texte, darunter 1988 das Romanmanuskript "Der Prozess", für etwa zwei Millionen Dollar, einen anderen Teil bewahrte sie in Safes in Israel und der Schweiz auf. Nach ihrem Tod vor zwei Jahren im Alter von 101 Jahren vererbte sie den Brod-Nachlass an ihre Töchter Ruth und Hava.

Mehrere zehntausend Seiten

"Brod hat schon in seinem Testament aus dem Jahre 1948 den Willen geäußert, dass sein literarischer Nachlass und der Nachlass seines Bruders Otto an eine "öffentliche jüdische Bibliothek oder ein Archiv in Palästina" weitergegeben werden", hieß es in der Urteilsbegründung. Später habe er ausdrücklich die Bibliothek der Hebräischen Universität in Jerusalem genannt, schrieb die Richterin Talia Kupelman-Pardo. Seine Sekretärin habe kein Recht gehabt, den Nachlass weiterzuvererben.

Die Schwestern müssen nun die Manuskripte aushändigen, die in Banksafes in Tel Aviv und Zürich aufbewahrt werden. Nach Angaben der israelischen Zeitung "Haaretz" handelt es sich um mehrere zehntausend Seiten. Teil des Nachlasses sei unter anderem das persönliche Tagebuch von Max Brod, das viele Informationen über Kafkas Leben enthalte. Außerdem lägen in den Safes Hefte mit unveröffentlichten Schriften Kafkas, darunter auch Hebräischstudien, und Briefwechsel von Kafka und Brod mit anderen namhaften Schriftstellern wie Stefan Zweig.

Ein Sprecher der Nationalbibliothek nannte die Gerichtsentscheidung am Sonntag einen "entscheidenden Sieg". Das Werk sei für die Öffentlichkeit bestimmt. Eva Hoffe will das Urteil anfechten, wie ihr Anwalt mitteilte.

DPA/AFP
 
 
MEHR ZUM THEMA
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Wissenstests
Sind Sie ein Kultur-Kenner? Sind Sie ein Kultur-Kenner? Ob zu TV, Kino, Literatur oder Musik ... Testen Sie Ihr Wissen rund um die Kultur. Zu den Wissenstests
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von bh_roth: VPN-Server erkennbar?

 

  von Gast 92508: Welche Kühlschranktemperatur ist richtig

 

  von Gast 92503: Warum habe ich nach meiner Privatinsolvenz immer noch einen sehr schlechten Scorwert bei der Schufa...

 

  von Gast 92501: gibt es ökologische Fahrradbekleidung?

 

  von Gast 92499: Rechtsfrage

 

  von rocky1703: mein sohn ist 21 jahre und hat seine ausbildung abgebrochen abgebrochen muss ich weiter unterhalt...

 

  von Amos: Warum heißt es häufig "Freiheitsstrafe" statt "Gefängnisstrafe"? Klingt das...

 

  von Gast: Haben Sie Behindertenrabatte?

 

  von Amos: Was ist dran am möglichen Ende von AC/DC? Alles nur Spekulationen?

 

  von Gast 92465: ich habe bei meinem Nissan Pixo den Lüftungsmotor wegen Geräusche vor 1 Jahr austauschen lassen.

 

  von getachew: Wie kann man die Monatskarte der Bvg steuerlich absetzen?

 

  von Amos: Warum trägt der BVB auch ein VW-Logo auf dem Trikot? Aus Sympathie für Wolfsburg? Bisher hatten sie...

 

  von bh_roth: Zwei Windows Betriebssysteme auf einer Festplatte möglich?

 

  von Gast 92439: Temperatur schwankt im Kühlkombie von -20 bis - 12 Grad. warum?

 

  von Anoukboy: Ich bin Französin, habe mehrere Jahre in Deutschland gewohnt une gearbeitet. Ich ziehe nach...

 

  von Gast 92418: Daten von externer Festplatte auf PC laden?

 

  von Amos: Deutsche Spitzengastronomie wird zu 95% von männlichen Köchen dominiert. Köchinnen kenne ich...

 

  von Amos: Woher stammt die Unsitte, vieles als "vorprogrammiert" zu bezeichen? Statt...

 

  von Gast 92411: wie stelle ich meine e-mail adresse um?

 

  von gerti: suche eine alternative Pfanne zu Aluguss für Induktionsherd welche nicht so schwer ist...

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug