Startseite

Genug gewandert! Genug gehurt!

Ein drittes und letztes Mal rutschte "Wanderhure" Alexandra Neldel über kahle Kerkerböden, musste sich erniedrigen lassen und auch noch ein Kind auf kaltem Stein gebären. Gut, dass es vorbei ist.

Von Oliver Creutz

  Im dunklen Keller musste die Wanderhure (Alexandra Neldel) ihr Kind zur Welt bringen

Im dunklen Keller musste die Wanderhure (Alexandra Neldel) ihr Kind zur Welt bringen

  • Oliver Creutz

Es hat sich endlich ausgewandert. Die Wanderhure ist im ruhigen Hafen des Familienlebens angekommen. Wie schön für sie. Und wie erleichternd für das Publikum. Nach dem Schauen des dritten Teils vom Drama aus finsteren Zeiten, "Das Vermächtnis der Wanderhure", fühlt sich der Zuschauer wie nach dem Verspeisen einer Schlachtplatte: übersatt und ein wenig unwohl.

Es war alles wieder zu sehen, was zum Markenkern der Wanderhure gehört: rasselnde Kerkerketten, lechzende Folterknechte, nackte Frauenhaut und gar noch eine Vierteilung eines Verräters. Ganz früher liefen solche Stoffe nicht zur besten Sendezeit im Fernsehen, sondern in den Billigkinos nahe des Bahnhofs. Die Filme trugen Titel wie "Die Folterkammer des Hexenjägers" und "Eine Jungfrau in den Krallen Frankensteins". Nicht weit oberhalb dieses Niveaus rangiert "Das Vermächtnis der Wanderhure".

Darum ging es: Die Titelheldin, immer noch gespielt von Alexandra Neldel, gebar einen Jungen, der ihr aber von der Mätresse des Königs geraubt wurde, die ihn diesem als seinen eigenen Nachwuchs unterjubeln wollte, damit er sie zur Frau nähme. Der arme Junge wurde in einem Kerker zur Welt gebracht, er plumpste auf den kalten Steinboden. Es war so finster im Mittelalter, dass man nicht verstehen will, warum so viele Ritterspiel-Besucher sich Wochenende für Wochenende dorthin zurückwünschen. Vielleicht wegen der flotten Lanzen-Duelle, die seinerzeit abgehalten wurden - sie kommen natürlich auch im "Vermächtnis" vor. Zwischen acht und zehn Millionen Zuschauer hatten die ersten beiden Teile der "Wanderhure" gesehen; viel weniger werden es auch beim "Vermächtnis" nicht gewesen sein.

Alexandra Neldel, die als Soap-Darstellerin in "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" und "Verliebt in Berlin" Bekanntheit erlangte, hielt sich wacker. Sie lächelte, sie litt, sie dürstete, sie kämpfte - sogar mit Stöcken. Aber auch bewaffnet umgab sie die Aura von Zuckerwatte. Ihre Wanderhure wurde zum Spielball der damaligen Weltpolitik. Nicht sie ging unter, sondern ihre Gegenspielerin, die hinterhältige Hulda, die mit Wurfmesser in der Brust von den Wassern eines Flusses verschluckt wurde. Alexandra Neldels Miene gab zu verstehen: Das hat sie nicht anders verdient, die Schlampe.

Warum die "Wanderhure" so erfolgreich ist

Warum aber schalten an einem kalten Novemberabend so viele Menschen solch einen Fernsehfilm ein, in dem es ungefähr so heimelig zuging wie in einem feuchten Kellerloch? Neldel hat im stern versucht, den Erfolg zu erklären: "Die Leute wollen mich leiden sehen", sagte sie. "Jede Frau fiebert mit." Vielleicht weil Neldel auch im mittelalterlichen Kostüm stets so wirkte wie ein nettes Mädchen aus Westberlin, das sich überhaupt nicht erklären konnte, wie sie in dieses Schlamassel hineingeraten konnte. Und was wollte dieser Tartaren-Fürst von ihr, der aussah wie Diether Krebs und der obendrein mit österreichischem Zungenschlag sprach? Immerhin musste sich Neldel diesmal nicht das Gewand vom Leib reißen lassen. Für die Nacktszenen war Julie Engelbrecht zuständig, welche die Hulda spielte. Via Bild-Zeitung ließ sie Deutschland vorab wissen: "Es ist geil, die Böse zu sein!"

Das wirklich Schlimme am Epos der "Wanderhure" waren die Männer. Götz Otto und Michael Steinocher spielten mit der Ausdruckskraft von altbackenem Brot. Da sie aber König und Kriegstreiber mimen durften, stolzierten sie beflissen umher wie eilig nachbesetzte Rollenträger im Schülertheater.

Alexandra Neldel hat angekündigt, dass für sie Schluss sei mit dem Wandern. Sie spielt jetzt erst mal Stephanie zu Guttenberg im TV-Film "Der Minister". Kommt die Karriere aber mal ins Stocken, kann sie immer noch ein Comeback im Mittelalter wagen. "Der Fluch der Wanderhure" böte sich als Titel an.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools