Startseite

Martin Suter und das Spiel mit der Zeit

Der Schweizer Autor Suter erzählt in seinem neuen Roman die Geschichte zweier Männer, die nicht über den Tod ihrer Frauen hinwegkommen. Ein surreales Experiment bringt ihnen Ablenkung und Linderung.

  Im September veröffentlicht Martin Suter seinen neuen Roman "Die Zeit, die Zeit" bei Diogenes

Im September veröffentlicht Martin Suter seinen neuen Roman "Die Zeit, die Zeit" bei Diogenes

Zwei Männer haben ihre Frauen verloren. Die völlig unterschiedlichen Nachbarn - der eine ist 42, der andere fast doppelt so alt - werden mit dem Tod nicht fertig und flüchten sich in ein absurdes Experiment: Sie wollen die Zeit überlisten. "Die Zeit, die Zeit" heißt dann auch der neue Roman des Schweizer Bestsellerautors Martin Suter. Das Buch hat zugleich einen starken autobiografischen Hintergrund. Der 64 Jahre alte Autor muss selbst den Tod seines dreijährigen Adoptivsohns verkraften, der 2009 bei einem Unfall ums Leben kam.

Er rechne nicht damit, dass die Trauer allmählich weniger werde, sagte Suter jetzt dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Die Zeit heilt nicht alle Wunden, das glaube ich nicht." Das ist ein zentrales Thema seines neuen Romans, wesentlicher Antrieb der beiden Hauptfiguren und möglicherweise der Schlüssel für den überraschenden Schluss der Geschichte.

Überzeugt, dass die Zeit nicht existiert

Die jüngere Hauptfigur, Peter Taler, arbeitet als Sachbearbeiter in der Finanzabteilung eines Bauunternehmens. Eines Tages wird Talers Frau Laura, eine Illustratorin, an der Haustür von einem Unbekannten aus dem Hinterhalt erschossen. Peter will ihren Mörder finden und seine Frau rächen. Bei seinen Ermittlungen lernt er seinen Nachbarn von Gegenüber kennen, den alten Albert Knupp. Der pensionierte Lehrer ist schon mehr als 20 Jahre Witwer und fühlt sich - ähnlich wie Peter - mitschuldig am Tod seiner eigenen Frau.

Der Alte sieht nur noch einen Weg, seinen Frieden zu finden: Überzeugt, dass die Zeit nicht existiert, setzt er alles auf eine Karte. Er will den 11. Oktober 1991 im Gustav-Rautner-Weg 39 exakt bis ins letzte Detail rekonstruieren - mit allen Mitteln und ohne jeden Skrupel. Dem ausgekochten Eigenbrötler gelingt es, den eigentlich skeptischen Taler zu seinem Helfer zu machen. Der Jüngere gibt in seiner Einsamkeit seine Widerstände mehr und mehr auf und engagiert sich schließlich ganz und gar für das Vorhaben des Alten.

Knupp ist aber keineswegs bloß ein alter Spinner, sondern ein "Kerbelianer", Anhänger einer erfundenen, esoterischen Bewegung. Mit viel Ironie spielt Vielschreiber Suter mit den Anhängern und Ausprägungen einer solchen Gruppe.

Ein unplausibles Ende

Mit seiner gewohnt schnörkellosen, direkten Sprache gelingt es dem früheren Werbetexter dabei auch erneut, Spannung zu erzeugen. "Die Zeit, die Zeit" kommt aber bei weitem nicht an seine früheren Erfolgs-Romane (wie "Small world", "Lila, Lila" oder "Der Teufel von Mailand") heran. Die Geschichte verliert sich zunehmend in uninteressanten Einzelheiten und endet schließlich nicht nur völlig überraschend, sondern auch unplausibel.

Ira Schaible, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools