HOME

Ein Leben für die Philosophie

Hans-Georg Gadamer, einer der bedeutendsten deutschen Philosophen, ist im Alter von 102 Jahren gestorben. Noch zu seinem Geburtstag im Februar hatte der Philosoph ein neues Buch veröffentlicht.

Der am 11. Februar 1900 als Sohn eines Professors der pharmazeutischen Chemie in Marburg geborene Hans-Georg Gadamer ist im Alter von 102 Jahren gestorben. Dies teilte heute die Sprecherin der Stadt Heidelberg mit, die jedoch keine genauen Angaben zum Todeszeitpunkt und zur Ursache geben konnte.

Mit seinem 1960 publizierten Hauptwerk »Wahrheit und Methode« begründete Gadamer die philosophische »Hermeneutik«, die Lehre von der Auslegung und vom Verstehen. Dem auch im Ausland stark beachteten Gelehrten ging es in seinem Werk darum, sich und anderen Menschen eine vertiefte Art von Selbsterfahrung und Lebenserfahrung zu vermitteln.

Bis ins hohe Alter hinein war der »große alte Mann« der deutschen Gegenwartsphilosophie, der stets auch an aktuellen Weltentwicklungen Anteil nahm, vor allem durch Vorträge in der Öffentlichkeit präsent. Zuletzt erschien noch in diesem Jahr der Gesprächsband »Die Lektion des Jahrhunderts« mit seinem Schüler Riccardo Dottori.

Gadamer, der bis zu seinem Tod im Heidelberger Stadtteil Ziegelhausen lebte, studierte an verschiedenen deutschen Universitäten. Wichtigster Lehrer wurde für ihn Martin Heidegger, einer der international einflussreichsten Denker dieses Jahrhunderts. Gadamer, ein Mann von gewinnendem Wesen und imponierender aristokratischer Erscheinung, lehrte an den Universitäten Marburg, Leipzig, Frankfurt am Main und Heidelberg.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools