Startseite

"Erzählerische Phantasie und sprachliche Erfindungskraft"

Für "Pong" erhielt sie den Bachmann-Preis, mit "Blumenberg" stand sie auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis. Nun darf sich Sibylle Lewitscharoff auch über den Büchner-Preis freuen.

  Sibylle Lewitscharoff erhält den mit 50.000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preis

Sibylle Lewitscharoff erhält den mit 50.000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preis

Die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff bekommt den Georg-Büchner-Preis 2013. Das teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung am Dienstag in Darmstadt mit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als wichtigste literarische Auszeichnung in Deutschland. Die Autorin wurde in Stuttgart geboren, heute lebt sie in Berlin. Derzeit ist die 59-Jährige Stipendiatin der Villa Massimo in Rom.

"In ihren Romanen hat Sibylle Lewitscharoff mit unerschöpflicher Beobachtungsenergie, erzählerischer Phantasie und sprachlicher Erfindungskraft die Grenzen dessen, was wir für unsere alltägliche Wirklichkeit halten, neu erkundet und in Frage gestellt", begründete die Jury die Entscheidung. Der Preis wird am 26. Oktober 2013 in Darmstadt in Hessen verliehen.

"Ihre Texte vertiefen und erweitern die genaue Wahrnehmung der deutschen Gegenwart", hieß es zur weiteren Begründung. Sie behandle in ihren Werken auch philosophische und religiöse Grundfragen und bereichere die Literatur "mit erfrischend unfeierlichem Spielwitz". Ziel ihres Schreibens sei ein "Gespräch mit den Toten" - sie führe es "lebendig und lebenszugewandt".

Vielfache Auszeichnungen

Nach dem Studium der Religionswissenschaften veröffentlichte die Autorin 1994 ihr erstes Buch "36 Gerechte". Für ihren Roman "Pong" erhielt sie 1998 den Ingeborg-Bachmann-Preis. Weitere Titel sind "Der höfliche Harald" (1999), "Montgomery" (2003), "Consummatus" (2006), "Apostoloff" (2009) und "Blumenberg" (2011), mit dem sie auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis stand.

Lewitscharoff beschreibt in "Blumenberg" die letzten Lebensjahre des gleichnamigen Philosophen, bricht die realitätsnahe Schilderung aber durch irreale Elemente. So liegt gleich zu Beginn des Romans ein Löwe auf dem Teppich des Arbeitszimmers, der zum ständigen - für andere unsichtbaren - Begleiter des Philosophen wird.

Für ihr Werk wurde Lewitscharoff vielfach ausgezeichnet. Nach dem Bachmann-Preis wurden ihr auch der Preis der Leipziger Buchmesse, der Berliner Literaturpreis, der Kleist-Preis und der Ricarda-Huch-Preis zuerkannt.

Den Büchner-Preis erhielten die renommiertesten Autoren der deutschsprachigen Literatur wie Gottfried Benn (1951), Erich Kästner (1957), Günter Grass (1965), Heinrich Böll (1967) und Friedrich Dürrenmatt (1986). Im vergangenen Jahr wurde Felicitas Hoppe ausgezeichnet.

Sandra Trauner, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools