HOME
Ruhrtriennale 2017 - Kein Licht

Ruhrtriennale

Planschen im Reaktorwasser: Jelineks «Kein Licht»

Duisburg - Aus den lecken Behältern sprudelt grüngelbes Atomwasser, die Schauspieler springen darin herum und machen Selfies. Wenn die Menschheit den Atomtod stirbt, dann mit Pauken und Trompeten.

Jelinek bei einer Video-Lesung 2004

Elfriede Jelineks Trump-Stück "Auf dem Königsweg" erstmals in New York gelesen

Franziska Weisz

Österreichs Shootings Star und Wotans Partnerin

Von Carsten Heidböhmer
Hellmuth Karasek

Werbe-Gag

Hellmuth Karaseks müde Ikea-Katalog-Rezension

Von Jens Maier
Elfriede Jelinek im Jahre 2004

Simons NSU-Stück nach Jelinek

"Das Schweigen ist dramatisch"

Mithilfe von Videos und Live-Musik wird im Theaterstück "Die Schutzbefohlenen" der Umgang mit Flüchtlingen in Europa angeprangert

Asyl-Theater im Thalia

Den Flüchtlingen eine Bühne

"Immer noch Sturm"

Handke wird mit Mülheimer Dramatikerpreis geehrt

Dramatikerin des Jahres

Elfriede Jelinek - eine Ausnahmekünstlerin

Tragische "Winterreise"

Nobelpreisträgerin Jelinek feiert Erfolg in München

"Das Werk. Im Bus. Ein Sturz"

Kölner Schauspielhaus inszeniert Jelineks Stadtarchiv-Stück

Stimmen zum Tod von Christoph Schlingensief

"Wenn Du gehst, Freund, dann weint meine Seele"

Theatertreffen in Berlin

Köln und Hamburg sind doppelt vertreten

Literaturnobelpreis für Herta Müller

"Sie wollte doch immer etwas erreichen"

Stockholm

Herta Müller erhält Literaturnobelpreis

Inzest-Prozess

Oh, wie schön ist Österreich!

Alltägliche Zensur

Wie frei ist die Kunst?

Mozartjahr 2006

Amadeus' Weltfestspiele

Literaturnobelpreis

Pinter als "bizarre Wahl" bezeichnet

Kiefer Sutherland

"Die Zuschauer kommen ganz schön ins Schwitzen"

Jahresrückblick 2004

Oktober

Elfriede Jelinek

Die wüste Moralistin

Reaktionen

"Mut und Radikalität"

Zitate

"Das Anklagen liegt mir einfach im Blut"

Literatur-Nobelpreis

Die Preisträger seit 1993

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo