Startseite

Martin Suter schickt Krimi-Held in Serie

Martin Suter hat zwei neue Helden geschaffen: Johann Friedrich von Allmen und sein Faktotum Carlos. "Allmen und die Libellen" bildet den Auftakt zu einer neuen Krimireihe. Der Roman ist subtil - und ein bisschen altmodisch.

  Martin Suter ist unter die Krimiautoren gegangen

Martin Suter ist unter die Krimiautoren gegangen

Charmant, gebildet, weltmännisch und überaus großzügig, ja verschwenderisch - das ist Johann Friedrich von Allmen. Sein Problem: Er hat leider gar kein Geld. Längst hat der Schweizer Lebemann das nicht unbeträchtliche Vermögen seines Vaters durchgebracht. Doch Allmen lebt gern auf großem Fuß. Und so muss der findige Müßiggänger andere Wege suchen, um seinen aufwendigen Lebensstil zu finanzieren. Da kommen ihm die fünf Libellen gerade recht.

Was es damit auf sich hat, erfährt der Leser im neuen Martin-Suter-Roman "Allmen und die Libellen", der den Auftakt einer neuen Krimireihe des Schweizer Schriftstellers bilden soll. Betrug, Diebstahl und Mord sind inbegriffen. Aber statt blutiger Horrorszenarien serviert Suter vergnügliche, subtile und ein wenig altmodische Krimikost, die Appetit auf mehr macht.

Bevor die Libellen - wunderschöne und wertvolle Jugendstil-Glasschalen - Allmens Weg kreuzen, vergeht jedoch noch eine Weile. Bis dahin führt Suter in die bislang bewährten "Unternehmenspraktiken" seines neuen Helden ein, dessen umfangreiche Bildung und Gewandtheit dabei durchaus hilfreich sind. Ebenso wie die diskreten Geschäftsbeziehungen zum Antiquitätenhändler Tanner.

Neues Ermittlerduo

Doch leider reichen diese Einkünfte nicht aus, um einen grobschlächtigen Gläubiger zufriedenzustellen. Wie es scheint, schreckt dieser vor nichts zurück. Allmen bekommt echte Schwierigkeiten, aber auch Hilfe - von seinem Butler Carlos und dem Zufall. Letzterer will es, dass Allmen auf die merkwürdige Jojo trifft - eine ebenso reiche wie lebenshungrige Frau, in deren Haus sich die Libellen befinden.

Was dann geschieht, lässt den bis dahin ziemlich gemächlichen Rhythmus der Handlung in einen leichten Galopp verfallen. Nun gut, der Herzschlag setzt nicht gerade aus, denn man ahnt ja längst, welchen Verlauf das Ganze nehmen wird. Aber es ist doch genügend Tempo und Spannung drin, dass man das Buch bis zum Ende nicht zur Seite legen mag - vor allem, weil es Spaß macht. Da ist es auch nebensächlich, wenn die Logik etwas auf der Strecke bleibt. Vor allem aber ist es die Geburtsstunde eines neuen Ermittlerduos: Allmen und Carlos, die sich hier im ersten Band warmlaufen.

Frauke Kaberka/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools