Startseite

Eine schrecklich kaputte Familie

Um der kleinen Olive ihren Traum zu erfüllen, quetschen sich fünf schräge Gestalten in einen klapprigen VW-Bus. Die Komödie "Little Miss Sunshine", in den Staaten ein Überraschungserfolg, entlarvt Schönheitsideale und wirbt erfrischend anders für die Familie.

Von Kathrin Buchner

  • Kathrin Buchner

Grandpa (Alan Arkin) ist wegen seiner Heroinsucht aus dem Altersheim geflogen und spricht nur über Sex. Der schwule Onkel Frank (Steve Carell) hat gerade einen Selbstmordversuch aus Liebeskummer überlebt, fürchtet um seine Reputation als Proust-Experte und braucht Rundumbetreuung. Bruder Dwayne (Paul Dano) liest Nietzsche und schweigt seit einem Jahr, um sich auf eine Karriere als Pilot vorzubereiten. Vater Richard (Greg Kinnear) ist daueraufgekratzt-positiv und sein ganzes Denken kreist um seinen neunstufigen Motivationsplan, den er vergeblich versucht, an den Mann zu bringen. Mutter Sheryl (Toni Collette) raucht eine Zigarette nach der anderen und tischt zum Abendessen Kentucky-Fried-Chicken und Plastikgeschirr auf.

In dieser Verlierersippe aus schrägen Individualisten wächst die siebenjährige Olive (Abigail Breslin) auf. Sie trägt eine Brille mit dicken Gläsern, ist pummelig und tanzt zu Musikvideos vor dem Fernseher. Ihr sehnlichster Wunsch: Schönheitskönigin zu werden. Als sie erfährt, dass sie zum "Little Miss Sunshine"-Wettbewerb zugelassen ist, schreit sie das ganze Haus zusammen. Wenigstens bei Olive hat das väterliche Motivationsprogramm gewirkt und sie mit unerschütterlichem Selbstbewusstsein und Siegeswillen versehen. Familie Hoover, notorisch knapp bei Kasse, bleibt nichts anderes übrig, als sich gemeinsam in den klapprigen VW-Bus zu zwängen und den Weg von New Mexico nach Kalifornien anzutreten.

Leiche im Kofferraum

Doch der Familienausflug ist keine Ausflugsfahrt mit Picknickkorb, sondern entwickelt sich zum Horrortrip mit Autopannen, Pornoheften und einer Leiche im Kofferraum. Aus der verhängnisvollen Begegnung mit einem Polizisten kommen sie nur dank des peinlichen Sexheftchens von Opa ungeschoren davon. Skurrile Situationskomik, brillanter Wortwitz und die großartigen Schauspieler machen solche Situationen zu absoluten Lachern, ohne die Protagonisten der Lächerlichkeit preiszugeben.

Weder klemmende Hupen, noch kurzzeitige Lebenskrisen der Insassen, ja nicht einmal der Tod des Grandpas kann die Höllenfahrt stoppen. Die durch und durch egozentrischen Individualisten bringen es nicht übers Herz, dem siebenjährigen Sonnenscheinchen ihren Lebenstraum zu zerstören. Die kaputte Gangschaltung zu reparieren, würde zu lange dauern und so wird jeder Start zur sportlichen Herausforderung - nur mit Anschieben geht's weiter. Nicht dass der klapprige VW-Bus mit seinen schrägen Insassen auffällig genug wäre, irgendwann lässt sich die Hupe nicht mehr abstellen, und der Hooversche Familienclan bewegt sich zwar langsam, aber unüberhörbar voran.

VW-Bus wird zu rollende Therapie-Couch

Zwangsläufig auf engem Raum vereint, wird der Roadtripp vorbei an schroffen Felsformationen und öden Wüstenlandschaften zur Therapiestunde, der VW-Bus mutiert zur rollenden Couch, und schweißt die Familie zusammen. Das zauberhafte Spielfilm-Debüt des Werbefilmerpaars Valerie Faris und Jonathan Dayton, entlarvt nicht nur gängige Schönheitsideale, sondern plädiert herzerfrischend für ein modernes Familienbild, in dem jeder seine Schrullen ausleben darf und respektiert wird.

Trotz der kathartischen Reise ist nicht der Weg das Ziel - die größte Herausforderung steht den Hoovers nach ihrer Ankunft in Kalifornien noch bevor: Olive mit der Biene-Maja-Figur ohne bleibenden seelischen Schaden durch den Wettstreit mit all den spindeldürren Barbie-Kopien zu lavieren. Wie das gelingt, ist drehbuchtechnisch ein absoluter Glücksgriff und soll nicht verraten werden. Nur so viel sei gesagt: "Little Miss Sunshine" hat beim renommierten Sundance Film Festival frenetischen Applaus bekommen und sich in Amerika zum Überraschungserfolg entwickelt. Einen Oscar hätte der skurrile Roadtrip jenseits von Hollywood allemal verdient.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools