Startseite

Das "Negerlein" wird zum "Messerwerfer"

Seit Monaten wird über diskriminierende Begriffe in Kinderbüchern diskutiert. Aus dem Klassiker "Die kleine Hexe" ist nun das "Negerlein" verschwunden. Der Alternativvorschlag stammt vom Autor.

  In der Neuauflage des Klassikers "Die kleine Hexe" von Otfried Preußler werden Ausdrücke wie "Negerlein" oder "Türken" nicht mehr zu finden sein

In der Neuauflage des Klassikers "Die kleine Hexe" von Otfried Preußler werden Ausdrücke wie "Negerlein" oder "Türken" nicht mehr zu finden sein

In der Neuausgabe des Kinderbuchklassikers "Die kleine Hexe" von Otfried Preußler sollen diskriminierende Begriffe wie "Negerlein" nicht mehr zu finden sein. Wie die "Welt" in ihrer Samstagsausgabe berichtete, wird der Begriff durch "Messerwerfer" ersetzt. In dem umstrittenen Kapitel "Wollen wir wetten?", in dem eine Faschingsfeier im Wald geschildert wird, werden demnach aus "Eskimofrauen" "Indianerinnen", aus "Türken" "Cowboys" und aus dem "Hottentottenhäuptling" ein "Seeräuber". Die Vorschläge für die Änderungen in der für den 15. Juli angekündigten Neuausgabe stammen teilweise noch von dem im Februar verstorbenen Preußler.

Preußler-Verleger Klaus Willberg vom Stuttgarter Thienemann-Verlag hatte bereits vor Monaten angekündigt, das Buch an den sprachlichen Wandel anzupassen, und eine heftige Debatte ausgelöst, ohne dass die konkreten Änderungen bekannt wurden. Preußlers Tochter Susanne Preußler-Bitsch sagte der "Welt", auch die "Türken mit roten Mützen und weiten Pluderhosen" seien aus dem Text aus dem Jahr 1957 verschwunden, weil sich Kinder von heute unter Türken vielleicht eher Erkan und Stefan vorstellten, aber nicht Morgenländer mit Fes.

Änderungsvorschläge von Preußler selbst autorisiert

Preußler habe Ende 2012 selbst vorgeschlagen, "Negerlein" in "Messerwerfer" zu verändern und die von seinen Töchtern Regine Stigloher und Susanne Preußler-Bitsch vorgenommene Textänderung vor seinem Tod noch autorisiert.

Der am 18. Februar 89-jährig verstorbene Preußler hat mehr als 30 Kinder- und Jugendbücher geschrieben, darunter "Der kleine Wassermann", "Der Räuber Hotzenplotz" und "Krabat". Seine Werke haben weltweit eine Gesamtauflage von rund 50 Millionen Exemplaren erreicht, die in über 300 Übersetzungen in mehr als 50 Sprachen erschienen sind.

kgi/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools