Startseite

Weltrekord im Premieren-Hopping

Die Schauspieler Jürgen Vogel und Daniel Brühl haben sich einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde verdient. Sie besuchten sechs Premieren ihres neuen Films "Ein Freund von mir" innerhalb von zwölf Stunden. Und lösten damit Will Smith als Rekordhalter ab.

Mit sechs Premierenbesuchen innerhalb von zwölf Stunden haben die deutschen Schauspieler Daniel Brühl und Jürgen Vogel einen neuen Weltrekord geschafft. Nach einer anstrengenden Tour von München über Berlin (zwei Premieren), Hamburg und Düsseldorf nach Köln erhielten die beiden Stars mit Regisseur Sebastian Schipper von der Redaktion des Guinness-Buchs die Urkunden zur Bestätigung der Bestmarke. Mit dem Premieren-Marathon rührten die beiden Schauspieler zugleich die Werbetrommel für ihre Komödie "Ein Freund von mir" über eine verrückte Männerfreundschaft; der Film kommt am Donnerstag in die Kinos.

Die Deutschen lösten Hollywood-Star Will Smith als Rekordhalter ab. Will Smith hatte 2004 in England drei Premieren seines Films "Hitch - Der Datedoktor" innerhalb von zwölf Stunden besucht.

"Ich bin nach den zwölf Stunden und vielen Flügen total aufgedreht und müde zugleich", sagte Brühl nach der Ankunft im Kölner Kino Cinedom. "Das Anstrengendste an der Tour war Jürgen, er hat am laufenden Band geredet und zudem Lieder von Take That gesungen."

Nur fünf Premieren anerkannt

Obwohl sie sechs Premieren in fünf Städten absolvierten, erkennt "Guinness World Records" nur fünf dieser Premieren an, teilte das Unternehmen mit. "Dass die Auftritte in unterschiedlichen Städten stattfinden müssen, ist ein essenzieller Bestandteil der Regeln", sagte Redaktionsleiter Olaf Kuchenbecker. "Da in Berlin zwei Premieren absolviert wurden, können wir nur fünf Premieren werten, die als neuer Rekord im nächsten Jahr in das Guinness World Records Buch 2008 eingetragen werden sollen. Gleichwohl haben die drei eine sensationelle Leistung absolviert, vor der man nur den Hut ziehen kann."

Nach den Guinness-Regeln hatten Brühl und Vogel zwölf Stunden Zeit für ihre Aufgabe, bei der sie in jedem Kino über den roten Teppich schreiten, dabei Autogramme geben und jede Premierenvorstellung vor sitzendem Publikum anmoderieren mussten, hieß es weiter. Mit Privatflugzeug, Hubschrauber und Auto seien die Stars unterwegs gewesen.

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools