HOME

Weltrekord im Premieren-Hopping

Die Schauspieler Jürgen Vogel und Daniel Brühl haben sich einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde verdient. Sie besuchten sechs Premieren ihres neuen Films "Ein Freund von mir" innerhalb von zwölf Stunden. Und lösten damit Will Smith als Rekordhalter ab.

Mit sechs Premierenbesuchen innerhalb von zwölf Stunden haben die deutschen Schauspieler Daniel Brühl und Jürgen Vogel einen neuen Weltrekord geschafft. Nach einer anstrengenden Tour von München über Berlin (zwei Premieren), Hamburg und Düsseldorf nach Köln erhielten die beiden Stars mit Regisseur Sebastian Schipper von der Redaktion des Guinness-Buchs die Urkunden zur Bestätigung der Bestmarke. Mit dem Premieren-Marathon rührten die beiden Schauspieler zugleich die Werbetrommel für ihre Komödie "Ein Freund von mir" über eine verrückte Männerfreundschaft; der Film kommt am Donnerstag in die Kinos.

Die Deutschen lösten Hollywood-Star Will Smith als Rekordhalter ab. Will Smith hatte 2004 in England drei Premieren seines Films "Hitch - Der Datedoktor" innerhalb von zwölf Stunden besucht.

"Ich bin nach den zwölf Stunden und vielen Flügen total aufgedreht und müde zugleich", sagte Brühl nach der Ankunft im Kölner Kino Cinedom. "Das Anstrengendste an der Tour war Jürgen, er hat am laufenden Band geredet und zudem Lieder von Take That gesungen."

Nur fünf Premieren anerkannt

Obwohl sie sechs Premieren in fünf Städten absolvierten, erkennt "Guinness World Records" nur fünf dieser Premieren an, teilte das Unternehmen mit. "Dass die Auftritte in unterschiedlichen Städten stattfinden müssen, ist ein essenzieller Bestandteil der Regeln", sagte Redaktionsleiter Olaf Kuchenbecker. "Da in Berlin zwei Premieren absolviert wurden, können wir nur fünf Premieren werten, die als neuer Rekord im nächsten Jahr in das Guinness World Records Buch 2008 eingetragen werden sollen. Gleichwohl haben die drei eine sensationelle Leistung absolviert, vor der man nur den Hut ziehen kann."

Nach den Guinness-Regeln hatten Brühl und Vogel zwölf Stunden Zeit für ihre Aufgabe, bei der sie in jedem Kino über den roten Teppich schreiten, dabei Autogramme geben und jede Premierenvorstellung vor sitzendem Publikum anmoderieren mussten, hieß es weiter. Mit Privatflugzeug, Hubschrauber und Auto seien die Stars unterwegs gewesen.

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools