Martin Suter und das Spiel mit der Zeit

28. August 2012, 10:08 Uhr

Der Schweizer Autor Suter erzählt in seinem neuen Roman die Geschichte zweier Männer, die nicht über den Tod ihrer Frauen hinwegkommen. Ein surreales Experiment bringt ihnen Ablenkung und Linderung.

Martin Suter, Roman, Autor, Literatur, "Die Zeit, die Zeit"

Im September veröffentlicht Martin Suter seinen neuen Roman "Die Zeit, die Zeit" bei Diogenes©

Zwei Männer haben ihre Frauen verloren. Die völlig unterschiedlichen Nachbarn - der eine ist 42, der andere fast doppelt so alt - werden mit dem Tod nicht fertig und flüchten sich in ein absurdes Experiment: Sie wollen die Zeit überlisten. "Die Zeit, die Zeit" heißt dann auch der neue Roman des Schweizer Bestsellerautors Martin Suter. Das Buch hat zugleich einen starken autobiografischen Hintergrund. Der 64 Jahre alte Autor muss selbst den Tod seines dreijährigen Adoptivsohns verkraften, der 2009 bei einem Unfall ums Leben kam.

Er rechne nicht damit, dass die Trauer allmählich weniger werde, sagte Suter jetzt dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Die Zeit heilt nicht alle Wunden, das glaube ich nicht." Das ist ein zentrales Thema seines neuen Romans, wesentlicher Antrieb der beiden Hauptfiguren und möglicherweise der Schlüssel für den überraschenden Schluss der Geschichte.

Überzeugt, dass die Zeit nicht existiert

Die jüngere Hauptfigur, Peter Taler, arbeitet als Sachbearbeiter in der Finanzabteilung eines Bauunternehmens. Eines Tages wird Talers Frau Laura, eine Illustratorin, an der Haustür von einem Unbekannten aus dem Hinterhalt erschossen. Peter will ihren Mörder finden und seine Frau rächen. Bei seinen Ermittlungen lernt er seinen Nachbarn von Gegenüber kennen, den alten Albert Knupp. Der pensionierte Lehrer ist schon mehr als 20 Jahre Witwer und fühlt sich - ähnlich wie Peter - mitschuldig am Tod seiner eigenen Frau.

Der Alte sieht nur noch einen Weg, seinen Frieden zu finden: Überzeugt, dass die Zeit nicht existiert, setzt er alles auf eine Karte. Er will den 11. Oktober 1991 im Gustav-Rautner-Weg 39 exakt bis ins letzte Detail rekonstruieren - mit allen Mitteln und ohne jeden Skrupel. Dem ausgekochten Eigenbrötler gelingt es, den eigentlich skeptischen Taler zu seinem Helfer zu machen. Der Jüngere gibt in seiner Einsamkeit seine Widerstände mehr und mehr auf und engagiert sich schließlich ganz und gar für das Vorhaben des Alten.

Knupp ist aber keineswegs bloß ein alter Spinner, sondern ein "Kerbelianer", Anhänger einer erfundenen, esoterischen Bewegung. Mit viel Ironie spielt Vielschreiber Suter mit den Anhängern und Ausprägungen einer solchen Gruppe.

Ein unplausibles Ende

Mit seiner gewohnt schnörkellosen, direkten Sprache gelingt es dem früheren Werbetexter dabei auch erneut, Spannung zu erzeugen. "Die Zeit, die Zeit" kommt aber bei weitem nicht an seine früheren Erfolgs-Romane (wie "Small world", "Lila, Lila" oder "Der Teufel von Mailand") heran. Die Geschichte verliert sich zunehmend in uninteressanten Einzelheiten und endet schließlich nicht nur völlig überraschend, sondern auch unplausibel.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Illustratorin Linderung Tod Trauer
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Kloppo hört auf. Wer könnte ihn beerben?

 

  von Amos: Wenn ich mich in Österreich an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit halte, werde ich immer überholt.

 

  von Gast 108287: Wir haben einen Kater und eine Katze.Er hat viele Zecken sie kaum.Der Lebensraum ist der gleiche...

 

  von Gast 108285: Suche Film den ich in meiner Kindheit gesehen habe(war damals schon älter und hatte stark...

 

  von ichJulia22: Kann man 1,5 Jahre anrechnen lassen als Ausbilungszeit?

 

  von Amos: Klopp schmeißt hin, Tuchel wird Nachfolger. Das Trainerkarussel dreht sich!

 

  von Amos: Was hat die Welt früher eigentlich ohne Kitas gemacht?

 

  von Gast 108253: Epson FaxdruckerWF 2630 mit Fritzbox 7330 verbinden

 

  von Gast 108251: Seit wann muß man mit der Ultraschall-Zahnbürste an den Zähnen langfahren? Laut Beschreibung hält...

 

  von Gast 108247: Nahverkehr in Kopenhagen

 

  von Gast 108238: Reisekosten oder Weg zur Arbeit?

 

  von Gast 108234: Informatik , java ,

 

  von Gast 108228: Vermächtnis und Schenkung bei Hauskauf

 

  von Johannie: Suche ein bestimmtes Star Wars Poster

 

  von Gast 108218: Autoradio, es wird nicht die komplette disk (mp³) abspielt

 

  von Gast 108199: Besuch aus Afrika Einreisebestimmungen

 

  von Gast 108197: Spielplatz Bundesland Baden Würtenberg ( MA )

 

  von Gast 108195: heiraten in dänemark als ausländer

 

  von Gast 108193: Ich möchte knusprige Rosmarinkartoffeln machen. Nehm ich hierzu Ober-/ Unterhitze oder eher Umluft?

 

  von Musca: Flüchtige Augenblicke, Momente, wem fehlt nicht die Sonne ?