HOME

"Shore, Stein, Papier" - ein Youtuber über sein Leben auf Heroin

Zwischen Heroin, Knast und Neubeginn - der Youtube-Star "$ick" schreibt in "Shore, Stein, Papier" unverblümt über sein Leben. Bei der Signierstunde des Erstlingwerks in Hamburg erleben auch viele der Besucher eine Premiere.

Youtuber Sick

Der Youtuber "$ick" hält seinen bürgerlichen Namen geheim

In der einen Hand ein Pott Kaffee, in der anderen Hand ein Joint - so zeigt sich "$ick" 2012 zum ersten Mal auf der Videoplattform YouTube, um von seinem Leben zwischen und Knastaufenthalten zu erzählen. Ein paar Folgen später ist der Joint verschwunden, ansonsten bleibt in der YouTube-Serie "Shore, Stein, Papier" bis zur letzten Sendung 2015 alles gleich: ein Mann, der an einem Küchentisch sitzt und erzählt - in 380 Einzelfolgen. "Das mit dem Joint wirkte erst authentisch, weil das einfach ich war. Aber es war das falsche Signal", sagt "$ick", der für seine authentische Erzählweise 2015 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde.

Seit Mitte Oktober tummelt sich der , der seinen bürgerlichen Namen geheim hält, auch auf dem Buchmarkt. In Hamburg stellte er am Freitag sein Erstlingswerk vor, das auf der gleichnamigen Serie basiert. Es dreht sich um das erste Leben des heute 43-Jährigen als Heroinsüchtiger in Hannover und um seinen Weg zurück in ein normales Leben nach der Geburt seiner Tochter. "Shore, Stein, Papier" - das sind die Pole, zwischen denen sich sein Leben mehr als 25 Jahre lang bewegte: "Shore" ist der Straßenname für Heroin, "Stein" steht für Kokain und "Papier" für Geld. Heute ist er clean, spricht vor Schulklassen und engagiert sich in der Drogenprävention.

"$ick" nimmt sich für jeden der 100 Besucher Zeit

Vor allem junge Menschen sind gekommen, um den YouTube-Star bei der Signierstunde in einer Buchhandlung kennenzulernen. Weil "$ick" sich für jeden der mehr als 100 Besucher Zeit nimmt, dauert die Signierstunde in der Innenstadt fast doppelt so lange wie geplant.

"Moin, moin", begrüßt der 43-Jährige zwei junge Männer mit Jogginghosen, Käppis und Bauchtaschen. Mit geröteten Wangen lassen sie sich ein Buch signieren, posieren mit "$ick" für ein Selfie - und blättern dann selig im seitenreichen Schmöker.

Es seien keine typischen Buchkunden, die zur Autogrammstunde kämen. "Ich würde sonst niemals ein Buch lesen, so was haben heute viele gesagt", erzählt "$ick". Einer von ihnen ist der 23 Jahre alte Kevin, der Buch und Autogramm vor Aufregung fast auf dem Signiertisch liegen lässt. "Ich mag die Art, wie er spricht - und dass er aus diesem Sumpfloch rausgekommen ist", sagt er. "Es ist schon merkwürdig, das Ganze jetzt als Buch in der Hand zu haben - und noch merkwürdiger, andere damit weggehen zu sehen", sagt der Autor selbst.

Bei Roman Diehl, der die Serie zusammen mit "$ick" und einem Redakteur ins Leben gerufen hat, setzte die Verwunderung noch früher ein: "Wir waren, wie beim Buch, schon bei der YouTube-Serie skeptisch, ob sowas klappen kann. Bei ist sonst alles auf Hochglanz getrimmt. Aber unsere Geschichte war vermeintlich dreckig." "$ick" selbst sagt: "Mich erinnert das alles an Weihnachten. Ich mache etwas Legales, das Anklang findet." 

Oliver Beckhoff/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools