HOME

Diane Keaton feiert 70. Geburtstag

1977 wird Diane Keaton über Nacht zum Star. Jetzt wird Keaton, die sich gerne als "alte Schachtel" bezeichnet, 70 Jahre alt - und dreht weiter einen Film nach dem anderen.

Oscar-Preisträgerin Diane Keaton wird 70

An der Seite von Woody Allen wurde Diane Keaton zum Star

Alles beginnt mit "Annie Hall". 1977 schreibt Woody Allen für eine damals noch völlig unbekannte die Hauptrolle in dem auf Deutsch "Der Stadtneurotiker" betitelten Film und macht sie über Nacht zum Star. "Meine Karriere wird immer mit Woody Allen verbunden sein", sagte Keaton jüngst dem britischen "Telegraph". "Ohne Woody Allen wäre das alles nicht passiert." Keaton gewinnt für ihre Rolle den Oscar ("Eine sehr merkwürdige Erfahrung. Der Schock meines Lebens."), und Allen und sie werden über viele Jahre zu einem legendären Hollywood-Paar. Heute könne er es sich wohl gar nicht mehr leisten, sie in einem seiner Filme zu besetzen, witzelte Allen jüngst - aber Keaton winkt ab. "Ich lach mich tot. Als ob ich so viel verdienen würde. Er kann sich das leisten - soll er mich doch mal fragen."

Fast 30 Jahre und mehr als 50 Filme nach dem "Stadtneurotiker" gehört Keaton, die am Dienstag (5. Januar) 70 Jahre alt wird, zu den gefragtesten Schauspielerinnen . Während Kolleginnen sich beschweren, dass es für ältere Frauen keine Rollenangebote gibt, scheint Keaton sich ihre Filmprojekte aussuchen zu können und arbeitet nebenbei auch als Regisseurin. Dem "Annie Hall"-Stil, der sie einst berühmt machte, ist sie treu geblieben: Typ neurotische New Yorkerin mit schlabberigen Männerhosen, Westen, Krawatten und Hüten - dabei aber stets extrem nahbar. "Ich bin total normal. Von mir wurde im Leben nie viel erwartet, aber dann habe ich alle diese Möglichkeiten bekommen. Das war wunderbar."

Diane Keaton bekam nie einen Heiratsantrag

Geboren wurde die Tochter eines Ingenieurs und einer Hausfrau 1946 in Los Angeles, sie wuchs mit drei Geschwistern im kalifornischen Santa Ana auf. Nach der Ausbildung zur Schauspielerin am Neighborhood Playhouse in New York gibt sie schon mit 22 Jahren ihr Broadway-Debüt im Musical "Hair". Der Durchbruch im "Stadtneurotiker" verschafft ihr eine Rolle nach der anderen - und fast immer sind die mit Männern verknüpft. Auf die Woody Allen-Phase folgt die Warren Beatty-Phase mit Filmen wie "Reds" und schließlich die Al Pacino-Phase mit dem "Paten". "Jeder Mann war ein anderes Jahrzehnt", sagte Keaton dem "Telegraph". "Woody war meine Zwanziger, Warren meine Dreißiger und Al an der Grenze Dreißiger/Vierziger." Geheiratet hat sie keinen der drei. "Es hat keiner gefragt." Befreundet ist sie aber bis heute mit ihnen allen.

Aber auch ohne Mann wollte Keaton Kinder und adoptierte im Alter von 50 Jahren erst eine Tochter und dann einen kleinen Sohn. "Viele Dinge sind damals in meinem Leben passiert, die zu der Entscheidung geführt haben zu adoptieren. Mein Vater war krank und ist gestorben. Und eine Beziehung ging zu Ende. So musste ich schauen, was ich mit dem Rest meines Lebens anfangen will." Die Mutterschaft habe ihrem Leben Sinn gegeben, sagt Keaton heute. "Ich war immer sehr mit mir selbst beschäftigt. Und das hat mein ganzes Leben verändert."

Diane Keaton will nach der Realität suchen

Neben ihren Kindern und dem Film hat Keaton, die sich selbst gerne als "alte Schachtel" bezeichnet, noch eine weitere große Liebe: Häuser. "Seit ich mit 19 nach New York gekommen bin, habe ich 46 Wohnungen und Häuser gemietet, besessen und verkauft. Mindestens", sagte sie jüngst der Zeitschrift "Elle". Immer noch zieht sie oft um oder baut Häuser für prominente Freunde wie Madonna um. "Die Möglichkeiten verzaubern mich, die Träume von einem anderen Ort. Das ist eine Sucht und ein Problem, das weiß ich." Mit 70 will sie diese Sucht nun aktiv bekämpfen. "Immer nur seinen Träumen nachlaufen kann sehr gefährlich sein. Von jetzt an will ich nach der Realität suchen."

ivi/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo