HOME

Die begehrtesten Orte zum Schmökern

Auf der Toilette, beim Friseur oder im Schwimmbad - wo lesen Deutsche am liebsten? Dem ging der Börsenverein des Deutschen Buchhandels auf den Grund - und wartet mit überraschenden Erkenntnissen auf.

71,7 Prozent der Befragten gab an, oft oder sehr oft auf dem Sofa zu lesen

71,7 Prozent der Befragten gab an, oft oder sehr oft auf dem Sofa zu lesen

Frauen lesen gern beim Friseur, Männer lieber auf der Toilette - zum "Welttag des Buches" am Dienstag, 23. April, fragte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels bundesweit 5000 Menschen über 14 Jahre nach ihrem bevorzugten Leseort. Durchgeführt wurde die Online-Umfrage im März 2013 von Research Now im Auftrag der Kampagne "Vorsicht Buch!"

12,4 Prozent der befragten Frauen gaben an, sehr oft bis oft beim Friseur zum Buch zu greifen, bei den Männern waren es nur halb so viele. Dafür gehen 15,6 Prozent der Männer mit Buch auf die Toilette, bei den Frauen sind es nur 10,6 Prozent.

Sofa vor Bett

Liebster Schmökerort ist das Sofa beziehungsweise der Sessel: 71,1 Prozent lesen dort oft oder sehr oft. Auf Platz zwei landete das Bett mit 57,8 Prozent. Der drittliebste Leseort liegt an der frischen Luft: 52,6 Prozent der Befragten nannten Garten, Balkon oder Park. Auf den weiteren Plätzen folgen: öffentliche Verkehrsmittel, Schwimmbad oder Strand, das Wartezimmer beim Arzt, Badewanne, Toilette, Friseur oder Café/Restaurant.

Aufschlüsse gibt die Befragung nicht nur über das unterschiedliche Leseverhalten von Männer und Frauen, sondern auch über die Vorlieben in verschiedenen Bundesländern. So liest in Bremen fast jeder Vierte gerne auf der Toilette - weit mehr als im Bundesdurchschnitt (13 Prozent). In Berlin nimmt jeder Zweite gern oder sehr gern in öffentlichen Verkehrsmitteln ein Buch zur Hand (bundesweit 26 Prozent). In Sachsen-Anhalt lesen 37 Prozent gern oder sehr gern im Wartezimmer ihres Arztes (25 Prozent im Bundesdurchschnitt).

cob/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo