HOME

Stern Logo Die Welt in Listen - Immer schön der Reihe nach

Happy Birthday, Helene - sechs atemlose Fischer-Filmchen

Für die einen ist sie schlimmster Schlager, für Millionen von Fans jedoch die zarteste Versuchung, seit es Popmusik gibt. Zu ihrem 30. Geburtstag zeigt stern sechs Clips mit Helene Fischer.

Als Jelena Petrowna Fischer wurde sie am 5. August in Krasnojarsk geboren, Vater Sportlehrer, die Mutter Ingenieurin. Gemeinsam zog die Familie 1988 nach Wöllstein in Rheinland-Pfalz. Ihre ersten künstlerischen Schritte wagte sie in der Theater AG an ihrer Realschule, später ließ sich an der Stage & Musical School in Frankfurt am Main zur Musicaldarstellerin ausbilden.

Schließlich setzte ein Demo alles in Gang, das ihre Mutter an ihren heutigen Manager Uwe Kanthak sendete. Anno 2014 ist nicht nur Robbie Williams in sie total verknallt, auch die Fußball-Nationalmannschaft, der amtierende Weltmeister (!), liegt ihr zu Füßen. Der Rest der Nation sowieso, zählt Helene Fischer doch mit über fünf Millionen verkauften Tonträgern in diesem Jahr zu den erfolgreichsten Schlagersängerinnen des Landes. Wir werfen zu ihrem Ehrentage einen Blick ins Filmarchiv:

1. "Atemlos"

Mobil-User klicken bitte hier, um das Video anzusehen.

2. "Phänomen"

Mobil-User klicken bitte hier, um das Video anzusehen.

3. "Let me Entertain You"

4. "Ich glaub' Dir hundert Lügen"

5. Helene & Howie mit einem "Carpendale-Medley"

6. "Die Hölle morgen früh"

ins

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo