"I Am Legend"-Autor mit 87 Jahren gestorben

25. Juni 2013, 15:02 Uhr

Science-Fiction war seine Leidenschaft, seine Romane und Kurzgeschichten dienten als Vorlage für viele Hollywood-Produktionen. Mit 87 Jahren ist US-Autor Richard Matheson in Los Angeles verstorben.

Richard Matheson, I am Legend, tot, gestorben, Will Smith, Autor, Buch, Roman, Zombies, Schriftsteller

Schon zu Lebzeiten eine Legende: US-Autor Richard Burton Matheson©

Richard Burton Matheson ist tot. Der US-Schriftsteller ist am Sonntag in seinem Haus im kalifornischen Calabasas eines natürlichen Todes gestorben, berichteten mehrere US-Medien am Montag. Matheson wurde 87 Jahre alt. Seine "ironische und kultige Vorstellungskraft hat bahnbrechende Science-Fiction-Geschichten erschaffen", zitierte der "Hollywood Reporter" Star-Regisseur Steven Spielberg, 66. Für dessen Film "Duell" schrieb Matheson 1971 das Drehbuch. Stephen King hatte Matheson als sein Vorbild bezeichnet. Und Damon Lindelof, der Schöpfer der Fernsehserie "Lost", nannte ihn einen Giganten.

Matheson wurde als Sohn norwegischer Einwanderer 1926 in New Jersey geboren. Bereits im Kindesalter feierte er erste literarische Erfolge. Die Zeitung "Brooklyn Eagle" veröffentlichte seine Gedichte und Kurzgeschichten. 1950 machte er die Schriftstellerei dann zu seinem Beruf, Science-Fiction zu seinem Genre. Nach dem Erscheinen seiner Kurzgeschichte "Born of Man and Woman" im "Magazine of Fantasy and Science Fiction", schrieb Matheson eine Reihe erfolgreicher Horror- und Fantasygeschichten. Einige davon wurden zu Vorlagen für Film- und Fernsehproduktionen. Mit der Verfilmung von "Die unglaubliche Geschichte des Mister C.", für die er auch das Drehbuch verfasste, gelang ihm der Durchbruch in Hollywood. Der Film gilt noch heute als Klassiker im Bereich des Fantastischen.

Zu seinen bekanntesten Werken zählt sein erster Roman "I Am Legend" (1954), der bereits dreimal verfilmt wurde, zuletzt 2007 mit Will Smith in der Hauptrolle. Matheson hat vier Kinder. Drei von ihnen wurden selbst erfolgreiche Schriftsteller - wenn auch keiner an den Status des Vaters heranreichte.

Zum Thema
Kultur
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
TV-Tipps des Tages
Empfehlungen aus der Redaktion Empfehlungen aus der Redaktion
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen