Startseite

Genug gewandert! Genug gehurt!

Ein drittes und letztes Mal rutschte "Wanderhure" Alexandra Neldel über kahle Kerkerböden, musste sich erniedrigen lassen und auch noch ein Kind auf kaltem Stein gebären. Gut, dass es vorbei ist.

Von Oliver Creutz

  Im dunklen Keller musste die Wanderhure (Alexandra Neldel) ihr Kind zur Welt bringen

Im dunklen Keller musste die Wanderhure (Alexandra Neldel) ihr Kind zur Welt bringen

  • Oliver Creutz

Es hat sich endlich ausgewandert. Die Wanderhure ist im ruhigen Hafen des Familienlebens angekommen. Wie schön für sie. Und wie erleichternd für das Publikum. Nach dem Schauen des dritten Teils vom Drama aus finsteren Zeiten, "Das Vermächtnis der Wanderhure", fühlt sich der Zuschauer wie nach dem Verspeisen einer Schlachtplatte: übersatt und ein wenig unwohl.

Es war alles wieder zu sehen, was zum Markenkern der Wanderhure gehört: rasselnde Kerkerketten, lechzende Folterknechte, nackte Frauenhaut und gar noch eine Vierteilung eines Verräters. Ganz früher liefen solche Stoffe nicht zur besten Sendezeit im Fernsehen, sondern in den Billigkinos nahe des Bahnhofs. Die Filme trugen Titel wie "Die Folterkammer des Hexenjägers" und "Eine Jungfrau in den Krallen Frankensteins". Nicht weit oberhalb dieses Niveaus rangiert "Das Vermächtnis der Wanderhure".

Darum ging es: Die Titelheldin, immer noch gespielt von Alexandra Neldel, gebar einen Jungen, der ihr aber von der Mätresse des Königs geraubt wurde, die ihn diesem als seinen eigenen Nachwuchs unterjubeln wollte, damit er sie zur Frau nähme. Der arme Junge wurde in einem Kerker zur Welt gebracht, er plumpste auf den kalten Steinboden. Es war so finster im Mittelalter, dass man nicht verstehen will, warum so viele Ritterspiel-Besucher sich Wochenende für Wochenende dorthin zurückwünschen. Vielleicht wegen der flotten Lanzen-Duelle, die seinerzeit abgehalten wurden - sie kommen natürlich auch im "Vermächtnis" vor. Zwischen acht und zehn Millionen Zuschauer hatten die ersten beiden Teile der "Wanderhure" gesehen; viel weniger werden es auch beim "Vermächtnis" nicht gewesen sein.

Alexandra Neldel, die als Soap-Darstellerin in "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" und "Verliebt in Berlin" Bekanntheit erlangte, hielt sich wacker. Sie lächelte, sie litt, sie dürstete, sie kämpfte - sogar mit Stöcken. Aber auch bewaffnet umgab sie die Aura von Zuckerwatte. Ihre Wanderhure wurde zum Spielball der damaligen Weltpolitik. Nicht sie ging unter, sondern ihre Gegenspielerin, die hinterhältige Hulda, die mit Wurfmesser in der Brust von den Wassern eines Flusses verschluckt wurde. Alexandra Neldels Miene gab zu verstehen: Das hat sie nicht anders verdient, die Schlampe.

Warum die "Wanderhure" so erfolgreich ist

Warum aber schalten an einem kalten Novemberabend so viele Menschen solch einen Fernsehfilm ein, in dem es ungefähr so heimelig zuging wie in einem feuchten Kellerloch? Neldel hat im stern versucht, den Erfolg zu erklären: "Die Leute wollen mich leiden sehen", sagte sie. "Jede Frau fiebert mit." Vielleicht weil Neldel auch im mittelalterlichen Kostüm stets so wirkte wie ein nettes Mädchen aus Westberlin, das sich überhaupt nicht erklären konnte, wie sie in dieses Schlamassel hineingeraten konnte. Und was wollte dieser Tartaren-Fürst von ihr, der aussah wie Diether Krebs und der obendrein mit österreichischem Zungenschlag sprach? Immerhin musste sich Neldel diesmal nicht das Gewand vom Leib reißen lassen. Für die Nacktszenen war Julie Engelbrecht zuständig, welche die Hulda spielte. Via Bild-Zeitung ließ sie Deutschland vorab wissen: "Es ist geil, die Böse zu sein!"

Das wirklich Schlimme am Epos der "Wanderhure" waren die Männer. Götz Otto und Michael Steinocher spielten mit der Ausdruckskraft von altbackenem Brot. Da sie aber König und Kriegstreiber mimen durften, stolzierten sie beflissen umher wie eilig nachbesetzte Rollenträger im Schülertheater.

Alexandra Neldel hat angekündigt, dass für sie Schluss sei mit dem Wandern. Sie spielt jetzt erst mal Stephanie zu Guttenberg im TV-Film "Der Minister". Kommt die Karriere aber mal ins Stocken, kann sie immer noch ein Comeback im Mittelalter wagen. "Der Fluch der Wanderhure" böte sich als Titel an.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools