Startseite

Bruce Willis erhält französischen Orden

Für seine Filme und seine vielfältige Rollenwahl ist Bruce Willis mit dem höchsten französischen Kulturorden ausgezeichnet worden. Er fühle sich "geehrt" und "glücklich", sagt der US-Schauspieler.

  US-Schauspieler Bruce Willis ist sichtlich gerührt, als ihm die französische Kulturministerin Aurélie Filippetti den Orden der Künste und der Literatur verleiht

US-Schauspieler Bruce Willis ist sichtlich gerührt, als ihm die französische Kulturministerin Aurélie Filippetti den Orden der Künste und der Literatur verleiht

US-Schauspieler Bruce Willis ist in Frankreich für seine schauspielerischen Leistungen ausgezeichnet worden. Der 57-Jährige wurde am Montag in Paris von Kulturministerin Aurélie Filippetti mit dem Orden "Commandeur des Arts et Lettres" (Orden der Künste und der Literatur) geehrt. Der höchste französische Kulturorden wird an Personen verliehen, die sich durch ihr Schaffen im künstlerischen oder literarischen Bereich in Frankreich und in der Welt ausgezeichnet haben.

Er fühle sich "geehrt" und "glücklich, dass Sie meine Filme mögen", sagte Willis und fügte hinzu: "Jedesmal wenn ich in Paris bin, fühle ich mich wie zu Hause. Ich liebe meinen Job und er bringt mich immer noch zum Lachen."

Filippetti lobte den Schauspieler für seine vielfältige Rollenwahl und erklärte: "Er arbeitet immer wieder mit den wunderbarsten Filmemachern zusammen - so zum Beispiel mit Wes Anderson an 'Moonrise Kingdom', mit Quentin Tarantino an 'Pulp Fiction' und - mein persönlicher Favorit - mit M. Night Shyamalan an 'Unbreakable'."

Willis' Ehefrau Emma Heming scherzte anschließend auf Twitter, dass sie ihren berühmten Gatten von nun an mit seinem neuen Titel ansprechen werde. "Jetzt muss ich ihn Commander nennen - und ihr auch!", schrieb sie an ihre Follower.

kgi/AFP/Bang/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools