HOME

Weitere Tagebücher von Handke für Marbach

Marbach am Neckar - Das Deutsche Literaturarchiv in Marbach hat weitere Tagebücher des österreichischen Schriftstellers Peter Handke erworben. Bisher sind bereits 66 Tagebücher aus den Jahren bis 1990 im Besitz der Institution, nun kommen mehr als 151 Tagebücher aus der Zeit danach hinzu.

Peter Handke

Das Deutsche Literaturarchiv in Marbach hat weitere 151 Tagebücher des österreichischen Autors Peter Handke erworben. Foto: Daniel Maurer

Das Deutsche Literaturarchiv in hat weitere Tagebücher des österreichischen Schriftstellers Peter Handke erworben. Bisher sind bereits 66 Tagebücher aus den Jahren bis 1990 im Besitz der Institution, nun kommen mehr als 151 Tagebücher aus der Zeit danach hinzu.

Nach Angaben des Archivs umfassen sie 23 500 mit der Hand geschriebene Seiten. Neben der Burda Stiftung und der Kulturstiftung der Länder half auch das Kulturstaatsministerin beim Ankauf. Der 1942 im österreichischen Griffen geborenen zähle zu den bedeutendsten Autoren der deutschsprachigen Literatur der Gegenwart, hieß es.

Die seien für das Verständnis seines Werks von überragender Bedeutung. Sie enthalten Tagesnotizen, Werkentwürfe und Aphorismen, Notizen zu Reisen, Vokabellisten, Bildbeschreibungen, Naturbeobachtungen, Zeichnungen sowie Überlegungen zu seinen Werken. Die bereits in Marbach vorhandenen Tagebücher gehörten zu den meistgenutzten Beständen.

dpa

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo