Startseite

Israels Nationalbibliothek bekommt Kafka-Briefe zugesprochen

Der Rechtsstreit war fast so kafkaesk wie das Werk des Schriftstellers: Der Prozess um einen Nachlass mit Briefen Kafkas ist zu Ende. Der Kulturschatz geht an die israelische Nationalbibliothek.

  Schrifsteller Franz Kafka wollte, dass seine Schriften nach seinem Tod verbrannt werden - sein Freund Max Brod kam dieser Bitte nicht nach

Schrifsteller Franz Kafka wollte, dass seine Schriften nach seinem Tod verbrannt werden - sein Freund Max Brod kam dieser Bitte nicht nach

Ein kostbarer Nachlass mit Briefen des Schriftstellers Franz Kafka soll an die israelische Nationalbibliothek in Jerusalem gehen. Nach jahrelangem Rechtsstreit entschied ein Gericht in Tel Aviv über den Besitz des Nachlasses von Max Brod. Es wies laut einer Mitteilung vom Sonntag die Forderung zweier Schwester zurück, sie seien rechtmäßige Erbinnen des Kulturschatzes. Damit entschied die Richterin auch gegen Ansprüche des Deutschen Literaturarchivs Marbach, das Interesse an dem Nachlass signalisiert hatte.

Vor seinem Tod 1924 hatte Franz Kafka seinen Freund Brod - ebenfalls Schriftsteller - gebeten, seine Werke zu verbrennen. Dieser brachte sie jedoch zur Veröffentlichung und Kafka errang Weltruhm. Brod floh 1939 vor den Nationalsozialisten aus Prag nach Palästina. In einem Koffer hatte er die Werke von Kafka dabei.

Nach Brods Tod 1968 ging der Nachlass mit vielen Kafka-Texten an seine ehemalige Sekretärin und Lebensgefährtin Esther Hoffe. Sie verkaufte einen Teil der Texte, darunter 1988 das Romanmanuskript "Der Prozess", für etwa zwei Millionen Dollar, einen anderen Teil bewahrte sie in Safes in Israel und der Schweiz auf. Nach ihrem Tod vor zwei Jahren im Alter von 101 Jahren vererbte sie den Brod-Nachlass an ihre Töchter Ruth und Hava.

Mehrere zehntausend Seiten

"Brod hat schon in seinem Testament aus dem Jahre 1948 den Willen geäußert, dass sein literarischer Nachlass und der Nachlass seines Bruders Otto an eine "öffentliche jüdische Bibliothek oder ein Archiv in Palästina" weitergegeben werden", hieß es in der Urteilsbegründung. Später habe er ausdrücklich die Bibliothek der Hebräischen Universität in Jerusalem genannt, schrieb die Richterin Talia Kupelman-Pardo. Seine Sekretärin habe kein Recht gehabt, den Nachlass weiterzuvererben.

Die Schwestern müssen nun die Manuskripte aushändigen, die in Banksafes in Tel Aviv und Zürich aufbewahrt werden. Nach Angaben der israelischen Zeitung "Haaretz" handelt es sich um mehrere zehntausend Seiten. Teil des Nachlasses sei unter anderem das persönliche Tagebuch von Max Brod, das viele Informationen über Kafkas Leben enthalte. Außerdem lägen in den Safes Hefte mit unveröffentlichten Schriften Kafkas, darunter auch Hebräischstudien, und Briefwechsel von Kafka und Brod mit anderen namhaften Schriftstellern wie Stefan Zweig.

Ein Sprecher der Nationalbibliothek nannte die Gerichtsentscheidung am Sonntag einen "entscheidenden Sieg". Das Werk sei für die Öffentlichkeit bestimmt. Eva Hoffe will das Urteil anfechten, wie ihr Anwalt mitteilte.

DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools