HOME

Mehrheit lehnt Änderungen in Kinderbüchern ab

Geht es nach der Mehrheit der Deutschen, sollen Wörter wie "Negerlein" nicht aus alten Kinderbüchern verschwinden. Die meisten Befragten halten Streichungen für Zensur.

Die Diskussion läuft: "Negerlein" und "Zigeuner" sollen aus Kinderbuch-Klassikern wie "Die kleine Hexe" verschwinden

Die Diskussion läuft: "Negerlein" und "Zigeuner" sollen aus Kinderbuch-Klassikern wie "Die kleine Hexe" verschwinden

Eine große Mehrheit der Deutschen lehnt die Streichung diskriminierender Begriffe wie "Negerlein" aus Kinderbüchern ab. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sagten 70 Prozent, solche Wörter sollten nicht entfernt werden. Nur 22 Prozent sind dafür. 65 Prozent der Befragten finden, dass nachträgliche Eingriffe Zensur wären.

Der Stuttgarter Thienemann-Verlag hatte im Januar angekündigt, Begriffe wie "Negerlein" und "Neger" aus Kinderbuch-Klassikern wie Otfried Preußlers "Die kleine Hexe" zu streichen. Auch andere Verlage feilen daran.

Über den Sinn solcher Maßnahmen wird heftig diskutiert. Unter den Männern ist die Ablehnung etwas größer (73 Prozent) als unter den Frauen (67 Prozent). Je älter die Befragten sind, desto stärker wollen sie an der vertrauten Fassung der Kinderbücher festhalten: Während unter den 16 bis 24-Jährigen immerhin 39 Prozent dafür sind, Wörter wie das "Negerlein" zu verbannen, bejahen das bei der Altersgruppe ab 55 Jahren nur noch 16 Prozent.

Zwei Drittel halten Streichung für Zensur

Zwischen West und Ost gibt es keine großen Unterschiede: Im Westen sagen 69 Prozent Nein zu Änderungen, im Osten sind es 73 Prozent. Auch Haushaltseinkommen und Bildungsabschluss spielen bei der Bewertung kaum eine Rolle: So sind unter den Befragten mit Hauptschulabschluss ebenso 70 Prozent gegen nachträgliche Eingriffe wie unter denen mit Abitur.

Gut 72 Prozent meinen, dass es keinen Einfluss auf Kinder hat, wenn sie diskriminierende Begriffe lesen oder vorgelesen bekommen. In der Großelterngeneration ab 55 Jahren sagen das sogar 81 Prozent. Aber auch die Jüngeren zwischen 25 und 34 Jahren sind überwiegend (61 Prozent) der Meinung, dass ihren Kleinen das nicht schadet.

Fast zwei Drittel der Befragten nennen die Streichung der umstrittenen Begriffe Zensur. Nur 28 Prozent finden das nicht. Dabei ergeben sich quer durch alle Altersgruppen kaum Unterschiede in der Einschätzung. Auffällig ist auch, dass fast alle Befragten eine klare Meinung zu dem Thema haben - "ich weiß nicht" antworteten regelmäßig weniger als 10 Prozent.

Literatur sollte unangetastet bleiben

Zur Frage, ob die gesamte Literatur - also nicht nur Kinderbücher - auf diskriminierende Wörter hin durchforstet werden sollte, fällt das Meinungsbild sehr eindeutig aus: Fast 75 Prozent halten das für überflüssig; nur 17,6 Prozent sind dafür. Vier von fünf Männern sagen Nein dazu, die Frauen sind etwas zurückhaltender (70 Prozent).

Mit dem als rassistisch kritisierten "Blackface" - weiße Schauspieler schminken sich auf der Bühne schwarz - haben ebenfalls nur wenige Bundesbürger Probleme: Das kann man machen, finden gut 70 Prozent. Das geht nicht, meinen knapp 14 Prozent. Selbst unter den jungen Leuten (16-24 Jahre) haben zwei Drittel kein Problem damit.

mlr/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools